Rezension zu »Vita« von Melania G. Mazzucco

Vita

von


Belletristik · Rizzoli · · Taschenbuch · 474 S. · ISBN 9788817039796
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Kalabrien und Basilicata

Un sogno americano – un incubo americano

Rezension vom 04.07.2011 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Mutterseelenallein kommen Vita (9) und Diamante (12) im Jahr 1903 aus ihrem bitterarmen Heimatdorf Tufo di Minturno (Provinz Caserta) auf Ellis Island an. Im Gewirr Tausender armseliger Einwanderungs­williger gelingt es ihnen, sich durch die strengen Kontrollprozeduren zu schmuggeln, so dass sie den Bo­den der Neuen Welt betreten können: New York!

Im Arbeiterviertel Little Italy betreibt Vitas Vater Agnello (der Erste aus Tufo, der den Sprung gewagt hatte) mit seiner amerikanischen Frau Lena und Bruder Nicola (»Coca-Cola«) eine schäbige kleine Pen­sion, wo Tagelöhner notdürftig unterkommen. Hier ziehen auch Vita und Diamante ein, müssen aber kräf­tig mit an­packen. Das gilt für alle Familienmitglieder (außer dem Hausherrn, dem es genügt, die Zügel in der Hand zu behalten): Keine Arbeit ist zu schwer, zu dreckig oder zu unmoralisch. In diesen erbärmlichen Umständen lernen die Kinder alle möglichen Typen und ihre Machenschaften kennen: bedauernswerte, ge­brochene, fragwürdige, mutige, lebenstüchtige, skrupellose. Es sind die Jahre, in denen italienische Banden ihr be­rüch­tigtes Handwerk der Schutzgelderpressung immer frecher und kühner ausprobieren und myste­riöse Orga­ni­sa­tio­nen wie die »Mano Nera« etablieren; deren Zukunft kennen wir ja.

Im chaotischen Moloch der Metropole, deren Alltagsleben und Straßen packend geschildert werden, schla­gen sich die beiden Kinder wacker durch, von Job zu Job. Je älter und reifer sie werden, je mehr sie ge­meinsam lernen, desto stärker wachsen Verbundenheit, Vertrauen und Zuneigung zwischen ihnen, und dennoch verlieren sie einander schließlich im Gewirr der Ereignisse aus den Augen. Diamante treibt es auf der Suche nach lukrativer Arbeit über einige Zwischenstationen zu den Eisenbahnbaustellen im Westen, wo er Unfassliches durchleidet, ehe er zermürbt in seine italienische Heimat zurückkehrt. Vita bleibt in New York und baut über die Jahre ein erfolgreiches Restaurant auf.

Mit diesen erschütternden Erzählungen, die problemlos einen eigenen Roman wert wären, verwebt Melania G. Mazzucco zwei weitere Stränge, deren Zusammenhang nicht gleich ersichtlich wird. Einer erzählt von einem jungen US-Soldaten, der mit den Invasionstruppen in Süditalien (1944) gelandet ist und bis Tufo di Minturno vordringt. Es ist Vitas Sohn, und er sucht Diamante und eine Antwort auf die Frage, warum seine Mutter und er nicht mehr zusammenfanden.

Der dritte Strang ist autobiographisch. Die Autorin berichtet von den Recherchen, die sie für diesen Roman angestellt hat. Denn es ist die Geschichte ihrer eigenen Familie, auf die sie durch Erzählungen ihres Vaters (Diamantes Sohn) und eines blinden Onkels stieß, dann aus Briefen, Zeitungen, New Yorker Polizei­archiven, Passagier- und Lohnlisten rekonstruierte und mit viel Phantasie und Einfühlung vervollständigte.

Die Dreiteilung macht die Romanstruktur kompliziert und den Überblick gelegentlich schwierig, doch der wunderbare Stil – teils schonungslos realistisch, teils phantastisch, dann wieder in faktischem Berichtston – lässt den Leser nicht los. Im Rückblick ist man umso stärker ergriffen, erkennend, dass etliche der Perso­nen tatsächlich – so oder ähnlich – gelebt haben. Über die individuellen Schicksale hinaus erinnert dieses großartige Buch (das 2003 den Premio Strega erhielt) an die Millionen Italiener, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ihre ausgeblutete Heimat verließen, um in Amerika ihr Glück zu suchen, dort aber meist statt eines American Dream eher einen Alptraum aus Ausbeutung, Kriminalität, Entbehrungen und erneuter Hoffnungslosigkeit durchlebten.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Kalabrien und Basilicata bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Cristo si è fermato a Eboli«

go

Rezension zu »Die beste Lage«

go

Rezension zu »L’onore e il silenzio«

go

Rezension zu »Rione Serra Venerdì«

go

Rezension zu »Schwarze Seelen«

go

Rezension zu »Zwischen zwei Meeren«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Vita« von Melania G. Mazzucco
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Vita« von Melania G. Mazzucco wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top