+
Rezension zu »Der ehrgeizige Mr Duckworth« von Tim Parks

Der ehrgeizige Mr Duckworth

von


Kriminalroman · Kunstmann · · Taschenbuch · 320 S. · ISBN 9783888979309
Sprache: de · Herkunft: gb · Region: Norditalien

Ein Engländer in Verona

Rezension vom 31.08.2015 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Morris Duckworth hat es fast geschafft. Er ist in Bella Italia angekommen, wo das Sonnenlicht fließt, die Brunnen plätschern, stolze Fassaden seit Jahrhunderten prangen und die Menschen während ihrer täglichen passeggiata Stil und Gelassenheit zur Schau stellen. Noch gehört er nicht dazu – seine Mittel reichen nur für eine preiswerte Mietwohnung in Montorio, einem Außen­bezirk von Verona –, aber sein Ziel ist ge­steckt: ein ungezwungenes, heiteres Leben in Wohlstand als Mitglied der feinen Kreise dieses paradiesi­schen Landes.

Der Blick zurück auf das bereits zurückgelegte große Wegstück amüsiert ihn. Geboren in einer der zahl­losen düsteren Reihen­haus­sied­lun­gen Englands, wo sein saufender Vater die geliebte Mutter frühzeitig ins Grab geprügelt hatte, konnte sich das »brave Muttersöhnchen«, der »Angepasste« und »Streber« schließlich befreien. Der »Sohn der Arbeiterklasse« würde die »Ge­werk­schafts­men­tali­tät« des Vaters nicht überneh­men, und am allerwenigsten würde er dessen pragmatischen Ratschlag vom »Auf-dem-Teppich-Bleiben« befolgen. Ihn trieb eine Sehnsucht, aufzusteigen »in lichte Höhen«.

Gern lässt er sich durch schier unerträgliche abendliche Quiz-Sendungen des BBC World Service daran erinnern, »warum man da abgehauen war«. So richtig zieht Morris vom Leder, wenn er auf seine Lands­leute zu sprechen kommt, die ihm in seiner neuen Heimat zuhauf begegnen: »wahre Dickens-Figuren«, »gebückt«, aber stolz auf ihre Falklands-erprobte working-class-Leidens­fähig­keit. Am intensivsten erleben sie ihre Armut, wenn sie im Fernsehen das Leben der wahren Reichen, vor allem der Royals, voyeuristisch aufsaugen oder sich »in einem schönen, sonnigen Land wiederfanden«. Diesem ewigen Gejammer wollte Morris ein für allemal entfliehen.

Seit nunmehr zweieinhalb Jahren verfolgt der junge Engländer in Verona ehrgeizig sein Ziel des gesell­schaftlichen Aufstiegs. Über den Tag und die Stadt verteilt, gibt Morris den verwöhnten, faulen, dummen Kindern der wohlhabendsten Familien vier Stunden privaten Nachhilfeunterricht in Englisch. Als niederer Dienstleister wird er natürlich kaum eines Blickes gewürdigt, und von Reichtum und Karriere wird er trotz größter Leistungs­bereit­schaft ausgeschlossen bleiben. Frustration über die Un­gerechtig­keit der »zufälligen Geburt« setzt ihm zu, er droht in die Klassenkampfmentalität seiner Herkunft zurückzufallen.

Doch schnell korrigiert er sich: Die reiche italienische Oberschicht ist ihm gar nicht so verhasst, dass er sie vernichten wollte. Vielmehr bewundert er doch ihren Stil, ihre Lebensart. Die Frage ist nur, wie er sich auf geschickte Weise Einlass verschaffen kann – vielleicht als überzeugender Hochstapler? Darüber lohnt es sich nachzudenken.

Massimina Trevisan könnte »das große Los« auf seinem Wege sein. Die Siebzehnjährige ist ein hoff­nungsloser Fall, was ihr Sprachtalent und sämtliche schulische Erfordernisse angeht, aber ihre Familie schöpft dank eines Weinguts und anderer Besitz­tümer aus dem Vollen. Vor allem aber fliegt das Mädchen förmlich auf ihren Nachhilfelehrer (»Morriiees, quanto sei dolce!«) und hat soeben gar den Wunsch ge­äußert, »seine fidanzata zu werden«.

Zum Antrittsbesuch bei Mutter Luisa Trevisan erscheint Morris mutig entschlossen, seine Chance zu er­greifen, »den alten Drachen« zu verzaubern und die gesamte Familie, die Schwestern und den Schwager (einen Geflügelbaron) von sich zu überzeugen. Doch trotz seiner Bestform blitzt Morris eiskalt ab, und das sogar in schriftlicher Form. Die Familie habe beschlossen, und Massimina stimme dem zu, »dass Sie nicht der richtige Umgang für sie sind«.

Doch Morris ist schon zu italienisch geworden, um sich leicht unterkriegen zu lassen. Neben perfektem Italienisch hat er auch gelernt, mit einer eigenartigen neuen Freiheit zu denken, alle sich bietenden Mög­lichkeiten wertfrei zu prüfen, mehr aus sich herauszugehen. Wie leicht war es ihm bereits bei seiner Her­fahrt ins sonnige Italien gefallen, aus dem Zugabteil den feinen ledernen Aktenkoffer eines distinguierten Herrn mitgehen zu lassen. Hatte er dabei nicht schon »italienisch gedacht«? Seither verleiht ihm der sorg­sam gepflegte Koffer einen »professionellen Anstrich«, wenn er bei den noblen Herrschaften als Hausleh­rer antritt.

So erkennt Morris bislang verborgene Talente an sich, und die soll man nicht vergeuden, sondern nutzen. Der Koffer barg unter anderem das intime Tagebuch seines Eigentümers, einen aufschlussreichen Termin­kalender, aus dem Morris geschickt einen Plan ableitet, »ein echtes Kabinettstückchen, [...] eine Heraus­forderung für Fantasie und Verstand«. Schnell ist ein Brief verfasst und abgeschickt, und schon schliddert Morris Duckworth in sein erstes Verbrechen. Weitere werden folgen und auch blutige Kollateralschäden zeitigen.

Obwohl signora Trevisans Abfuhr unmissverständlich war, beschert das Schicksal Morris eine zweite Chance, denn die Liebe ihres Töchterchens ist ungebrochen. Mit fliegenden Fahnen und einer beträcht­lichen Geldsumme will Massimina mit ihrem Geliebten durchbrennen, um ihn, sobald sie volljährig wird, zu ehelichen. So ein Geschenk des Himmels kann Morris nicht verachten, nur den letzten Schritt ihres An­sinnens teilt er nicht unbedingt. Hinter dem Rücken seiner fidanzata nimmt er äußerst geschickt (und na­türlich nicht unter seinem verhassten Namen Duckworth) Kontakt mit Mutter Trevisan auf und unterbreitet ihr ein verwegenes Geschäftsangebot ...

Morris Duckworth ist ein krimineller Soziopath, aber ein gebrochener Held, etwas tölpelhaft, nicht skru­pellos genug für seine etwas zu groß gewählten Projekte, so dass ihm das schlechte Gewissen schon mal auf Magen, Darm und Nervensystem schlägt. Sein Autor Tim Parks, 1954 in Manchester geboren, in Cam­bridge und Harvard akademisch ausgebildet, lebt seit 1981 bei Verona. Mittlerweile Dozent für literari­sches Übersetzen, musste auch er zu Anfang der Achtzigerjahre erst einmal das Tal deprimierender Erfah­rungen als schlecht bezahlter Englischlehrer durchschreiten, und auch seine ebenso intelligenten wie unter­haltsamen Krimi-Komödien aus der Veroneser high society, mehr amüsant als prickelnd spannend, muss­ten Startschwierigkeiten überwinden. Inzwischen ist die Reihe zu einer bemerkenswerten Trilogie heran­gewachsen, die der Kunstmann-Verlag aus München in der Übersetzung von Lutz-W. Wolff mit knalligem Cover im Comic-Stil als wahre Hingucker präsentiert:

• »Der ehrgeizige Mr Duckworth« Tim Parks: »Der ehrgeizige Mr Duckworth« bei Amazon (Mai 2015; bereits 1991 unter dem Titel »Italienische Verhältnisse« Tim Parks: »Italienische Verhältnisse« bei Amazon erschienen) – Originaltitel: »Cara Massimina« Tim Parks: »Cara Massimina« bei Amazon (1990)
• »Mr Duckworth wird verfolgt« Tim Parks: »Mr Duckworth wird verfolgt« bei Amazon (Juli 2015; bereits 1997 unter dem Titel »Mimis Vermächtnis« Tim Parks: »Mimis Vermächtnis« bei Amazon erschienen) – Originaltitel: »Mimi's ghost« Tim Parks: »Mimi's ghost« bei Amazon (1995)
• »Mr Duckworth sammelt den Tod« Tim Parks: »Mr Duckworth sammelt den Tod« bei Amazon (September 2015) – Originaltitel: »Painting Death« Tim Parks: »Painting Death« bei Amazon (2014)


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Acht Berge«

go

Rezension zu »Alte Wunden«

go

Rezension zu »Atti mancati«

go

Rezension zu »Auf Treu und Glauben«

go

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Rezension zu »Bambinate«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Das Leben wartet nicht«

go

Leseeindruck zu »Das Wunder von Treviso«

go

Rezension zu »Der Fall Bramard«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Der Gefrierpunkt des Blutes«

go

Rezension zu »Die Kälte des Todes«

go

Rezension zu »Die linke Hand des Teufels«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »I milanesi ammazzano al sabato«

go

Rezension zu »I promessi sposi«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Il nome del padre«

go

Rezension zu »Il sogno di volare«

go

Rezension zu »Im Tal des Vajont«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »L'ombra del bastone«

go

Rezension zu »La casa dei sette ponti«

go

Rezension zu »La chimera | Die Hexe aus Novara«

go

Rezension zu »La leggenda del morto contento«

go

Rezension zu »La ruga del cretino«

go

Rezension zu »Le nostre vite senza ieri«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Milano Criminale«

go

Rezension zu »Nell'ombra e nella luce«

go

Rezension zu »Qualcosa c'inventeremo«

go

Rezension zu »Schöne Ruinen«

go

Rezension zu »Stirpe selvaggia«

go

Leseeindruck zu »Tödliches Requiem«

go

Rezension zu »Tödliches Requiem«

go

Rezension zu »Un bel sogno d'amore«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

Rezension zu »Zu lieben und zu sterben«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Datenschutzerklärung

Schenken Sie uns ein Like!

»Der ehrgeizige Mr Duckworth« von Tim Parks
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der ehrgeizige Mr Duckworth« von Tim Parks wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top