+
Rezension zu »Kindeswohl« von Ian McEwan

Kindeswohl

von


Belletristik · Diogenes · · Gebunden · 224 S. · ISBN 9783257069167
Sprache: de · Herkunft: gb

Eine Frage des Prinzips

Rezension vom 14.02.2015 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Fiona Maye, 59, hat's nicht leicht, aber weit gebracht. Sie ist Richterin am High Court of Justice, Groß­britanniens höchstem Zivilgericht, und zwar in dessen Fa­mi­ly Division, der Kammer für Familienrecht. Ihre Kollegen schätzen ihre Kom­pe­tenz und bewundern den schnörkellos klaren, knappen Duktus ihrer Ver­hand­lungs­füh­rung. »Göttliche Distanz, teuflische Klugheit, und dabei immer schön« – so charakteri­sierte sie der Lordoberrichter neulich beim Lunch.

Ihre Ehe mit Jack, einem Professor für Alte Geschichte, ist eine gut eingespielte, vertrauensvolle Routine. Für seine 61 Jahre sieht Jack »auf eine widerborstige Art« noch immer attraktiv aus. Aber für Kinder gab es in 35 Ehejahren wohl nie den richtigen Zeitpunkt.

Aktuell feilt Fiona an den abschließenden Formulierungen zu einem Scheidungsfall. Im Ringen um »un­an­fecht­ba­re Definitionen«, die einst als Präzedenzfälle zitiert werden könnten, ist ihr bewusst, dass sie über die Jahre pedantischer und systematischer geworden ist. Jetzt muss sie über den weiteren Erzie­hungsweg zweier minderjähriger Schülerinnen entscheiden. Ihr Vater, ein ultraorthodoxer Charedim-Jude, hält gemäß der Ansichten seiner Glaubensgemeinschaft jegliche Ausbildung für unnötig. Doch die betreu­ende So­zi­al­ar­bei­te­rin möchte die Mädchen auf der Gemeinschaftsschule belassen, bis sie volljährig sind und ei­gen­ver­ant­wort­lich über ihre weitere Entwicklung befinden können. Fiona muss wie immer Begriffe klären und Grundsätze gegeneinander abwägen. Die Aufgabe des weltlichen Gerichts ist nicht, »religiöse Konflikte oder theo­lo­gi­sche Differenzen zu entscheiden«, sehr wohl aber, Respekt gegenüber den Vorstel­lungen und Traditionen der Menschen zu wahren. Am Ende muss es möglicherweise im »Interesse des Kindes ein­grei­fen« – also ein Prinzip zugunsten eines anderen zurücksetzen.

Der Leitgedanke für Fionas Wirken ist im ersten Abschnitt des Children Act von 1989 formuliert: »In jeder Frage der Sorge für die Person eines Kindes ... hat das Wohl des Kindes dem Gericht als oberste Richt­schnur zu dienen«. Diesen Satz hat Ian McEwan auch seinem neuesten Roman »The Children Act« Ian McEwan: »The Children Act« bei Amazon vorangestellt (Werner Schmitz hat ihn übersetzt). Das passt, denn das Buch breitet in erster Linie eine Reihe von Aktenfällen aus, die wegen ihrer Brisanz (Grundsatzkonflikte in einer pluralistischen Ge­sell­schaft) mediales Aufsehen erregt haben. Der britische Erfolgsautor hat sie lediglich ein wenig fiktionalisiert. Jeder einzelne Fall würde, wenn man sich tiefer in die menschlichen Schicksale und die moralischen, ethi­schen, religiösen und juristischen Fragen einließe, hinreichend Stoff für einen Roman mit klassischem Tra­gik­po­ten­zi­al liefern.

Aber Dramatisieren ist nicht McEwans Anliegen. Vielmehr geht er vor wie seine auf hohem Niveau routi­nierte, intellektuelle Protagonistin: In nüchterner Sprache hakt er alle zu berücksichtigenden Aspekte ab, verdichtet bis zum name-dropping – »(Adam Smith, John Stuart Mill)« –, um am Ende in den Hafen eines überzeugenden Urteilsspruchs einzulaufen. Mancher Leser mag so eine distanzierte, kompakte Aufberei­tung für oberflächlich halten, eine differenziertere Erörterung, mehr Konflikt, mehr Dramatik, mehr Em­pathie erwarten. Doch bei Entscheidungen wie den hier erzählten, die dem höchsten britischen Gerichtshof vor­la­gen, geht es schließlich ums Prinzip, nicht um Herzblut.

Ein siamesisches Zwillingspaar ist vom Becken bis zum Hals zusammengewachsen. Nur einer der beiden Jungen verfügt über die lebensnotwendigen Organe, und die versorgen den anderen mit. Der voll­stän­di­ge­re Körper wird durch die permanente Doppelbelastung ausgezehrt; sechs Monate wird er noch durch­hal­ten, schätzen die Mediziner, ehe er stirbt und dann auch seinem Bruder alle Lebensgrundlagen entzieht. Die Ärzte haben beantragt, das Paar operativ zu trennen, damit einer der Jungen überleben kann. Doch die El­tern, fromme Katholiken aus Jamaika, verweigern die Zustimmung. »Das Leben kam von Gott, und nur Gott durfte es nehmen.« Wie ist für jeden der Jungen »Kindeswohl« zu definieren? Sollen die Me­di­zi­ner, um ein Kind zu retten, das andere töten dürfen? Hat das Kind ohne lebensfähigen Körper Interessen, die höher zu gewichten sind als die des Bruders? Geht es hier um »Nichtfortführung der Behandlung«, vor­sätzlichen Mord oder unterlassene Hilfeleistung? In jedem Konfliktfall steht Fiona am Ende der Entschei­dungskette und muss sorgsam abwägen. Darf sie den tiefschürfenden Fragen von Wer­te­ord­nun­gen, Mo­ral­sys­te­men, Religionen pragmatische Lösungen entgegensetzen?

Auch im zentralen Fall muss die Richterin »Kindeswohl« zwischen den wichtigsten Konfliktpolen unserer Zeit definieren: Es geht um die Grundrechte des Individuums, Freiheit, Religion, die Rolle des Staates. Adam Henry, fast volljährig, ist an Leukämie erkrankt. Die Ärzte wünschen eine lebenserhaltende Blut­transfusion. Aber sowohl die Eltern als auch der junge Mann selber lehnen sie entschieden ab, denn nach ihrem Glau­ben (sie sind Zeugen Jehovas) ist Blut »die Essenz des Menschlichen« und ebenso heilig wie die Seele und das Leben selbst. Jede Vermischung mit anderem Blut (menschlich oder tierisch) bedeutet Ver­unreinigung, und wer sie zulässt, »weist das wunderbare Geschenk des Schöpfers zurück«.

Fiona hört die Eltern und die Ärzte im Gericht an und will sich dann selber ein Bild von Intellekt und Rei­fe­grad des jungen Mannes machen, der das Recht auf Selbstbestimmung und über sein eigenes Leben ein­fordert. Sie lernt in der Klinik einen zierlichen Mann kennen, von der Krankheit gezeichnet und von Appa­raten umgeben, aber mit offenkundig starkem Willen und von großer Reife. Fiona führt ihm drastisch vor Augen, was auf dem Spiel steht: »Würde das Gott gefallen, wenn du am Ende blind oder verblödet bist?« Doch Adam akzeptiert den Tod für sich. Die Gerichtsbarkeit, so hält er Fiona vor, mische sich in Dinge ein, »die sie nichts angehen«. Was ihn bewegt, hat er in ein Gedicht gefasst, das er Fiona vorträgt, und auch seine Begeisterung für das Geigespiel beeindruckt sie. Sie kennt den Text zu der me­lan­cho­li­schen irischen Weise und stimmt voller Inbrunst ein: »Doch ich war jung und töricht und weine nun seither«.

Nach umfassender Würdigung aller Positionen entscheidet die Richterin, dass der junge Mann die Blut­transfusion auch ohne seine Zustimmung und die seiner Eltern erhalten soll: »Nach meiner Überzeugung ist sein Leben wertvoller als seine Würde.«

Adam lebt also weiter und gesundet. Zunächst können er und seine Eltern mit dem Urteil leben, denn sie tragen ja nicht die Verantwortung für die sündige Blutvermischung; »Schuld hat die Richterin, Schuld hat das gottlose System«. Aber dann verliert Adam den Boden unter den Füßen. Um Orientierung im Wider­streit der Werte zu finden, sucht er Hilfe bei der Frau, die ihm dieses Leben geschenkt hat, will gar bei ihr einziehen. Damit holt die lange ignorierte menschliche Dimension ihres juristischen Handelns sie mit Macht ein – und überrumpelt sie. Zwar weist Fiona Adams Ansinnen zurück, doch bei einer entscheiden­den Be­geg­nung kommt es in einem Augenblick unverzeihlicher Schwäche – die sich Fiona nie vergeben wird – zu einem keuschen Kuss. Was Adam bald als Judas-Kuss interpretiert, wird fatale Folgen zeitigen. Er wird an seiner neuen Freiheit scheitern.

Adams äußerst sensible Annäherung an die vier Jahrzehnte ältere Fiona findet eine Art Gegenstück in der plumpen Affäre, die Jack zur gleichen Zeit vorantreibt. Er wünscht sich eine Affäre mit Melanie (nicht einmal halb so alt wie er). »Ich brauche das«, gesteht er Fiona, und er meint damit ganz platt »ein Sex­leben«. Wider Erwarten genehmigt ihm Fiona das Abenteuer nicht, sondern setzt ihn vor die Tür. Als sich die reine Körperlichkeit dann doch nicht als Erfüllung erweist, kehrt Jack zurück – und wird zum Seelen­tröster seiner von Schuldgefühlen geplagten Ehefrau.

Lesens- und nachdenkenswert fand ich McEwans neuen Roman allemal, so richtig gut aber nicht. Zwischen der Kopflastigkeit der Fallbehandlungen, der betonten Abgeklärtheit des Intellektuellen-Ehealltags und man­chen Herzschmerz-Anfällen klaffen schwer überbrückbare Abgründe, aus denen das Prinzipielle der Konstruktion allzu deutlich emporschimmert. Ein richtiger Plot fehlt. Und auch am High Court of Justice kommt man nicht ohne Kli­schees und Trivialitäten über die Runden.


Weitere Artikel zu Büchern von Ian McEwan bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Nussschale«

go

Rezension zu »Solar«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Kindeswohl« von Ian McEwan
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Kindeswohl« von Ian McEwan wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top