Rezension zu »Otranto - L'ora di tutti« von Maria Corti

Otranto - L'ora di tutti

von


Historischer Roman · Bompiani · · 368 S. · ISBN 9788845246357
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Apulien

Was uns die Gebeine der Enthaupteten zu erzählen wissen

Rezension vom 04.06.2010 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Dieser Roman ist nur im italienischen Original (»L’ora di tutti«) oder als englische Übersetzung (»Otranto« Maria Corti: »Otranto« bei Amazon) erhältlich. Eine deutschsprachige Ausgabe scheint es leider noch nie gegeben zu haben.

Otranto

Otranto: Porta Alfonsina

Otranto ist ein Fischerstädtchen fast am süd­lichsten Punkt Apuliens – also an der ›Ab­satz­spitze‹ des italienischen ›Stiefels‹. Wer es heute besucht, wird es als lebhaftes Örtchen um eine kleine Hafen- und Bade­bucht herum erleben und beeindruckt sein von den überraschend gewaltigen Be­weh­rungs­ein­rich­tun­gen, die sich durch den engen Ortskern ziehen: Hohe Mauern, die eine uralte Kirchenruine durchschneiden und sich schließlich zu einer trutzigen aragonesischen Festung emporstrecken. Im Abendlicht leuchten die Bauwerke ganz anmutig rötlich-gelb und lassen vergessen, was für Geschichten sie erlebt haben ...

Otranto: Cattedrale Santa Maria Annunziata

Otranto

Die zweite und vierhundert Jahre ältere Attraktion ist die Kathedrale Santa Maria Annunziata. Ihre schlichte Außen­fas­sa­de do­mi­niert eine kleine piazza in der Ober­stadt.

Sehenswert ist der berühmte Mosaik­fuß­bo­den aus dem 12. Jahr­hun­dert, der das ge­sam­te In­ne­re be­deckt und dem Be­su­cher Dut­zen­de Ge­schich­ten aus Him­mel, Höl­le und My­tho­lo­gie zu Füßen legt.

Otranto: Cappella dei Martiri

Eine sehr irdische Episode hält eine stets gut besuchte Kapelle im rechten Seitenschiff in Erinnerung: Dort ruhen in sieben großen Schränken die Gebeine der Martiri d’Otranto, der achthundert Otrantiner, die am 14. August 1480 von den türkischen Besatzern enthauptet wurden, weil sie ihrem christlichen Glauben nicht abschwören mochten.

Und mitten in diese Zeit hinein führt uns Maria Corti (1915-2002) , angesehene Sprachwissenschaftlerin und Literaturkritikerin, in ihrem ergreifenden Roman, der 1962 zuerst erschien. Er erzählt vom Alltagsleben in den Gassen von Otranto, von Fischern, Bäckern, Männern, Mädchen, Frauen und den Beziehungen der kleinen Leute untereinander – von ihrer Angst vor den immer näher kommenden türkischen Schiffen und von ihren verzweifelten und blutigen Versuchen, ihr belagertes Städtchen zu verteidigen.

Die Autorin lässt in einer Handvoll unterschiedlich langer Kapitel mehrere otrantini sprechen: einen Fischer, einen capitano, zwei Frauen – alles Ich-Erzähler, die von ihren eigenen Handlungen und denen der anderen sprechen, die über sich und ihre Nachbarn nachdenken, bis jeder einzelne unter dem Druck der äußeren Ereignisse der Belagerung – Kanonenschüsse, mürbe werdende Mauern, schließlich verzweifelte Zweikämpfe in den Gassen – in die Enge getrieben wird und seine Existenz, sein Lebenssinn und sein Leben zerstört wird. Auch diesen letzten Akt erzählt jeder der Protagonisten selbst – als sprächen die Schädel in der Cappella dei Martiri zu uns.
Neben dem Lokalkolorit und dem historischen Hintergrund sind die Beziehungen zwischen den Personen differenziert und reizvoll dargestellt; behutsam kündigen sich moderne Denkweisen an.

Ob das Massaker, dem in den darauf folgenden Jahrhunderten religiöse Überhöhung (martiri) zuteil wurde, tatsächlich so stattfand, ist unter Historikern übrigens durchaus umstritten. Aber das ist in diesem literarischen Zusammenhang irrelevant.

Insgesamt ist »L’ora di tutti« bzw. »Otranto« ein erstklassiges, literarisch anspruchsvolles, anrührendes und spannendes Buch, dessen Lektüre ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Ein passenderes Buch für den kulturell und historisch interessierten Apulien-Reisenden kann ich mir kaum vorstellen.

Der italienischen Originalausgabe von Bompiani (in wunderbarem, nicht zu schwerem Italienisch), deren Umschlag symbolisch passend Adam und Eva aus dem Mosaik im Dom zieren, ist ein spröder literaturwissenschaftlicher Essay vorangestellt; der Tourist darf ihn ignorieren, um sich unmittelbar in die Lektüre des Romans zu stürzen – und wird sich fortan nicht mehr entziehen können!

© Alle Fotos sind Privataufnahmen der Verfasserin.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Apulien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Die Umkehrung der Liebe«

go

Rezension zu »Eiskalter Süden«

go

Rezension zu »Il compimento è la pioggia«

go

Rezension zu »Il pittore«

go

Rezension zu »Io non ho paura«

go

Rezension zu »Otranto«

go

Rezension zu »Testimone inconsapevole | Reise in die Nacht«

go

Rezension zu »Trügerische Gewissheit«

go

Rezension zu »Una mutevole verità«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Otranto - L'ora di tutti« von Maria Corti
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Otranto - L'ora di tutti« von Maria Corti wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top