Rezension zu »Das letzte Bild« von Anja Jonuleit

Das letzte Bild

von


Zwei Frauen forschen nach der Identität einer Toten und ihrer Beziehung zu ihr. Um die Geheimnisse der Isdal-Leiche, die bis heute nicht vollständig aufgeklärt werden konnten, erzählt Anja Jonuleit eine komplexe, faszinierende Geschichte, die auf den bekannten Fakten aufbaut und sie um eine plausible fiktionale Lösung bereichert.
Belletristik · dtv · · 480 S. · ISBN 9783423282819
Sprache: de · Herkunft: de

Geheimnisse in Norwegen

Rezension vom 22.11.2021 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Ende November 1970 fanden Wanderer im norwegi­schen Isdal (»Eistal«) eine halb ver­brannte Frauen­leiche. Erst 2016 konnten einige Umstände des Falles erhellt werden, als die Polizei den cold case mit modern­sten Methoden wie DNA- und Zahnana­lysen neu aufrollte. Die Frau war zum Zeitpunkt ihres Todes um die vierzig Jahre alt und stammte wohl aus Deutsch­land. Zwei Koffer in der Gepäck­aufbe­wahrungs­stelle des Bahnhofs Bergen konnten ihr zuge­ordnet werden und belegten, dass sie mit gefälsch­ten Pässen und diversen Namen durch ganz Europa gereist war. Alles, was Rück­verfol­gungen ermög­licht hätte, war von den Gegen­ständen am Fundort und in den Koffern sorg­fältig entfernt worden. Die Spekula­tionen blühten interna­tional auf: War die Tote eine Spionin? Hat sie sich selbst getötet, oder wurde sie ermordet? Keine dieser Fragen konnte bis heute beant­wortet noch die wahre Identität der Frau geklärt werden.

Rein zufällig stieß die deutsche Autorin Anja Jonuleit auf einen Podcast der BBC über diesen myste­riösen Kriminal­fall. Die Hinweise auf eine Verbin­dung nach Deutsch­land ließen ihr keine Ruhe, und die faszinie­rende Story bot sich mit all ihren Ungereimt­heiten an, zu einem spannen­den teils histori­schen, teils fiktio­nalen Plot verar­beitet zu werden. Dazu bedurfte es freilich zunächst inten­siver Forschungs­arbeiten (im Nachwort ausführ­lichst beschrie­ben).

Als erzählerische Zwischen­instanzen führt Jonuleit mit Margue­rite und der Schrift­stellerin Eva Berghoff zwei deutsche Frauen ein, die ihrer­seits Recher­chen anstellen, aber auf verschie­denen Zeitebe­nen und aus unter­schied­lichen Motiven.

Marguerite wächst mit Mutter und Schwester auf, ehe sie als Sechs­jährige beide in den Wirren des Endsta­diums des Welt­kriegs für immer verliert. Der Gedanke an die beiden wird sie jedoch niemals loslassen. Nach einer trost­losen Kindheit und Jugend im Waisen­haus und bei Pflege­eltern begibt sich die junge Frau nach Kriegs­ende auf die Suche nach ihren engsten Verwand­ten, die viel­leicht überlebt haben. Sie erfährt, dass ihre Mutter als Ärztin für die Nazis gearbei­tet hatte, und zwar haupt­sächlich in den norwegi­schen Lebens­born-Heimen. Sie reist zu den mittler­weile geschlos­senen Anstalten und verheim­licht dort, wer sie ist, um Auskünfte von Zeugen und Zugang zu Text- und Bilddoku­menten zu erhalten. Ein Foto – »Das letzte Bild« – wird ihr zum Verhäng­nis.

Eva Berghoff springt im Januar 2018 eine reißeri­sche »Bild«-Schlag­zeile ins Auge: »War die unbe­kannte Tote eine Deutsche?« Der Artikel berichtet von den neuen Erkennt­nissen zum Isdal-Fall und präsen­tiert dazu ein Phantom­bild, wie die Frau zuletzt ausge­sehen haben könnte. Eva ist elektri­siert: Das Porträt hat verblüf­fende Ähnlich­keit mit ihrer Mutter, ja sogar mit ihr selbst. Ihre Mutter Ingrid wurde 1938 geboren und gehört zu der Genera­tion, die ihre schreck­liche Ver­gangen­heit gerne ruhen lassen will. Da hat es wenig Erfolg, Fragen zu stellen. Eva muss sich und ihre Gedanken der Mutter gegenüber zurück­nehmen und sich bemühen, selber etwas über das Leben der Unbe­kannten aus Norwegen herauszu­finden.

Dabei begegnet Eva dem norwegischen Historiker Laurin Abraham­sen, Protago­nist eines dritten Erzähl­strangs. Er doziert an der Univer­sität Oslo darüber, wie sich der politi­sche Blick auf Norwegens jüngere Vergangen­heit in den letzten Jahren gewandelt hat. Zunächst wurde nach Kriegs­ende das Feindbild der deutschen Besatzer aufrecht­erhalten. Damit korrespon­dierte die Verehrung der eigenen Opfer und insbeson­dere der Wider­stands­kämpfer, die, indem sie tapfer den Kampf gegen den verhass­ten Gegner auf­nahmen, ihr Leben aufs Spiel setzten.

Professor Abrahamsen will die Perspek­tive aber um eine Gruppe erweitern, der bitteres Unrecht angetan wurde. Etwa zehn Prozent der weib­lichen Bevöl­kerung Norwegens hatten sich mit deutschen Wehrmachts­angehöri­gen einge­lassen. Nach dem Krieg wurden sie pauschal verur­teilt und gesell­schaft­lich ausge­grenzt. Man beschul­digte sie der Kollabo­ration mit dem Feind, be­schimpfte sie als »Deutschen­flittchen«, verach­tete sie als Huren, viele wurden miss­handelt, manchen entzog man die norwe­gische Staats­bürger­schaft oder inter­nierte sie auf einer kleinen Insel. Ihre Söhne und Töchter, zumeist in Heimen unehelich geborene tysker­barna (»Deutschen­kinder«), waren in den Augen der Öffent­lich­keit mit einem Makel behaftet.

Siebzig Jahre lang wurde über all diese Dinge geschwiegen. Erst im Jahr 2000 entschul­digte sich die norwegi­sche Regierung bei den Kriegs­kindern, im Jahr 2018 folgte die offi­zielle Entschul­digung der norwegi­schen Minister­präsiden­tin bei den Frauen, die Beziehun­gen mit Deutschen einge­gangen waren. Doch die überfäl­ligen Gesten konnten erlitte­nes Unrecht und mensch­liches Leid kaum lindern.

Sehr geschickt vermag die Autorin die vielen zunächst rätsel­haften Puzzle­teile und verschie­denen Perspek­tiven in alternie­renden Erzähl­strängen auf zwei Zeit­schienen (Margue­rites in der Vergangen­heit, Evas in der Gegenwart) zu einem stimmigen Gesamt­werk zusammen­zufügen. So erfahren wir durch Margue­rite die histo­risch belegten Ereig­nisse und haben dadurch gewisser­maßen einen Wissens­vor­sprung, bevor wir Evas Erzählung lesen, die als Suche nach der persön­lichen ver­schwiege­nen Familien­geschichte stärker fiktio­nal geprägt ist. Dass Evas und Margue­rites Recher­chen einige Dopplun­gen zur Folge haben, ist eher hilfreich als störend, denn sie erleich­tern den Überblick über die komplexen Vorgänge.

Anja Jonuleit ist mit ihrem neuen Roman ein Kunst­stück gelungen. Er präsen­tiert histori­sche Ereig­nisse und anspruchs­volle Inhalte in einer komplexen Form, ist aber dennoch flüssig und unterhalt­sam zu lesen. Die Autorin verbindet Zeitge­schichte mit einem authenti­schen, noch immer nicht aufge­klärten Kriminal­fall zu einer emotional packen­den, dramati­schen Spannungs­geschichte, die bis zur letzten Zeile fesselt.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Herbst 2021 aufgenommen.


Weitere Artikel zu Büchern von Anja Jonuleit bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Herbstvergessene«

go

Rezension zu »Herbstvergessene«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Das letzte Bild« von Anja Jonuleit
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Das letzte Bild« von Anja Jonuleit wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top