Rezension zu »Otranto« von Roberto Cotroneo

Otranto

von


Belletristik · Mondadori · · 218 S. · ISBN 9788804590187
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Apulien

Frustrierte Verlockung

Rezension vom 11.06.2011 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Roberto Cotroneo ist Journalist im Kulturressort und Autor etlicher Romane und Essaybände; "Otranto" erschien 1995 als sein zweiter Roman. Schon der monolithische Titel - der Name der weißen Stadt weit unten im Süden Italiens - lockt unwiderstehlich; jeder Reiseführer empfiehlt das Buch als Urlaubslektüre für apulische Strandaufenthalte, jede Buchhandlung in Otranto hält einen Stapel davon in exponierter Lage bereit. Mich hat das Buch frustriert.

Eine junge holländische Kunsthistorikerin reist nach Otranto, um bei der Restaurierung des berühmten Mosaiks in der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert mitzuarbeiten. Was sie genau macht, erfährt man nicht; auch das Mosaik selbst interessiert nicht weiter (wenngleich doch auf dem Titelbild eines seiner vielen Felder lockt: Urvater Adam). Erzählt wird hingegen ziemlich stereotyp, wie sie durch das Städtchen läuft, oder auch hinaus auf die Klippen und die Felder. Weder der eine noch der andere Schauplatz gewinnt Anschaulichkeit. Denn die Dame ist permanent und ausschließlich mit sich und ihren Begegnungen und Visionen beschäftigt: Bald sieht sie den alten Mann, bald den jungen Mann - beide eher Geister, die sich nicht recht offenbaren wollen, aber doch immer wieder erscheinen und die Frau locken -, sie erinnert sich an Bruchstücke aus der Geschichte ihrer Familie, in der nördliche und südliche Elemente zusammenfließen, usw.

So richtig konkret wird gar nichts. Stattdessen wiederholen sich schlichte Abläufe, Motive und Formulierungen; es wird kräftig mystifiziert, gefragt - Antworten bleiben offen; es werden Linien durch die Jahrhunderte konstruiert, die schließlich suggerieren, dass die Dame wohl quasi eine Mission erfüllt ...

Der hintere Umschlagtext preist das Werk als "intenso romanzo" an, in dem der Autor "con le tessere [...] dei sogni e delle premonizioni" ein planvolles Mosaik erstelle. Das soll wohl eine Parallelität implizieren: So wie das Mosaik in der Kathedrale voller Rätsel ist, so will auch der Roman ein subtiles Netz der Symbolik entwickeln. Der Unterschied ist allerdings, dass der Mönch Pantaleone für seine Zeitgenossen wahrscheinlich Klartext auf dem Kathedralenboden ausgelegt hat: Die Kirchgänger werden die Bilder schon verstanden haben. Cotroneo hingegen benutzt seine Wortkunst, um seine Botschaft zu vernebeln, uns im Ungewissen stochern zu lassen.

Als Urlaubslektüre nicht zu empfehlen - jedenfalls für nüchterne Lesernaturen.

Ausgabe in deutscher Sprache (gebunden, 270 Seiten, Insel-Verlag)


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Apulien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Die Umkehrung der Liebe«

go

Rezension zu »Eiskalter Süden«

go

Rezension zu »Il compimento è la pioggia«

go

Rezension zu »Il pittore«

go

Rezension zu »Io non ho paura«

go

Rezension zu »Otranto - L'ora di tutti«

go

Rezension zu »Testimone inconsapevole | Reise in die Nacht«

go

Rezension zu »Trügerische Gewissheit«

go

Rezension zu »Una mutevole verità«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Otranto« von Roberto Cotroneo
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Otranto« von Roberto Cotroneo wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top