Rezension zu »Una mutevole verità« von Gianrico Carofiglio

Una mutevole verità

von


Kriminalroman · Einaudi · · 118 S. · ISBN 9788806220525
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Apulien

Der Mörder schweigt

Rezension vom 12.07.2014 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Pietro Fenoglio, maresciallo dei carabinieri, hätte allen Grund, sich zu freuen, als sich der Mord an einer zwielichtigen Persönlichkeit quasi von selbst auf­klärt. Eine Nachbarin sah einen jungen Mann mit einer Plastiktüte eilig hin­aus­lau­fen und mit dem Auto da­von­ra­sen; die Zeugin hat nicht nur die Au­to­num­mer notiert, sondern auch die Tüte in einem Müllcontainer ge­fun­den. So ist der Verdächtige schnell ausgemacht und durch die Fingerabdrücke aus dem Müll so gut wie überführt.

Deutschsprachige Ausgabe:
»Trügerische Gewissheit«
(Feb. 2016, Folio-Verlag)
Gianrico Carofiglio: »Trügerische Gewissheit« auf Bücher Rezensionen
Gianrico Carofiglio: »Trügerische Gewissheit« bei Amazon

Aber Fenoglio ist ein grundsätzlicher Zweifler. Einfache Wege zu gehen ist nicht seine Art. Seine Beden­ken lassen ihn nicht ruhen. Hier scheint etwas nicht zusammenzupassen: Alle Indizien sprechen eindeutig gegen den jungen Mann, aber der macht einen anständigen Eindruck, hat sich nichts zuschulden kommen lassen und hatte keinen Grund, diesen Menschen brutal umzubringen.

Überraschenderweise fügt sich der Mann jedoch in sein Schicksal. Seine Verhaftung nimmt er hin, er ver­teidigt sich nicht, er spricht kein Wort. Was verbirgt er, was bezweckt er?

Seine Verlobte setzt sich umso entschiedener für ihn ein. Überzeugt von seiner Unschuld, verschafft sie sich Gehör bei maresciallo Fenoglio. Der beschreitet nun eigene Wege, um herauszubekommen, wer den Mord begangen hat und was hinter dem eigenartigen Verhalten des Beschuldigten steckt.

Zwar führen ihn seine Untersuchungen zu ganz anderen Wahrheiten, und er muss Entscheidungen mit weit­reichenden Folgen treffen. Doch die Auflösung der Rätsel ist für den aufmerksamen Leser nicht unvorher­sehbar. Wichtiger als der Krimi-Plot sind, wie oft bei Carofiglio, philosophische, psychologische oder ju­ris­ti­sche Fragestellungen, in deren Mittelpunkt hier die Suche nach der Wahrheit steht.

Der komplexe, nicht unproblematische Charakter des Ermittlers Fenoglio ist darauf zugeschnitten, diese Überlegungen zu transportieren. Er ist ein eher verschlossener Mensch, grüblerisch, stets kritisch anderen, der Realität und sich selbst gegenüber, und darüber hinaus ist er schriftstellerisch begabt.

Die Figur des gebürtigen Piemontesers, den sein Beruf weit herum geführt hat, ehe er jetzt – es sind die Achtziger Jahre – in Bari arbeitet (wie sein Schöpfer Carofiglio), fügt dem breiten Spektrum von fiktiven carabinieri-Persönlichkeiten eine weitere ganz eigener Art hinzu. Carabinieri sind eine traditionsreiche und stolze Abteilung im Polizeiwesen Italiens, die sich ihrer Verdienste ebenso bewusst sind wie ihres Vor­bild­cha­rak­ters. So ist es wenig verwunderlich, aber dennoch eine originelle Idee, dass sich die Arma dei Cara­binieri anlässlich des 200. Jahrestages ihrer Gründung auch literarisch feiert. In Kooperation mit dem Verlag Einaudi wurden vier Bücher von Autoren der ersten Liga aufgelegt, die den Ruhm der Zunft zu mehren vermögen. Eine Sonderausgabe wird nur an carabinieri abgegeben! Die vier Titel erzählen vom Wirken der carabinieri durch die Zeiten:

1846-48: Giancarlo De Cataldo: »Nell’ombra e nella luce« [› Rezension] (Oktober 2014) – Der his­to­ri­sche Kri­mi­nal­ro­man spielt in Turin, mitten in den ideologischen Wirren der Grün­dungs­zeit des ita­li­e­ni­schen Nationalstaats und des Aufstands gegen Öster­reich. Zwischen Revolutionären und Vertretern der alten Ordnung, schönen Frauen, Freunden und Feinden jagen die carabinieri einen Serienmörder.

1899: Carlo Lucarelli: »Albergo Italia« [› Rezension] (Juni 2014) – Der meisterhafte historische Kri­mi­nal­ro­man um den carabiniere Colaprico und seinen einheimischen Assistenten Ogbà schildert das Leben in der italienischen Kolonie Eritrea anno 1899. Hinter einem scheinbar belanglosen Diebstahl aus einem mi­li­tä­ri­schen Wa­ren­la­ger und einem vorgetäuschten Selbstmord im repräsentativen Nobelhotel werden Miss­stän­de sichtbar, die das ita­li­e­ni­sche Gemeinwesen noch heute belasten.

1980er Jahre: Gianrico Carofiglio: »Una mutevole verità« (Juli 2014)

1980er Jahre: Valerio Massimo Manfredi: »Le inchieste del colonnello Reggiani« [› Rezension] (April 2015) – Die fünf Kriminalgeschichten erzäh­len von der Aufklärung spektakulärer Kunst­dieb­stäh­le. Die carabinieri agieren auf internationa­lem Parkett, um ita­li­e­ni­sches Kulturgut zu retten.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Apulien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Die Umkehrung der Liebe«

go

Rezension zu »Eiskalter Süden«

go

Rezension zu »Il compimento è la pioggia«

go

Rezension zu »Il pittore«

go

Rezension zu »Io non ho paura«

go

Rezension zu »Otranto«

go

Rezension zu »Otranto - L'ora di tutti«

go

Rezension zu »Testimone inconsapevole | Reise in die Nacht«

go

Rezension zu »Trügerische Gewissheit«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Gianrico Carofiglio bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Testimone inconsapevole | Reise in die Nacht«

go

Rezension zu »Trügerische Gewissheit«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Una mutevole verità« von Gianrico Carofiglio
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Una mutevole verità« von Gianrico Carofiglio wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top