Rezension zu »Die beste Lage« von Gaetano Capelli

Die beste Lage

von


Belletristik · Bertelsmann · · Gebunden · 256 S. · ISBN 9783570100899
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Kalabrien und Basilicata

Wein, Weib und Witz

Rezension vom 26.12.2013 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Mitten in der Basilicata ragt auf halbem Weg zwischen Bari und Salerno das majestätische Massiv des Monte Vulture auf. An den Hängen des 1326 Meter hohen erloschenen Vulkans wird bis in 800 Meter Höhe ein Rotwein angebaut, bei dessen bloßer Er­wäh­nung Kenner schon den Korkenzieher zücken: Der Aglianico del Vulture ist eine flüssige Delikatesse.

Um diesen DOC-Wein und noch eine Menge mehr geht es in Gaetano Capellis Roman »Storia con­tro­ver­sa dell'inarrestabile fortuna del vino Aglianico nel mondo« Gaetano Capelli: »Storia controversa dell'inarrestabile fortuna del vino Aglianico nel mondo« bei Amazon (2007). Sylvia Höfer hat ihn übersetzt, und das dürfte kein Kinderspiel gewesen sein. Wie der barocke Originaltitel schon erahnen lässt, pflegt Gaetano Capelli einen verschwenderisch ausufernden Stil sowohl im Sprachduktus als auch in der Hand­lungs­ge­stal­tung.

Versuchen wir, Capellis an Figuren, Motiven und Episoden überreichlich beladenes Werk auf den eigentli­chen Plot zu reduzieren – sozusagen das blickdichte Blattwerk des Weinstocks samt seinem feinen Geästel zurückzuschneiden, um die Kraft des sich nach oben windenden Stammes zu erkunden.

Der Ethnologe Riccardo Fusco ist seiner Lebensumstände mehr als überdrüssig. Ehefrau Eleonora tourt als gefeierte Schauspielerin im klassischen Fach, überlässt Familien- und Haushaltspflichten ganz ihm und setzt ihm dazu munter Hörner auf. Seine vier Töchter liebt er natürlich von Herzen, aber sie wollen auch ständig umsorgt sein. Als graue Eminenz der Familie schwebt Schwiegermama über allem, irdisch hinrei­chend präsent, um im Alltag permanente Kontrolle auszuüben. Riccardos akademische Laufbahn stagniert; für seine Forschungen interessiert sich keine Socke.

Da kommt ihm ein rettender Engel wie gerufen. Er heißt Graziantonio Dell'Arco, ging mit Riccardo zur Schule und möchte nun als Winzer an den Hängen des Monte Vulture reüssieren. Im Dunstkreis des Vino Aglianico lassen die beiden grandiose Luftschlösser wachsen, und um mit Graziantonio in die höheren Sphären Amors und Mammons abzuheben, braucht Riccardo sich nur an seine Flügel zu heften.

Aber: In vino veritas. Die Träume haben zu wenig Körper, die Aromen verfliegen rasch, und im Abgang bleibt, wie nicht anders zu erwarten, ein Nichts.

Schon zu Schulzeiten wurde Graziantonio als »Doofi« gehänselt – kein Wunder bei so einem lächerlichen Vornamen. Doch dank glücklicher Fügungen in seiner abenteuerlichen Vita ist ausgerechnet er in schwin­delnde Höhen katapultiert worden und führt nun in seinen Villen am Comer See und im Chianti oder auf seiner Yacht ein Luxusleben.

Sein Schicksal wendet sich jäh, als er bei einem Galadinner auf Conte Yarno Cantini del Canto degli An­geli trifft. Dass der Adlige längst verarmt ist, mindert nicht sein Standesbewusstsein gegenüber dem stein­rei­chen Parvenü. Eiskalt verweigert er dem dahergelaufenen Schnösel einen Platz an seinem noblen Tisch – Skandal! Während die Medien mit dem Jetset-Eklat einen Umsatzboom zünden, kippt Graziantonio in den ungebremsten Sturzflug, denn auf einmal blitzt der neureiche, vulgäre »Neotrampel« überall ab.

Die öffentliche Demütigung lässt Graziantonio auf Rache sinnen. Wie kann er dem finanziell am Hunger­tuch nagenden Conte den Todesstoß versetzen? Dessen liebstes Kind ist sein Weingut. Seit Jahren wer­den seine Tropfen international prämiert, und das amerikanische Fachblatt »Wine Spectacle« (»die Bibel der Trinkkultur«) mit seiner einflussreichsten Kritikerin Chatryn Wally führt sie ganz oben auf seiner Ranglis­te. Hier kommt Riccardo ins Spiel.

Auch Chatryn Wally hatte einst als Ethnologin begonnen; während einer Forschungsreise war sie Riccardo, einem echten Latin lover, begegnet, hatte ihn »erforscht« und »lieben gelernt«. Riccardo traut sich zu, die einstige Glut schnell wieder entfachen zu können. Dann wird es ein Leichtes sein, so versichert er Kumpel Graziantonio, den Wein des Conte abstrafen zu lassen.

In der Tat eilt Chatryn auf Riccardos Einladung hin mit fliegenden Fahnen zu ihm, freilich mit einem Her­zensanliegen im Gepäck, von dem er nichts ahnt. Ganz nach allseitigem Wunsch legt Riccardo Chatryn so lange flach, bis sie den lukanischen Dell'Arco-Wein (»rätselhaft ... archaisch ... schnörkellos ... geheim­nis­voll wie ein alter Zauber«) hoffentlich endlich in die Liste der »Top 100 Wines of the Year« aufnimmt, und möglichst weit vor des Conte Gewächs ...

Um diesen Stamm herum arrangiert Autor Gaetano Capelli eine Vielzahl von Seitentrieben. Einer der kräf­tig­sten nimmt seinen Anfang mit dem Kapitel »Der Texaner aus Ferrandina begegnet dem berühmten Kamel« und schildert ein Stück Vorgeschichte. Michelantonio Dell'Arco, Graziantonios Papa, war ein Geiz­kragen, »der sich selbst noch weniger gönnte als das Wenige, das er seinen Tagelöhnern zukommen ließ«. Ausgerechnet auf seinen Latifundien werden im Januar 1952 gewaltige Methangasvorkommen aus­ge­macht. Schon träumt er sich mit »Cowboyhut ... und Zigarre im Mund am Steuer eines Cadillac Eldo­rado« – und weiß doch, dass der italienische Staat solche Ressourcen selbst ausbeuten und den Landbesit­zer gnadenlos enteignen darf. Doch hat Michelantonio nicht schon die Agrarreform glimpflich zu überste­hen gewusst? Vielleicht hilft auch diesmal ein Trick. Nachdem Betteln und Bestechen die Enteignung nicht abwenden können, mimt er Mitleid erregend den zu Tode Erkrankten und hungert sich bis aufs Sterbebett. Dorthin ruft man schließlich die bucklige Hexe Lia (»die Sabbernde«), und sie beschwört ihn im Rahmen eines beeindruckenden archaischen Rituals mit allem Pipapo, das Methan-Land den Bauern zu geben, »sonst rafft's dich hin« ...

Gaetano Capelli ist ein brillanter Geschichtenerfinder und -erzähler. Der Journalist und Schriftsteller hat 1982 über Jean Paul gearbeitet und ist dabei sichtlich auch für seine eigene Stilfindung inspiriert worden; man beachte nur einmal die Namen seiner Käuze. Neben seiner blühenden Fantasie zeichnet ihn sein amü­santer Ton aus, der zwischen Ernsthaftigkeit des Faktischen und sanfter Ironie schwebt. Seinen Figuren versetzt er damit bedenkenlos und gern süffisante, humorvolle Seitenhiebe, und er schreckt auch nicht da­vor zurück, mit Klischees zu jonglieren. Meisterlich sind seine Satzkonstrukte, die auch mal knapp eine Buchseite füllen können.

Der Autor wurde 1954 in Potenza, der Hauptstadt der Basilicata, geboren, und man spürt auf den Seiten seines Buches, dass er den Herzschlag seiner Vorfahren wahrnimmt, die in größter Armut und Schlichtheit mit allen Widrigkeiten des Lebens irgendwie zurande kommen mussten, und dass er verehrt, was die Kul­tur dieser kargen Landschaft ausmacht.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Kalabrien und Basilicata bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Cristo si è fermato a Eboli«

go

Rezension zu »Schwarze Seelen«

go

Rezension zu »Vita«

go

Rezension zu »Zwischen zwei Meeren«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die beste Lage« von Gaetano Capelli
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Die beste Lage« von Gaetano Capelli wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top