Rezension zu »Heimliche Versuchung: Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall« von Donna Leon

Heimliche Versuchung: Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall

von


Kein Mord im diesjährigen Venedig-Krimi! Aber vielleicht ein brutaler Überfall, Drogenhandel, Betrug im Gesundheitswesen, Korruption selbst in der Questura des commissario Brunetti? Der Gentleman unter den Ermittlern geht auf unsicheren Pfaden.
Kriminalroman · Diogenes · · 336 S. · ISBN 9783257070194
Sprache: de · Herkunft: us · Region: Venetien

Melancholie in Venedig

Rezension vom 06.08.2018 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Auch in der »Serenissima«, der (selbst ernannt) heitersten aller Städte, wird es einmal Herbst. Im November, wenn sich Nebel­bänke über der Lagune ausbreiten, Markus­platz und Canale Grande in fahlerem Licht erscheinen, lassen die Touristen­ströme nach, es wird stiller in den Gassen, wo nachts wieder Einsam­keit zu finden ist. Die Einheimi­schen haben wieder Muße für ein Schwätz­chen, die Uhren gehen langsamer.

Da befällt auch commissario Guido Brunetti Besinnlichkeit. Da gerade keine schwierigen Ermittlungen anstehen, kann er ohne Druck seinen Gedanken nachhängen – über seinen Beruf, dessen gesell­schaft­liche Funktion, Mög­lich­keiten und Grenzen, über grund­sätz­liche Fragen wie die Macht der Herr­schen­den, Gesetze und Ge­rechtig­keit, Schuld und Strafe, Täter und Opfer. Sophokles’ trost­lose Tragödie von Antigone, als Schul­lektüre in seiner Erinne­rung, gibt ihm erneut zu denken. Für Kreon, den strengen Hüter des Gesetzes, wäre Vergebung einer Schuld Verrat am Gemein­wohl. Für Brunetti wird sie eine Verlockung. (Der ame­rikani­sche Original­titel lautet denn auch »The Temptation of Forgiveness« Donna Leon: »The Temptation of Forgiveness« bei Amazon, »Die Versuchung des Vergebens«.)

Nachdenklichkeit und ernste Stimmungen setzen den Grundton von Brunettis siebenund­zwanzigs­tem Fall, der auf weiten Strecken in ruhigem Fahrwasser dahin­gleitet, ohne dass dem commis­sario (oder uns Leser) ein Verbrechen in die Quere käme und das Nerven­kostüm blank legte. Bei seinen Streif­zügen in der verwin­kelten Lagunen­stadt, wo er jede calle, jede Brücke, jede Adresse auf Anhieb findet, begeg­nen Brunetti an jeder Ecke Schein statt Sein, mensch­liche Schwäche statt Größe. Gegen Ver­suchun­gen ist auch er selbst nicht gefeit – dem Augen­schein zu trauen, vorschnelle Schlüsse zu ziehen, den einfachen Weg zu gehen, aufzu­geben in seinem alltäg­lichen, vergeb­lichen Bemühen um Gerechtig­keit in einer undurch­schaubar kompliziert geworde­nen Welt. Der commis­sario wirkt erschöpft, reif für den Rückzug ins Private.

Weil es in einem Krimi nicht anders geht, setzt ein Krimi-Plot ein, in dessen Verlauf es Brunetti mit allerlei Vergehen, Beschul­digun­gen, Gerüchten zu tun bekommt, die alle­samt keine Spektakel auslösen, sondern eher Symptome unserer Zeit repräsen­tieren.

Eine professoressa, Kollegin von Brunettis Gemahlin Paola an der Universität, wendet sich an die Polizei, weil sie befürchtet, dass an der renom­mier­ten Privatschule, die ihr Sohn besucht, Drogen verkauft würden. Ehe der commis­sario seine Fühler in die ein­schlägi­gen Kreise ausstre­cken kann, findet man den Ehemann der besorgten Mutter schwer verletzt an einem Brücken­über­gang. Ist er gestürzt oder gestoßen worden? Hat er mög­licher­weise der Versuchung nachge­geben, sich der Sache selber anzu­nehmen, und ist in eine gefähr­liche Szene geraten?

Der profaneren Lockung des Geldes konnten ein Apotheker und eine Ärztin nicht wider­stehen. Sie verschreibt Rezepte, er löst sie ein, und Leidtra­gende des raffiniert in Szene gesetzten illegalen Deals sind kranke Patienten. Doch bald kommt Brunetti dahinter, was die Medizi­nerin dazu brachte, sich auf so ein verwerf­liches Unter­nehmen einzu­lassen. Ihre schwere persön­liche und familiäre Notlage trifft ihn so tief, dass er sogar versucht ist, sie vor der Straf­verfol­gung zu bewahren. Mehr noch als in den Vor­gänger­bänden ist nichts leicht, nichts einfach in diesem Buch.

Neben den moralphilosophischen und kulturkritischen Reflexionen, denen man, weil sie fundiert sind, gerne folgt, und der Krimi­hand­lung, die sie gewisser­maßen exempli­fiziert, ist das vertraute Personal die dritte Säule des Lese­vergnü­gens (ermög­licht durch die Überset­zung von Werner Schmitz). Wie wenn man bei einem Familien­fest das Gesicht eines Verwandten erspäht und gleich sein ganzes Wesen vor Augen hat, genügt die bloße Nennung eines Namens auf der Seite, um Bescheid zu wissen. Wenige Feder­striche der Autorin umreißen das Wesent­liche des Charakters: Wer ist der »typische Karrierist in Staats­diensten«, gibt sich immer »geschäf­tiger, als er war«, besitzt »einen schwarzen Gürtel in der Kunst, Schuld oder die Ver­antwor­tung für Misser­folge auf andere abzuwäl­zen«? Auch der ebenso feinfüh­lige wie diszipli­nierte Brunetti durch­schaut seinen Vorge­setzten viceques­tore Patta bis in dessen letzte Winkel­züge und weiß mit ihm umzu­gehen. Solange es ihn nicht allzu viel Überwin­dung kostet, spielt er ihm Unter­würfig­keit vor, um dann unge­stört seiner eigenen Wege zu gehen.

Wie immer ist Brunettis alterslose Familie ein sicherer Rück­zugs­ort und ein Hort der Harmonie für ihn: Ehefrau Paola, Literatur­wissen­schaft­lerin, würde­voll emanzipiert, sanft, aber bestimmt, und Chiara und Raffaele, die beiden Muster­kinder, die rein rechne­risch längst in ihre eigenen Haus­stände umge­zogen sein müssten. Man kommu­niziert gepflegt und hat mit Verständ­nis und Toleranz noch jede Klippe gemein­sam über­wunden. Im Dienst stehen dem commis­sario mit dem aufrich­tigen, bedach­ten Polizisten Vianello und signo­rina Elettra, Pattas bezau­bernd schöner Sekretä­rin, die geräusch­los zwischen allen Lagern vermittelt und alles Wissens­werte irgendwie beschafft, kaum dass Brunetti sie höflich darum ersucht hat, zwei ver­läss­liche Helfer zur Seite. Dagegen spielt tenente Scarpa, Pattas Schütz­ling, eher sein eigenes Spiel.

Die soliden Lebensumstände und sein kultiviertes Wesen geben Brunetti Ruhe und Aus­geglichen­heit für seinen Beruf. Da mag Patta noch so sehr zur Eile mahnen oder Druck in eine bestimmte Richtung machen, der commis­sario nimmt sich die Zeit, die er braucht, um gründlich zu recher­chieren, alle denk­baren Optionen auszu­loten, und niemals verliert er die Conte­nance. Geschickt stellt er sich bei Unter­redun­gen und Ver­nehmun­gen darauf ein, wie es ihm aus dem Wald entgegen­schallt, und gibt sich mal respekt­voll, mal unter­würfig oder greift entschie­den durch.

Wie so oft hat Donna Leon, die gebildete Weltbürgerin und bedeutende Mäzenin der Barock­musik, ihrem Roman ein Motto vorange­stellt, das sie einem Werk ihres Lieblings­komponis­ten Georg Friedrich Händel entnommen hat: »Das Gesetz verurteilt, / die Liebe verschont« (Oratorium »Esther«). Wie immer begeistert das Buch durch feine Zeichnung der Figuren, kultivierte Sprache, gedank­liche Tiefe, Denkan­stöße in viele Richtun­gen. Der Plot ist einge­bettet in philo­sophi­sche, morali­sche, literari­sche, musikali­sche und aktuelle Bezüge. Gewalt­szenen gibt es nicht, diesmal auch keinen Mord. Brunetti trägt fast nie eine Waffe – »Schuss­waffen bringen nur Unglück«, formu­liert die ame­rikani­sche Autorin prägnant. Ebenso unmiss­verständ­lich kritisiert sie die Stadt­politik von Venedig, die es zulässt, dass der überbor­dende Kommerz den Zauber der Stadt bald zerstört haben wird, so wie die Kreuz­fahrt­riesen die Anmut des Markus­platzes und die Jahrhun­derte alten Fundament­pfähle der palazzi. Sie selbst ist inzwi­schen nach Grau­bünden umge­zogen.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Venetien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Auf Treu und Glauben«

go

Leseeindruck zu »Das Wunder von Treviso«

go

Rezension zu »Der ehrgeizige Mr Duckworth«

go

Rezension zu »Im Tal des Vajont«

go

Rezension zu »L'ombra del bastone«

go

Rezension zu »Schöner Schein«

go

Rezension zu »Zu lieben und zu sterben«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Donna Leon bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Auf Treu und Glauben«

go

Rezension zu »Schöner Schein«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Heimliche Versuchung: Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall« von Donna Leon
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Heimliche Versuchung: Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall« von Donna Leon wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top