Rezension zu »Il gioco degli specchi« von Andrea Camilleri

Il gioco degli specchi

von Andrea Camilleri


Kriminalfilm · RAI-Eri · · 112 Min.
Sprache: it · Herkunft: it

Das Spiel ist zu groß

Rezension vom 20.11.2013 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Die Augen eines poliziotto sehen, aber nicht unbedingt die Wahrheit – bis­weilen wird ihnen eine andere Realität vorge­spie­gelt, ohne dass sie es bemerken könnten. Das erklärt commissario Salvo Montalbano seinem fleißigen Mitarbeiter Fazio, nachdem er erkannt hat, dass er offen­bar dauernd hinters Licht geführt wird.

In »Camilleri racconta«, einem zweiminütigen Monolog, der den Aus­strahlun­gen auf Rai Uno vorausgeht, erläutert Camilleri Prinzip und Titel seines achtzehnten Montalbano-Krimis mit folgender Episode: Ein Bekannter hatte eine Beziehung zu einer verheira­teten Frau; bei einem gemeinsamen Essen zu dritt flog die sorgsam geheim gehal­tene Affäre auf, weil der Ehemann zufällig in einem Spiegel erblickte, wie sich die beiden anderen in seinem Rücken küssten. Und er verweist auf die legendäre Schluss­szene von Orson Welles’ Film-Klassiker »Die Lady von Shanghai« (1947): Die beiden Haupt­figuren bewegen sich durch das Spiegel­kabinett eines Ver­gnügungs­parks, vielfach reflektiert, und niemand kann unter­scheiden, wo die wirklichen Menschen stehen und was nur ihre Spiegel­bilder sind.

An diese Szene denkt auch der commissario, als ganz offensicht­lich jemand seine Ermitt­lungen immer wieder in andere Bahnen abzulenken sucht, indem er ihm falsche Anhalts­punkte zuspielt. Dabei scheint am Anfang alles ziemlich durch­sichtig: Vor einem Lagerraum in einer Seitengasse ist ein Bömbchen hochge­gangen – bestimmt als letzte Warnung für einen, der sein Schutzgeld nicht entrichtet hat. Allerdings war das Lager leer, der Schaden minimal, und der Eigentümer, Angelino Arnone, bestreitet vehement, bedroht worden zu sein.

Galt das Warn-Explosiönchen vielleicht einem Nachbarn? Nebenan wohnen Carlo Nicotra, einer der maß­geblichen Männer im lokalen Mafia-Clan der Sinagra, und, eine Tür weiter, der ebenfalls einschlägig be­leumundete und vorbe­strafte Stefano Tallarita, der für Nicotra Drogen vertreibt. Aber ersterem würde man mit ganz anderen Kalibern zu Leibe rücken als einem kleinen Feuerwerk, Tallarita sitzt gerade in einer bes­tens gesicherten Zelle ein, und seine Frau und sein Sohn Arturo haben mit seinen schmutzigen Geschäften nichts zu schaffen.

Muss die erste Theorie reanimiert werden, als Angelino Arnone einen anonymen Brief ins Kommis­sariat bringt und nun gesteht, doch das Ziel des Anschläg­chens gewesen zu sein? Montalbano glaubt Arnone nicht, denn er macht einen unsicheren Eindruck und zeigt sich ahnungslos, wer hinter der Nachricht und der Bedrohung stehen könnte und aus welchem Grund er überhaupt bedroht werden sollte. Er wirkt wie fernge­steuert …

Dann gewinnt wieder Theorie Nummer zwei an Bedeutung: Im Knast munkelt man, Stefano Tallarita habe sich breit­schlagen lassen, mit den Behörden zusammen­zuarbei­ten. So ein Ansinnen müsste die ehrenwerte Gesell­schaft in der Tat sofort mit einem Warnschuss ersticken, ohne unschuldige Angehörige in Mitleiden­schaft zu ziehen. Doch das Gerücht erweist sich als unbegründet.

Während Montalbano ahnt, dass er in einem Spiegelkabinett herum­gelotst wird, und Fazio ins Bild setzt, legen die Strippen­zieher nach und inszenieren eine Warnung an den Ermittler selbst: Man feuert auf sein Auto. Montalbano merkt freilich gar nichts davon; Fazio zeigt ihm später die Einschuss­löcher auf der Bei­fahrerseite …

Privat sieht sich Salvo angenehmeren Fragestellungen gegenüber. Jeden Morgen nimmt er im unverwüstli­chen Fiat Punto seine Nachbarin Liliana Lombardo mit in die Stadt, seit ihr Wagen offenbar von Vandalen beschädigt wurde (Ihr Mann ist auf Reisen.). Die Vertrau­lich­keiten zwischen den beiden nehmen zu; Lilia­na macht Salvo schöne Augen, geht in Aufsehen erregender Weise mit ihm aus, berichtet ihm von der Ent­fremdung in ihrer Ehe und gesteht ihm, dass ein kurz­zeitiger Geliebter von ihr das Auto wohl aus Rache demoliert habe, nachdem sie mit ihm Schluss gemacht hatte.

Leider muss Montalbano feststellen, dass er schon wieder aufs Glatteis geführt wird: Liliana empfängt den Liebhaber noch immer zu nächtlicher Stunde in ihrem Haus, während er selber offenbar keineswegs als Lover, sondern eher als eine Art Alibi oder Beschützer eingesetzt werden soll. Aber bekanntlich ist Mon­talbano selbst ein geschickter Fallen­steller …

Die beiden Handlungsstränge fließen unerwartet ineinander, als der commissario heraus­findet, wer Lilianas Geliebter ist: Arturo Tallarita, der Sohn des inhaf­tierten Drogen­dealers. Bald wird er verstehen, dass all die Aktionen, die ihn bisher verwirrt haben, indirekt auf die beiden Liebenden zielen. Hinter den Spiegeln aber läuft eine ganz große Sache, in die der rivalisie­rende Clan der Cuffaro verwickelt ist. Liliana und Arturo sind nichts als kleine Schach­figuren in diesen Manövern, die sie am Ende in allergrößte Gefahr bringen. Wenngleich Montalbano schließlich das Spiegel-Spiel durchschaut, gelingt es ihm doch nicht, die beiden vor einem tragischen Schicksal zu bewahren.

Ganz glücklich war ich bei diesem Film am Ende nicht. Es wimmelt nur so von Begegnungen, Indizien, Unfällen, Schüssen, falschen Spuren, nachträg­lichen Korrekturen, und wenn im letzten Drittel die kompli­zierte Ver­schwö­rung gegen Liliana und Arturo ein­schließ­lich der Hintergrund­geschichte der Rivalität zwi­schen den Cuffaro und den Sinagra ans Tageslicht kommt, nimmt die Komplexität der Handlung und die Zahl der invol­vierten Personen derart zu, dass man Montalbanos Erklärungen sehr gut zuhören muss, um durchzu­blicken. Oder man liest in aller Ruhe das Buch. Im Mai 2016 erscheint es in deutscher Übersetzung: »Das Labyrinth der Spiegel« [› Rezension].

Bemerkenswert:

• Hauptdarsteller Luca Zingaretti darf einige Kabinettstückchen abliefern:

– Um dringend an eine wichtige Information zu gelangen, ruft Montalbano bei der Dienst­stelle an und gibt frech einen onorevole, Mitglied einer commissione parlamentare – eine köstliche Parodie mit verstellter Stimme, pompösem Titelgedöns und arrogant-ein­schüch­tern­dem Redestil inklusive dazuge­höriger Mimik.

– Einer der Schachzüge besteht darin, dass der Kommentator des lokalen TV-Senders den ver­antwort­lichen commissario persönlich als Versager schmäht. Seine Wut darüber kompen­siert Salvo in Enzos Strandlokal mit dem Genuss eines riesigen antipasto aus fang­frischen Meeres­früchten. Sein Kommentar dazu: »Vorrebbero dodici stronzi come questo per farmi passare l’appetito« …

– Dagegen strahlt der alte Grantler wie ein Honigkuchen­pferd, als ihn die attraktive Liliana um­schmei­chelt und umgarnt – die Wandlung fällt sogar Catarella auf.

• Immer wieder ein Schmankerl sind die sarkastischen Sprüche des mis­anthropi­schen Gerichts­medizi­ners dottor Pasquano, der die Hitze ebenso hasst wie voreilige Fragen des commissario. »›Forse potrei esserle utile.‹ ›Come? Contannomi la storia di Biancaneve e i sette nani?‹« Nein, Montalbano könnte dem dottore die Personalien des Toten und seiner Eltern nennen. Aber Pasquano giftet zurück: »A me dei genitori non me ne fotte ni-ennte.« – aus tiefstem Herzen hervorge­presst und passend mit gegen­läufigen Arm­bewegun­gen ange­schnit­ten.

• Sizilianisches Volkstheater vom Feinsten liefern wie so oft die Neben­figuren. Zum Beispiel Concetta Lodico, Liliana Lombardos Haus­halts­hilfe, die Salvo und Fazio aufsuchen. »Cuncetta Lodico era ‘na cin­quantina grassa, dalla facci s’accapiva che era ‘na fìmmina azzuffatera, non doviva stari un minuto senza attaccari turilla con qualichiduno. ›Che voliti?‹ … ›E io che haio, tempo da perdiri a parlari con vui?‹« So beginnt im Buch die denkwürdige Begegnung der beiden Polizisten mit dieser unglaub­lichen, rabiaten Frau, deren Dialekt eine Wissen­schaft für sich ist. Liliana Lombardo sei eine »gran buttana« und »’u ma­rito, ‘u curnutu«. Aber wie sie das vorträgt – große Gestik, expressive Mimik, Dynamik vom Flüsterton bis zum Donner­wetter: eine Opernarie über fünf Minuten! Ihren eigenen Vater – ein weiteres Original – hat sie vor die Tür gesetzt, wo er grollt: »Io cu iddra non ci parlo e non ci voglio parlari. … ‘Sta disgraziata non voli che fumo la pipa ‘n casa … ci fa puzza.«

Ausgaben:

• Der Film im italienischen Original: »Il gioco degli specchi« DVD »Il gioco degli specchi« bei Amazon

• Der Film in deutscher Synchronisation: DVD »Das Labyrinth der Spiegel« bei Amazon
»Das Labyrinth der Spiegel« DVD »Das Labyrinth der Spiegel« bei Amazon

in »Commissario Montalbano – Volume VII« (4 DVDs)

• Informationen zu den Textgrundlagen des Films finden Sie in der Übersicht aller Fernsehfilme.

• Außerdem bietet Ihnen Bücher Rezensionen vollständige Übersichten aller Fernsehfilme, aller Romane und aller Erzählungen über den commissario Montalbano.


Weitere Artikel zu Filmen von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Il gioco degli specchi« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Handel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book DVD


Kommentare

Zu »Il gioco degli specchi« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top