Weihnachtstipps bei Bücher Rezensionen Bücher und Musik für Advent und Weihnacht

Rezension zu Kate Atkinson: »Glorreiche Zeiten«

:
Glorreiche Zeiten

Belletristik · Droemer · · Gebunden · 512 S. · ISBN 9783426281291
Sprache: de · Herkunft: gb

Bewertung: 5 Sterne
Alle Spielräume ausgeschöpft

Rezension vom 28.02.2016 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Kate Atkinson genießt ihre Allmacht als Autorin. In ihrem Roman »Life after Life« (2013, dt. »Die Un­voll­endete«, 2013) [› Rezension] schenkte sie ihrer Prota­gonis­tin Ursula Todd großmütig eine ganze Serie verschie­dener Leben. »Glor­reiche Zeiten«, ihr neuestes Opus, setzt inhalt­lich die volatile Fami­lien­chronik fort (im Mittel­punkt: Ursulas Lieb­lings­bruder Teddy und seine Tochter Viola), schaltet anderer­seits erzäh­lerisch einen Gang zurück, indem sich die beiden ganz kon­ven­tio­nell mit nur einen Lebens­weg be­schei­den müssen.

Teddy spielte bereits im Fiktions­karussell der »Unvoll­endeten« mehrere Rollen. Im II. Weltkrieg wurde der Bomber­pilot über Deutsch­land abge­schos­sen. Über seinen Verbleib gab es keine ver­läss­lichen Nach­rich­ten. Jetzt erfahren wir, dass er überlebt hat. Nach der Kriegs­gefan­gen­schaft in Deutsch­land kehrt er un­ver­sehrt nach Groß­britan­nien zurück und heiratet seine Sand­kasten­liebe Nancy Shaw­cross (unge­achtet der Tatsache, dass sie in Ursulas vielen Lebens­läufen regel­mäßig ermordet worden war).

Erschüttert von unsäglich grausamen Kriegseinsätzen hatte Teddy sich geschworen, dass er, sollte es ein »Danach« geben, ein »stetes, klag­loses Leben führen« wolle und ver­suchen werde, immer »freund­lich zu sein«. Zunächst arbeitet er als Lehrer, später ver­öffent­licht er als »Agrestis« Kolum­nen in einem Journal vom schönen Land­leben. Der einstige Über­bringer tausend­fachen Feuer­todes nimmt jetzt alles mit pragma­tischer, gedul­diger, gut gelaun­ter Gelas­sen­heit hin. Seine persön­lichen Mei­nungen und Gefühle hält er zu­guns­ten eines beschau­lichen Lebens zurück.

Damit spendiert ihm seine Schöpferin zwar noch viele Lebens­jahre, aber kein Glück. In der Ehe findet Teddy nicht die erhoffte Erfül­lung. Ihr einziges Kind, Viola, ent­wickelt sich, von der Mutter ver­zogen und ver­wöhnt, zu einem wahren Satans­braten. Nach Nancys frühem Krebs­tod kümmert sich Teddy verant­wor­tungs­voll um seine Tochter, ohne sie je für sich gewin­nen zu können. Sie hasst alles und jedes, was er ihr in guter Absicht ange­deihen lassen möchte, ist un­dank­bar, aggres­siv, schlam­pig und schmud­delig, selbst im Umgang mit Teddys sorgsam gehegten Büchern.

Die »Tyrannin« mit »ver­steiner­tem Herzen« ist Teddys Konter­part und Lebens­prüfung. Rastlos sucht sie ihr Glück, ohne es zu finden. Als Mutter zweier ver­wahr­loster Kinder erscheint sie mindes­tens so mons­trös, wie sie sich als Tochter ge­bär­det hatte. Nie lernt sie, »wie man liebt«, und niemand, nicht einmal ihre Kinder, liebt sie. Sie bleibt einsam und zutiefst un­glück­lich. Nichts gibt ihr Halt in ihrem Elend und ihrer kind­lichen Sehn­sucht nach mütter­licher Wärme. »Ich will meine Mutter«, wimmert sie im gestan­de­nen Alter von sechzig Jahren.

Da ist Viola Romaine längst eine erfolgsverwöhnte, vor allem bei Frauen beliebte Best­sel­ler­auto­rin. Ihre Romane sind reich an auto­bio­grafi­schen Bezügen, an Bot­schaf­ten an ihren ver­hass­ten Vater. Doch bei ihm finden ihre Werke wenig Anklang. Um litera­risch ernster ge­nom­men zu werden, fasst sie als nächs­tes Pro­jekt einen »Kriegs­roman« ins Auge. Die Erin­nerun­gen ihres Vaters wären eine gute Grund­lage. Doch Teddy geht in­zwi­schen auf die hundert Jahre zu, ein erschöpf­tes, dahin­vege­tieren­des Wesen. Viola hat ihn in einem preis­güns­tigen Pflege­heim unter­ge­bracht – auch dieser Ort eine Hölle auf Erden.

»Glorreiche Zeiten« – der deutsche Titel klingt erheblich sarkastischer als das Original (»A God in Ruins« Kate Atkinson: »A God in Ruins« bei Amazon , 2014, Über­setzung: Anette Grube) und ak­zentu­iert damit, was der Text zwischen den Zeilen sub­versiv zu be­schwö­ren scheint: die bes­sere Ver­gangen­heit, als andere, ge­mein­schafts­orien­tierte, klarere Werte galten als heute. Viola ist eine radikale Re­prä­sen­tan­tin der neuen Zeit, in der Selbst­ver­wirk­lichung jeder­manns Ziel ist. Je egois­ti­scher, je rück­sichts­loser sie durch­ge­boxt wird, desto höher die Kosten für die aus der Bahn ge­dräng­ten Rivalen. Nach dem Auf­ent­halt in einer kau­zigen Blumen­kinder-Kom­mune mausert sich Viola als Femi­nistin und Frie­dens­akti­vistin. Bei De­monstra­tio­nen gegen Cruise Missiles hilft sie den Welt­frieden sichern. Doch während sie sich für »die Zukunft aller Kinder der Welt« enga­giert, schiebt sie die lästige Ver­ant­wortung für ihre eige­nen beiden Kinder Teddy zu. Der liebe­volle Groß­vater über­nimmt die Aufgaben, aber nach seinen eigenen Regeln: »kein Wellen­sittich­futter« mehr für die vege­tarisch auf­gezo­genen Enkel.

Obwohl die Welt Teddys Auffassung nach »ein besserer Ort war, als die Männer ihre Gefühle nicht gezeigt haben«, verklärt Teddy die kriege­rische Ver­gan­gen­heit nicht. Zwar hält er stand­haft daran fest, dass die gnaden­lose Zer­mür­bungs- und Ver­gel­tungs­stra­tegie des Gene­rals Harris (und damit seine eigenen Einsätze als Pilot eines Halifax-Bombers) recht­mäßig und gerecht war (»Er würde es wieder tun«). Mit Un­ver­ständ­nis nimmt er hin, wie sich Poli­tik und öffent­liche Meinung zuneh­mend distan­zieren von den ver­heeren­den Folgen der un­mäßigen Bom­barde­ments deutscher Städte und ihrer Zivil­bevöl­kerung. Für diese höchst ge­fähr­lichen Aktio­nen haben Teddy und seine Kame­raden ihr Leben riskiert, und mehr als die Hälfte haben es verloren. Aber Teddy hat Verständ­nis für die Fragen und Zweifel.

In dieser umstrittenen Grundsatzfrage bezieht die Erzählerin übrigens keine Stellung. Ihre Schil­derun­gen ver­hül­len oder be­schöni­gen nichts – im Gegen­teil: Sie lässt keine Grau­sam­keit aus. Aber sie ur­teilt nicht. Sie tritt hinter ihren Helden Teddy zurück, ent­zieht ihm nicht den Boden. Erst im Nach­wort äußert sich die Auto­rin frei­mütig über den Bomben­krieg als eine »Strate­gie, die mit den besten Vor­sätzen begann«, dann eska­lierte wie »ein stets ge­öff­neter Schlund, der nie genug bekam«. Ihr Buch sei aller­dings »ein Roman, keine Pole­mik, [...] und dem­ge­mäß habe ich es den Figu­ren und dem Text über­lassen, die Zweifel und Ambi­gui­täten aus­zu­spre­chen.«

Die erzählte Zeit beginnt mit Teddys Geburt (1914) und endet mit seinem Tod (2012). Sein Lebens­lauf wird in epischer Breite ent­faltet, alle Fami­lien­ange­höri­gen (Eltern, Ge­schwis­ter, Tochter und Enkel) wer­den ein­be­zogen. Doch »Teddys Krieg« ist der trei­bende Motor des Romans. Bei denen, die ihn durch­lei­den, hinter­lässt er lebens­lange Spuren, und noch auf die fol­gen­den Gene­ratio­nen wirft er seine Schatten. Kate At­kin­son hat in um­fassen­den Recher­chen über­raschen­de Einzel­heiten zutage ge­för­dert, bis hin zu tech­nischen Kon­struk­tions­details, so dass die Szenen aus der Luft wie auf dem Boden den Leser über­zeu­gen, er­schüt­tern und scho­ckie­ren. Bisweilen erschei­nen ihre Schilde­rungen wie bitter-sarkas­tische, grotesk über­zeich­nete Fiktion und spiegeln doch das tat­säch­liche Grauen realer Kriegs­ereig­nisse wider.

Wurde der Leser in »Die Unvollendete« mit der unent­wegten Variation der Handlung ver­un­sichert, so for­dert ihn in »Glor­reiche Zeiten« das Spiel mit der Zeit. Zwar etab­lie­ren wichtige Zeit­ab­schnitte und Epi­so­den eine grobe Kapitel­struktur (Kind­heit: Spazier­gang mit der Tante; 1944: Teddy schreitet vor seinem letzten Einsatz das Flugfeld ab; nach 1980: Teddys Enkel­kinder; 2012: im Pflege­heim ...). Doch die ist ober­fläch­lich und unver­bind­lich. Denn die Erzäh­lung springt auf furiose Weise zwischen Episo­den der Ver­gangen­heit oder der Zukunft, um dann wieder im Ge­danken­fluss der Ist-Zeit fort­zu­fahren.

Kate Atkinson ist eine reflektierte Autorin. Es ist ihr wichtig, sich hin­rei­chend »auk­toria­len Spiel­raum zu lassen«. Roman­schrei­ben erfährt sie als halb bewuss­ten, halb getrie­benen Prozess, bei dem Plot und Bilder­sprache, litera­rische Tradi­tionen, Refe­renzen auf Gelese­nes und Erleb­tes ein Eigen­leben ent­wickeln. Sie glaubt, »dass alle Romane nicht nur Fiktion sind, sondern auch von Fiktion handeln«, und fordert: »Jede Kate­gorie, die ein­schränkt, sollte ver­worfen werden.« Dazu gehört auch die Chrono­logie.

Atkinson-Romane sorgen für ungewöhnliche, betörende Lese­erfah­run­gen. Auf dem festen Funda­ment solide recher­chier­ter Fakten füllt die Autorin die Seiten mit reich­halti­gen Details, lässt gleich­zeitig ihrer Fantasie freien Lauf, schaut im Vor­wärts­schrei­ten immer wieder zurück und wirft gleich­zeitig den Blick weit in die Zukunft. Die Voraus­ver­weise bleiben oft ge­heim­nis­voll, bis sie später wei­tere Informa­tionen nachreicht. Kurz vor dem Ende über­wältigt uns geradezu eine uner­war­tete Kehrt­wende.

»Glorreiche Zeiten« ist ein genialer, anspruchsvoller Roman. Kate Atkinson schreibt mit leichter Feder und doch raffiniert, voller Esprit, Ironie und Melan­cholie. Mit spitz­züngig-kriti­schem Unterton präsentiert sie ihre Figuren in ihrem Lebens­umfeld und die Trends ihrer Zeit mit allen Aus­wüchsen. Unge­schoren bleibt dabei niemand.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Frühjahr 2016 aufgenommen.

Weitere Artikel zu Büchern von Kate Atkinson bei Bücher Rezensionen:


War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

»Glorreiche Zeiten«
von Kate Atkinson
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel (oder bei Amazon).


Kommentare

Zu »Glorreiche Zeiten« von Kate Atkinson wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.