Rezension zu »Blood on Snow: Der Auftrag« von Jo Nesbø

Blood on Snow: Der Auftrag

von


Thriller · Ullstein · · Taschenbuch · 192 S. · ISBN 9783550080777
Sprache: de · Herkunft: no

Auftragskiller, zart besaitet

Rezension vom 21.11.2015 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Good-bye, Harry Hole! Mit sei­nem neuen Thril­ler hat der nor­wegi­sche Best­seller­autor Jo Nesbø einen ra­di­kalen Schnitt voll­zogen. Den legen­dären Serien­helden Harry Hole, einen Poli­zis­ten der kaput­ten Sorte, dem er Welt­ruhm und Wohl­stand ver­dankt, hat er in den Ruhe­stand verab­schie­det. An seine Stelle tritt einer, für den der Aus­ge­mus­terte wahr­schein­lich nur Ver­ach­tung auf­ge­bracht hätte. Der Neue steht auf der ande­ren Seite des Geset­zes – Olav Jo­han­sen ist ein Mörder und, schlim­mer noch, ein Weich­ei. Zumin­dest auf den ers­ten Blick.

»Blood on Snow: Der Auf­trag«, von Gün­ther Frauen­lob über­setzt, spielt im Jahr 1977 kurz vor Weih­nach­ten im da­mals noch ge­ruh­samen Oslo. Der Drogen­han­del auf der »Russ­land­route« hat sich gerade etabliert, aber das or­gani­sierte Ver­brechen steckt noch in den Kin­der­schu­hen. Beson­ders durch­set­zungs­stark und klug hat Daniel Hoff­mann agiert, der seit einem Stu­dien­auf­ent­halt in Ox­ford einen Faible für die feine eng­li­sche Art pflegt und mit »Sir« an­ge­redet zu werden wünscht. Jetzt rückt ihm einer auf die Pelle, den man nur »der Fischer« nennt. Im Ge­gen­satz zu den an­deren »Schar­la­ta­nen« und »Ama­teu­ren«, die sich im Frauen­handel und auf dem He­roin­markt tum­meln, ist »der Fischer« kein Idiot, sondern ein ernst­zu­neh­men­der Kon­kur­rent.

Gut, dass Hoff­mann sich auf die Dienste eines zuver­lässi­gen freien Mit­arbei­ters stützen kann. Olav Jo­han­sen schafft ihm alle läs­ti­gen Pro­bleme vom Halse. Ohne viel Feder­lesens führt er seine Auf­träge aus, kas­siert sei­nen Lohn und basta. Seine Be­rufs­be­zeich­nung ist »Expe­dient«, vulgo Auf­trags­killer, und »expe­diert« wer­den zumeist Leute des Fi­schers.

Dabei ist die Geschäfts­lage optimal. Wie Ich-Er­zähler Olav resü­miert, drücken all die vielen Junkies so viel Geld ab, dass sich sowohl Hoff­mann als auch der Fi­scher eines hin­reichen­den Aus­kom­mens er­freuen könn­ten. Ihre tod­bringen­den Hahnen­kämpfe hält Olav schlicht für un­sinnig und über­flüs­sig. Es sind halt zwei Män­ner, die beide absolut nicht »mein Talent [haben], sich unter­zuord­nen«, »einfach mal ein Auge zu­zu­drü­cken«.

Olav Jo­han­sen gibt sich als Krimi­neller der pa­ra­doxen Art, als sanfter Ka­pital­ver­brecher. Wenn er nicht mordet, führt er ein stilles, zu­rück­gezo­genes, ein­sames Privat­leben. Ob­wohl Le­gas­theni­ker, müht er sich ge­dul­dig im Brie­fe­schrei­ben (»ich schreibe lang­samer, als ein Sta­lak­tit wächst«). Vor allem liest er gerne, ein­fühl­sam und mit Ver­stand. Sein Lieb­lings­buch, »Die Elen­den« von Victor Hugo, rührt sein emp­find­sames Herz schon seit seiner Kind­heit, und seit­her ha­dert er mit dem Schick­sal des Prota­gonis­ten Jean Valjean. Jah­re­lange Haft, bloß weil er ein Stück Brot für die hun­gern­den Kinder sei­ner Schwes­ter ge­stoh­len hatte? Und danach nur noch der Wunsch, »Verge­bung für seine Sünden« zu er­lan­gen und ein »guter Mensch« zu sein? Das nimmt Olav dem Autor nicht ab – und schreibt die Ge­schich­te so um, dass Jean Val­jean als ›guter Mörder‹ da­steht. Damit stylt Olav quasi sich selbst.

Wie soll so ein »schwaches, sen­sib­les Seel­chen« wie Olav sein Brot ver­die­nen? Was hat er nicht alles aus­pro­biert. Nach Raub­über­fällen setzte ihm das schlechte Ge­wissen zu, weil er bei den Opfern ent­setz­liche psychi­sche Folgen aus­ge­löst hat. Als Flucht­wagen­fahrer dis­quali­fi­ziert ihn sein auf­fällig un­auf­fälli­ger Fahr­stil, der ihn und zwei andere erst kürz­lich in den Knast beför­derte. Drogen dea­len, Geld ein­trei­ben? Nicht das Rich­tige für einen, der es »kaum schafft, bis zehn zu zählen«. Und für ein En­gage­ment im Prosti­tutions­metier ist sein Herz zu weich, ver­liert er zu leicht den Kopf. Im­mer­hin bildet die Liste sei­nen gar nicht so zimper­li­chen Lebens­lauf ab.

Ganz prag­ma­tisch hat Olav gegen­ein­an­der ab­ge­wogen, was er kann und was nicht. Schluss­end­lich ist er nur als »Ex­pe­di­ent« zu ge­brau­chen, wobei er sich damit tröstet, dass er nur Männer tötet, »die es ir­gend­wie ver­dient haben«.

Als Daniel Hoffmann sich jetzt wieder bei ihm meldet, braucht Olav aller­dings Be­denk­zeit, und er hat gute Gründe zu zögern: »Ich sollte seine Frau ex­pe­die­ren.«

Mich hat »Der Auf­trag« hin­ge­gen rund­weg begeis­tert. Ein über­schau­barer Krimi von knapp zwei­hun­dert Sei­ten, auch op­tisch apart auf­ge­macht. Ganz im Ge­gen­satz zu den kom­ple­xen, auf zig Ebe­nen und Schau­plät­zen spie­len­den Harry-Hole-Krimis ist die Hand­lung hier leicht nach­voll­zieh­bar und wohl­tuend strin­gent auf­berei­tet wie in ›klassi­schen‹ Vor­bil­dern aus den Sieb­zi­ger­jahren. Ein Retro-Krimi ist das frei­lich kei­nes­wegs. Er bietet viel­mehr die bewähr­ten Nesbø-In­gre­dien­zien und ge­nü­gend Stoff, um den Leser um­fas­send zu be­ein­drucken und immer wie­der aufs Neue zu über­raschen, denn Olav gerät heftig zwischen die Fronten der riva­lisie­ren­den Gangster­banden und hinter­lässt jede Menge »Ex­pe­dier­te«.

Zweifellos ver­bucht aber der er­staun­liche Charakter des Prota­go­nis­ten die meisten Über­ra­schungs­punkte zu­guns­ten des ›neuen Nesbø‹. Olav Jo­han­sen ist ein intelli­genter und amü­santer Tief­stap­ler mit fei­nem Humor und Selbst­iro­nie. Sein Erzähl­stil ist ein­gängig, kurz und bündig, präzise, sach­lich und emo­tions­los, wartet aber auch mit poeti­schen Anflügen auf, wenn Lite­ratur oder Liebe seine zarten Saiten zum Klingen bringen. Aber es dau­ert nicht lange, bis wir das Schau­spiel dieses talen­tier­ten Selbst­dar­stellers durch­schauen. In Wirk­lich­keit kann einen ab­ge­brüh­ten Voll­profi wie ihn rein gar nichts aus der Ruhe brin­gen.

Mit diesem klu­gen Kopf hat Jo Nesbø eine schil­lern­de Figur ge­schaf­fen, die viel Po­ten­zial für weitere Fol­gen bietet. Doch ge­mach – die Zukunft ge­hört nicht Olav Jo­han­sen. Ende Februar 2016 er­scheint »Blood On Snow. Das Versteck« Jo Nesbø: »Blood On Snow. Das Versteck« bei Amazon – ohne Olav, wohl aber wieder mit dem Fischer. Der hetzt einen neuen Gegen­spie­ler namens Jon – nicht durch Oslo, son­dern in den ab­seiti­gen Weiten des hohen Nor­dens, wo die Mit­ter­nachts­son­ne einen in den Wahn­sinn trei­ben kann ... Jo Nesbø hält sich für die Zu­kunft viele Türen offen.


Weitere Artikel zu Büchern von Jo Nesbø bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Der Sohn«

go

Rezension zu »Die Larve«

go

Leseeindruck zu »Headhunter«

go

Rezension zu »Koma«

go

Leseeindruck zu »Leopard«

go

Rezension zu »Leopard«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Blood on Snow: Der Auftrag« von Jo Nesbø
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Blood on Snow: Der Auftrag« von Jo Nesbø wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top