Rezension zu »Der Hintermann« von Daniel Silva

Der Hintermann

von


Thriller · Pendo · · Gebunden · 496 S. · ISBN 9783866123465
Sprache: de · Herkunft: us

Der Agent, der keine Ruhe findet

Rezension vom 01.07.2013 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Von wegen geruhsames Ausspannen im abgeschiedenen Cottage auf Corn­walls Klippen! Schluss mit der trauten Zweisamkeit mit Chiara! Kein hin­ge­bungs­vol­les Restaurieren altmeisterlicher Ölgemälde mehr! Schon wieder re­qui­riert der amerikanische Autor Daniel Silva den Ex-Mossad-Agenten Gabriel Al­lon für den Kampf gegen die Bösen der Welt aus seinem Incognito-Idyll, wo er sich als »Giovanni Rossi« tarnt.

Dabei hatte sich Allon-Rossi doch schon neulich »endgültig« aus dem Spionagegeschehen verabschiedet – ehe ihn »Die Rembrandt-Affäre« ereilte. Er ist eben in beiden Bereichen – als Kunstrestaurator und als Agent – ein ambitionierter Meister seines Fachs und weder für seinen Autor noch dessen Leser ab­kömm­lich. Und so muss er in Silvas neuestem Roman »Der Hintermann« zum elften Mal ausrücken.

Bombenterror erschüttert Europa: Nur sieben Minuten trennen zwei furchtbare Explosionen voneinander, die zwei islamistische Selbstmordattentäter in Paris und Kopenhagen ausgelöst haben. Mitten in den Men­schenmengen rissen die Terroristen unschuldige Opfer mit sich in den Tod. Entsetzen in der Bevölkerung, Bestürzung bei den Politikern, die nach den Anschlägen am 11. September 2001 die Terrorismusbekämp­fung auf ihre Fahnen geschrieben hatten. Welche Metropole wird die nächste sein?

Gabriel Allon und seine Frau Chiara schlendern an jenem Tag entspannt durch London. Erst sind sie mit dem Galeristen Julian Isherwood verabredet, der irgendwo ein unbekanntes Tizian-Gemälde aufgestöbert hat und es nun gern dem penibel arbeitenden Restaurator überantworten möchte. Nachdem Allon den Auf­trag angenommen hat, flaniert er mit Chiara durch Covent Garden – und spürt, dass irgendetwas nicht stimmt. »Eine Gestalt in einem grauen Wollmantel« macht ihm Angst. Als erfahrener Agent erkennt er Zei­chen, die anderen verborgen bleiben: die Übergröße des Mantels, die Schweißtropfen im Gesicht des Man­nes bei kühler Herbstluft … kein Zweifel: ein Attentäter, der sich gleich in die Luft sprengen wird! Chiara schickt er in Sicherheit, dann will er den finalen Kopfschuss feuern – und wird von zwei Polizisten nieder­gerungen, kurz bevor die Bombe hochgeht und achtzehn Menschen tötet. Allon wird verhaftet und vom FBI verhört, bis ihn Stunden später Graham Seymour, stellvertretender Direktor des MI5, aus der miss­lichen Lage heraushaut.

Wo alle Geheimdienste auf Hochtouren arbeiten, an vorderster Front die CIA, kann Top-Agent Allon schlecht nach Cornwall entschwinden. Erst muss er eine eigene kleine Terrorgruppe aufbauen, die effizient arbeitet und ins monetäre Terrorismusgeschäft einsteigen soll. Damit will man sich an die Drahtzieher her­anpirschen, seien es versprengte Reste der al-Qaida oder neue Bin Ladens. Zwar weiß jeder, dass das saudi-arabische Königshaus ein bedeutender Geldgeber ist, doch zuletzt fanden die Geheimdienste Hin­weise im Internet, dass die Hamas nicht einmal mehr den Hinterbliebenen ihrer Märtyrer ein Entgelt zahlen könne.

FININT – Financial Intelligence – ist nur einer der vielen Dienste, die die Secret Services in Echtzeit auf der ganzen Welt verfolgen können. Allon soll einen glaubwürdigen Investor finden, der dem salafistischen Führer und Lenker viel Geld bieten kann; dazu muss er sich freilich in die Höhle des Löwen wagen, in die Wüste, die Grenzregion zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen …

»Der Hintermann« (»Portrait of a Spy« Daniel Silva: »Portrait of a Spy« bei Amazon , übersetzt von Wulf Bergner) ist grundsolide gemacht. Zwar bietet er leider nur we­nig thrill, dafür aber jede Menge Spionage. Aus ihren Schaltzentralen be­ob­ach­ten und belauschen die Ge­heimdienste jeden beliebigen Winkel der Welt mit präparierten Handys, ver­schluck­ten Kapseln und übers Internet. Wo auch immer sich ihre Agenten gerade tummeln, können sie sie orten, ihnen den Rückhalt ihrer gewaltigen Ressourcen und damit eine gewisse Sicherheit in ihrem lebens­gefährlichen Einsatz bieten. Wenn im Kampf gegen den Terrorismus Aktionen anstehen, wird das Zielobjekt anvisiert und per fernge­steuerter Drohne vernichtet. Dabei gibt sich Daniel Silva bescheiden: »Ich gebe nicht vor, alle technischen Aufklärungsmittel der amerikanischen, israelischen und britischen Geheim­diens­te zu kennen.« Und natür­lich funktioniert seine mechanistische Agentenwelt einigermaßen sauber und reibungslos.

Wie die Arbeit der Geheimdienste wirklich aussieht, welcher Methoden und Techniken sie sich bedienen und welche moralischen, juristischen und politischen Probleme in der Realität auftreten, das bringen Affä­ren wie die um Wikileaks und den des Geheimnisverrats beschuldigten US-Bürger Edward Snowden in die Öffentlichkeit. Aber das sind ganz andere Geschichten …

Nach der Lektüre einiger Teile der »Gabriel-Allon-Reihe« ist man mit diesem elften Band fast familiär ver­traut: Man trifft altbekannte, liebgewonnene Figuren wieder. Während den Geheimdienstchefs sonst oft mehr Brutalität, Kaltschnäuzigkeit und Skrupellosigkeit als differenzierte Charaktereigenschaften zugeord­net wurden, erscheinen sie dieses Mal geradezu weichgezeichnet. Auch sie sind halt älter, gesetzter ge­wor­den, haben gar ein Privatleben, in das wir ein wenig Einblick nehmen dürfen: Der Israeli Uzi Navot bei­spielsweise liebt Gebäck, doch da bereits der Duft auf sein Gewicht schlägt, sollte er lieber die Finger da­von lassen – findet Ehefrau Bella und macht dank strenger Diätvorschriften sein Zuhause zu einem »Polizei­staat« …

Ob Allon-Rossi sich im nächsten Jahr noch einmal zu einem Einsatz breitschlagen lassen wird? Der elfte hat seine Psyche jedenfalls schwer angeschlagen. Vielleicht sollte ihm sein Autor nun doch endlich den Ruhestand gönnen, damit er sich die würzige englische Seeluft um die Nase wehen lassen kann. Und ge­wiss warten noch etliche unentdeckte uralte Schätzchen darauf, dass er ihnen mit seiner feinen Pin­sel­zeich­nung ganz friedlich neues Leben einhaucht.


Weitere Artikel zu Büchern von Daniel Silva bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Das Moskau-Komplott«

go

Rezension zu »Das Moskau-Komplott«

go

Rezension zu »Der Oligarch«

go

Rezension zu »Die Rembrandt Affäre«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der Hintermann« von Daniel Silva
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Hintermann« von Daniel Silva wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top