Rezension zu »Das Netz der großen Fische« von Andrea Camilleri

Das Netz der großen Fische

von


Krimi · Bastei Lübbe · · 219 S. · ISBN 9783785724187
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Sizilien

Gibst du mir, dann geb ich dir ...

Rezension vom 06.06.2011 · 4 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Dem Plot liegt das Verbrechen von Garlasco zugrunde: Die junge Studentin Chiara Poggi wurde am 13. August 2007 tot in ihrer Wohnung aufgefunden, mit einer Schneiderschere erstochen. Alle Ermittlungen richteten sich gegen ihren Verlobten Alberto Stasi. Der Fall erregte riesiges mediales Interesse. Da begann Camilleri, seinen Roman "Das Netz der großen Fische" zu schreiben; es sollte ein "historischer" Roman werden - einer über die aktuellste Geschichte.

In einer "Anmerkung" am Ende dieses Romans reflektiert Andrea Camilleri über die Frage, was einen historischen Roman als solchen kennzeichne, und betont, dass alles außer dem "historischen Kern" der Garlasco-Konstellation allein seiner Fantasie entsprungen sei. Nie habe er recherchiert - er kenne sich weder im Rechtssystem noch mit dem Treiben der Medien noch mit der Macht der Banken noch in der Politik und ihren Institutionen aus; was er schreibe, wisse er lediglich aus der Zeitung. Experten würden also gewiss "Ungereimtheiten mit der Wirklichkeit ... belächeln" (218) - und dass der schlitzohrige Autor dies "umso besser" findet, zeigt uns, worauf es ihm ankommt: der Öffentlichkeit "Ungereimtheiten" vor Augen zu führen. Wenn einer sich auskennt, dann Camilleri, und so beschreibt er die genannten Aspekte der sizilianischen Gesellschaft wie immer meisterlich - einschließlich der Mafia mit ihrem bewährten Motto "Io ti do 'na cosa a te, tu mi dai 'na cosa a me" ("Gibst du mir, dann geb ich dir.").

Manlio Caputo wird verdächtigt, seine Verlobte Amalia Sacerdote ermordet zu haben. Beider Väter sind erbitterte politische Gegner: Manlios Vater Ignatio ist Abgeordneter der Linkspartei, Amalias Vater ist Generalsekretär der gegnerischen Partei, und dessen Stiefbruder zieht als mächtiger Mafiaboss geschickt die Fäden: Man wählt clevere Rechtsanwälte, tauscht den Staatsanwalt und den ermittelnden Commissario aus - und das neue Team zieht plötzlich einen anderen Verdächtigen aus dem Ärmel. Wird Manlio, der stets seine Unschuld beteuerte, seinen Kopf aus der Schlinge ziehen können? Ein Netz der Verstrickungen wird ausgelegt, das vor allem der Machterhaltung der ganz großen Fische dient.

All diese Entwicklungen sind natürlich brennend interessantes Futter für die Lokalpresse. Der große öffentliche Kanal RAI (die italienische ARD) unter Leitung von Michele Caruso hält sich dezent zurück und sendet Meldungen, die ein Informant Caruso während der Mittagsmeetings zuträgt, mit Verzögerung. Sein Gegenpart und Rivale Alfio Smecca möchte viel aggressiver berichten - und hat auch einen Protegé, der ihn auf Carusos Posten hieven möchte. Zur weiteren Komplikation trägt bei, dass Caruso pikanterweise eine Liebesbeziehung mit Smeccas Frau Giuditta unterhält. Schließlich wird Smecca durch menschliche Fügung nach Catania weggelobt, wodurch Caruso seine Geliebte verliert - doch seinen Posten behält er ja ...

Über viel Geld verfügt der Abgeordnete Filippone - ein großer Fisch, hat er doch gern Subventionen aus Brüssel in seine eigene Tasche gesteckt. Doch natürlich entwischt er aus dem Netz der Finanzpolizei.

Andrea Camilleri ist ein äußerst vielseitiger Autor. Alle Romane, die ich von ihm gelesen habe (siehe Links) sind völlig unterschiedlich, und zwar sowohl in ihrer Thematik als auch in ihrer sprachlichen Gestaltung.

Für "Das Netz der großen Fische" (Originaltitel: "La Rizzagliata") erhielt Camilleri den Literaturpreis Premio de Novela Negra 2009.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Sizilien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Andrea Camilleris sizilianische Küche: Die kulinarischen Leidenschaften des Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Angelica e le comete«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Meer am Morgen«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Di niente e di nessuno«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die stumme Herzogin | La lunga vita di Marianna Ucrìa«

go

Rezension zu »Es war der Sohn«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »La monaca«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »La zia Marchesa«

go

Rezension zu »Liparische Inseln«

go

Rezension zu »Mamas wunderbares Herz | Il Michelangelo«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sicilia, o cara – un viaggio sentimentale«

go

Rezension zu »Stella o croce«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Capodanno | Silvester«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Ferito a morte | Ein teuflischer Plan«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »Il terzo segreto | Das dritte Geheimnis«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La prima indagine di Montalbano | Montalbanos erster Fall«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Ritorno alle origini | San Calorio«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sette lunedì | Sieben Montage«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Netz der großen Fische« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe Taschenbuch E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Das Netz der großen Fische« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top