+
Rezension zu »Un bel sogno d'amore« von Andrea Vitali

Un bel sogno d'amore

von


Belletristik · Garzanti · · Gebunden · 371 S. · ISBN 9788811665717
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Norditalien

Räuber und Gendarm

Rezension vom 14.10.2013 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Ach, auf welches Pferd soll sie nur setzen, die aufgeweckte Adelaide Pizzi? Im Rennen sind Alfredo Denti und Ernesto Tagliaferri (genannt »il Taglia«), und beide sind weit entfernt vom Ideal eines Mannes, dem eine junge Frau ihre Gunst schenken möchte.

Ernesto sieht besser aus und ist der kessere der beiden. Er hat ihr sogar schon einmal einen Kuss ab­ge­run­gen – und bei der Gelegenheit gleich dreist noch etwas mehr mitgenommen. Seither übt er eine ge­wisse Faszination auf sie aus. Aber »il Taglia aveva una cert’aria da maledetto, a causa di un ciuffo ribelle che gli cadeva continuamente sulla fronte e della barbetta non fatta«, und ihr schwant, dass sein Ein­fluss kein guter ist …

Dagegen wäre Alfredo ein sichererer Hafen für eine Ehe. Der Achtundzwanzigjährige kommt aus gutbür­ger­lichem Hause, wohnt brav bei Mama Benvenuta, 68, mit der er Sonntags Arm in Arm zur Messe schrei­tet, und übt als Automechaniker einen ehrenwerten Beruf aus. Doch Alfredo ›im Rennen‹? Zwar trifft er sich schon seit einem Jahr mit ihr vor der Fabrik, wo sie arbeitet, oder seiner Werkstatt, aber es geht nicht voran mit ihrer Beziehung. Welches Thema Adelaide auch immer anschneidet – mehr als »non saprei«, »cioè …«, »magari …«, »vedremo …« und dazu »la faccia del broccolo« kann sie ihm nicht abringen. Nach Jahren mütterlicher Dominanz ist es nicht sein Ding, Stellung zu bezie­hen, gar Initiative zu entwickeln; »essere davanti a un fatto compiuto era il motivo conduttore della sua vita.«

Also vollenden andere die Tatsachen. Auf der einen Seite verteidigt Mama Benvenuta eifersüchtig den Status Quo, schon gleich gegen eine ordinäre Arbeiterin wie Adelaide (»,Chiuso il discorso‹, fece lei.«), auf der anderen wird Adelaide immer ungeduldiger (»Sputa il rospo Alfredo!«). Vielleicht kann sie ihn ja ein Stückchen weiter zu seinem Glück schubsen, indem sie ihm von Ernesto berichtet …

Da ist »il Taglia« schon aus anderem Holz geschnitzt. Er weiß nicht nur genau, was er will, sondern packt auch entschlossen zu. Wenn es darum geht, attraktive Frauen zu umgarnen, den Leuten Geld aus der Ta­sche zu ziehen, Betrügereien auszuhecken oder die Polizei zu täuschen, entwickelt er einen ungeahnten Reichtum an Einfällen. Leider greift er aber immer zu den falschen Mitteln. Welch ein grandioser Erfolg hätte beispielsweise die von ihm organisierte Lotterie werden können, wenn er nicht … Oder denken Sie an seine geniale Initiative, das große Radrennen journalistisch zu begleiten … Und wie überzeu­gend gab er den ehrbaren Fischer, der die caserma dei carabinieri alltäglich mit (fast) frischem Fisch be­lieferte …

Am Ende kommt ihm stets der maresciallo Pezzati auf die Schliche und zieht ihn in Kooperation mit dem gleichgesinnten Richter für ein paar Monate oder Jahre aus dem Verkehr, versehen mit Ermahnungen und guten Tipps für seine Besserung.

Schlauer wird Ernesto freilich nicht. Wenn er wie gewohnt für einige Zeit abtaucht, fragt sich jeder, was er wohl wieder anstellen mag. Einmal kehrt er in einem schnieken Alfa Romeo Spider zurück und spielt den großen Maxe – bis alle Reserven erneut derart ausgetrocknet sind, dass es Adelaides mütterliches Mitleid erweckt: »Povero Ernesto, solo come un cane, senza arte né parte, senza futuro« …

Sagen wir es ohne Umschweife: »Il Taglia era ancora più stupido di quanto il maresciallo Pezzati credesse … però, era convinto di essere il più furbo del creato.« Und die Kumpels, mit denen er sich zusam­mentut, spielen in keiner höheren Liga, denken wir zum Beispiel an »il Cereghèt«, der sich für »una raffi­nata mente criminale« hält …

So für sich betrachtet, scheinen Handlung und Weltbild geradewegs dem Volkstheater zu entstammen: Da ist die muntere Adelaide, die ihrem zögerlichen Alfredo nebst bärbeißiger Frau Mama Beine macht, sich in die Machenschaften des Kleinkriminellen Taglia hineinziehen lässt (was dem braven Vater, seines Zei­chens ehrbarer Lokomotivführer, fast das Herz bricht), am Ende aber alles erreicht, was sie wollte. Räuber Taglia bekommt wiederholt die Leviten gelesen, lernt aber nichts dazu. Für Ordnung sorgt der unerschüt­terliche, gewitzte und etwas eitle Dorfpolizist Pezzati mit seinen Mannen und Helfern im Örtchen. Über allem schwe­ben (so meinen sie jedenfalls) die ›feinen‹ Honoratioren wie »il professor Invitto Lodi« und Gemahlin Maria Cristina Berteggi in Lodi, Vorsitzende des gemeinnützigen und ungeheuer prestigeträchti­gen Vereins »Avis«.

Aber wie hübsch, wie amüsant ist es, von diesen Typen und ihren Ränkespielen zu lesen, wenn ein begna­deter Erzähler wie Andrea Vitali sich ihrer annimmt! Seine sprachliche Gestaltung ist ganz und gar nicht simpel, sondern solides Kunsthandwerk, das beste Unterhaltung bietet. Detailreich, farbenfroh und einfalls­reich entfaltet er die Ereignisse, und stets leicht ironisch bis süffisant zeichnet er seine diversen Charakter­köpfe, von denen jeder, aber auch jeder einen markanten Namen, ein paar kauzige Eigenschaften und eine kleine Biografie erhält.

Vitalis Wortschatz ist reichhaltig (darin auch die eine oder andere Dialektpreziose, z.B. »slandra«, biswei­len volkstümlich-deftig, ohne ordinär zu werden), aber immer kontextuell eng verflochten, so dass man je­derzeit zumindest ahnt, was gemeint ist. Dazu nette Redensarten, eine makellose Grammatik – alles zusammen macht Vitali-Bücher zur idealen Lektüre für jeden, der seine Italienischkenntnisse mit Genuss und wenig Mühe aufpolieren möchte.

Andrea Vitali, Arzt und produktiver Schriftsteller, stammt aus Bellano am Comer See, und dort siedelt er auch seine Romane an. Drüben das Schweizer Ufer, hier Italien, die Provinzhauptstadt Lecco und die vie­len Dörfer der Umgebung liefern ein reizvolles Ambiente für die unterschiedlichsten Plots, und Vitalis Ver­traut­heit mit den lokalen Gegebenheiten macht seine Geschichten dicht und authentisch. Die Atmo­sphäre ist meist etwas nostalgisch; »Un bel sogno d’amore« setzt 1973 ein und währt ein paar Jahre, die wie ›die gute alte Zeit‹ erscheinen.

Lassen Sie sich übrigens nicht durch Klappentext und Verlagswerbung in die Irre führen: Der Streit um die Vorführung des Films »Der letzte Tango«, der überall zitiert wird, als sei er das zentrale Motiv des Ro­mans, dient nur als Einstieg für die ersten paar Seiten und ist für den Rest der zahlreichen Handlungs­stränge belanglos.

Zum Abschluss noch ein paar Kostproben von Vitalis Erzählkunst:

Über la signora Benvenuta:
»Adelaide … la chiamò con il nomignolo che da tempo aveva appreso. ›Facia de can‹, faccia di cane: le stava bene, tra l’altro, con quell’espressione sempre altera, scontrosa, da cane incazzato.«
»I morti di famiglia aspettavano una sua visita.«

Über Carolina Tirelli, die neugierigste aller Nachbarinnen:
»Carolina Tirelli, due mariti sul groppone. Morti. Volati nell’aldilà, secondo alcuni, per libera scelta e allo scopo di non sentirla più parlare.«
»una veterana nelle tecniche di infiltrazione«
»Completavano un apparecchio ricetrasmittente di rara affidabilità occhi e orecchie sempre all’erta e al servizio di un’inestinguibile sete di sapere i fatti altrui.«

Über Ernesto Tagliaferri und maresciallo Pezzati:
»Bene maresciallo, grazie di tutto e arrivederci a mai più.« Al che il Pezzati aveva risposto: »Ma sei scemo davvero o fai finta?«
»Il Taglia non era che un piccolo pesce, forse il più piccolo di tutti.«

Redensarten und Sprichwörter:
»Chi va con lo zoppo impara a zoppicare!«
»Raglio d’asino non sale in cielo.«
»Chi non muore si rivede.«
»Lui le fette di salame sugli occhi non ce le aveva mica …«
»Balle belle e buone!«
»Occhio aperto e culo fermo.« (Devise für den carabinieri-Nachwuchs)


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Acht Berge«

go

Rezension zu »Alte Wunden«

go

Rezension zu »Atti mancati«

go

Rezension zu »Auf Treu und Glauben«

go

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Rezension zu »Bambinate«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Das Leben wartet nicht«

go

Leseeindruck zu »Das Wunder von Treviso«

go

Rezension zu »Der ehrgeizige Mr Duckworth«

go

Rezension zu »Der Fall Bramard«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Der Gefrierpunkt des Blutes«

go

Rezension zu »Die Kälte des Todes«

go

Rezension zu »Die linke Hand des Teufels«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »I milanesi ammazzano al sabato«

go

Rezension zu »I promessi sposi«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Il nome del padre«

go

Rezension zu »Il sogno di volare«

go

Rezension zu »Im Tal des Vajont«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »L'ombra del bastone«

go

Rezension zu »La casa dei sette ponti«

go

Rezension zu »La chimera | Die Hexe aus Novara«

go

Rezension zu »La leggenda del morto contento«

go

Rezension zu »La ruga del cretino«

go

Rezension zu »Le nostre vite senza ieri«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Milano Criminale«

go

Rezension zu »Nell'ombra e nella luce«

go

Rezension zu »Qualcosa c'inventeremo«

go

Rezension zu »Schöne Ruinen«

go

Rezension zu »Stirpe selvaggia«

go

Leseeindruck zu »Tödliches Requiem«

go

Rezension zu »Tödliches Requiem«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

Rezension zu »Zu lieben und zu sterben«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Vitali bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »La leggenda del morto contento«

go

Rezension zu »La ruga del cretino«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Schenken Sie uns ein Like!

»Un bel sogno d'amore« von Andrea Vitali
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Un bel sogno d'amore« von Andrea Vitali wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top