Rezension zu »Sette lunedì | Sieben Montage« von Andrea Camilleri

Sette lunedì | Sieben Montage

von Andrea Camilleri


Kriminalfilm · Teil der Serie »Il giovane Montalbano« · RAI-Eri · · 115 Min.
Sprache: it · Herkunft: it

DVD

Der Fall der toten Tiere

Rezension vom 31.03.2012 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Der Film verquickt zwei Fälle, die nichts miteinander zu tun haben – der eine (»Movente a doppio taglio«) ist eher amüsant, der andere (»Sette lunedì«) liefert Spannung und Ratestoff.

Der stinkreiche Attilio Gambardella ist tot. Seine langjährige treue Haus­häl­te­rin signora Tumminello hat ihn gefunden, blut­über­strömt, denn er wurde durch dreißig Messer­stiche um­ge­bracht. Sie ist am Boden zerstört, denn nach dem frühen Tod ihres Gatten und dem der signora Gam­bar­della »unimmo le nostre solitudini«, wie sie das poetisch ausdrückt. Sie weiß auch schon, wer der Mörder ist: Am Abend zuvor hatte sich Attilio mal wieder mit seinem nichts­nutzi­gen Sohn Filippo, 30, gezankt. Doch Filippo erweist sich als schwaches, resignier­tes Lamm, und schon seine ersten Worte zu Montalbano – »povero papà!« – entlasten ihn. Später liefert ihm ein kleiner Dieb ein perfektes Alibi (und erhält dafür von Montalbano einen Monat Schonfrist, damit er seiner kranken Frau Medizin beschaffen kann …). Als nächste gerät Filippos Ehefrau ins Blickfeld, sagt man ihr doch nach, sie habe ihn nur wegen seines zu erwartenden Erbes geheiratet. Am Ende entlarvt Montalbano den wahren Täter mit einem unfasslich fiesen Trick – aber mit einem Mörder kann man sowas ja ruhig machen …

Deutsche Synchron-Version
in der Sammelausgabe

»Der junge Montalbano«
(2013, Edel, 6 DVDs)
»Der junge Montalbano« auf Bücher Rezensionen
»Der junge Montalbano« bei Amazon

Parallel dazu entdeckt signor Ennicello, Besitzer eines überteuerten Restaurants, eines Montag­morgens eine Meeräsche (cefalo) neben seinem Frisch­fisch­becken – sie wurde erschossen! So etwas kann niemand ernst nehmen: vielleicht ein Warnschuss in einer Schutzgeld-An­gelegen­heit? Montalbano jedenfalls rät Fazio, sich den Fisch lecker zuzu­berei­ten … Doch merkwürdig: Am Montag darauf (dem 29.9.) findet der Hühner­züchter signor Contrera eins seiner Tiere erschossen. Die Patrone ist vom selben Typ wie die, die den cefalo erledigt hat, und wieder liegt ein Zettel neben der Leiche; im Gegensatz zur Woche davor wurde die Schrift aber nicht vom Regen verwischt. Man liest »Comincio a contrarmi« und rätselt, ob der Mör­der-Autor womöglich nicht richtig schreiben kann und »Comincio a contrariarmi« meinte …

Am 6.10. musste Brick, der Hofhund von Carlo Contini, sterben, am 13.10. Stefano Ottones Ziege, am 20.10. erschießt signor De Dominici fast seinen verfein­deten Nachbarn in der Annahme, der habe seinen Esel umgebracht – und am 27.10. wurde Alecec, der Zirkus­elefant der Dompteuse Irina Ignatievic, er­schos­sen. Die Tat wurde immer in der nacht von Sonntag auf Montag ausgeführt, die Waffe war immer die­selbe, immer fand sich ein Zettel mit einer mysteriösen Botschaft: »Mi contraggo ancora«, »Sto per terminare di contrarmi« … Inzwischen hat das Er­mittler­team das System durchschaut: Die Opfertiere werden immer größer, die Initialen ihrer Eigentümer ergeben eine Nachricht: »Ecco Di«, und nun muss man befürchten, dass am nächsten Montag ein Mensch ermordet werden soll, dessen Name mit »O« beginnt …

Der Film hat Höhen und Tiefen. Catarella ist hier am schlimmsten über­zeichnet, als zu naiv, kindlich und doof präsentiert: Dass er »nomomastico« statt »onomastico« sagt, geht ja noch an, aber dass er daraus er­schließt, »cognonomastico« sei »la festa dei cognomi«? Er kann nicht einmal einen Namen nach­spre­chen …

Intelligenter sind da schon die kleinen Wortscharmützel, die sich der zynische Amtsarzt dottor Pasquano mit den Kommissaren liefert.

Eine für das Verständnis von Salvo Montalbanos Charakter wichtige Episode seiner Biographie wird hier aufge­griffen: das angespannte Verhältnis zu seinem Vater. Mit dem hatte er wohl schon seit seiner Jugend Streit, weil er als Allein­erzie­her nie für den Sohn da war. Eine Aussöhnung bahnt sich erst über dem Grab der Mutter an. In späteren Filmen erleben wir, wie innig sich der gereifte Salvo an ihn erinnern wird …

Ein Höhepunkt dieser Folge ist in meinen Augen Salvos Besuch bei papà Montalbano mit Livia; natürlich gibt es ein großes Essen mit dem halben Dorf und dazu eine (leider zu kurze) hübsche Tanzszene mit ländlicher siziliani­scher Musik.

Mit Livia aber bahnen sich jetzt schon die Konflikte an, die die beiden noch viele Jahre später entzweit: Salvo sagt kurzfristig den gemeinsamen Urlaub ab, weil der Fall der toten Tiere ihn packt; da reist Livia eben allein; Salvo vergeht vor Eifersucht und schaltet seinen Agenten Catarella ein ….


»Der junge Montalbano | Il giovane Montalbano« bei Bücher Rezensionen:
Übersicht der DVD-Sammelausgaben
Übersicht aller Filme mit Angaben zur Erstausstrahlung und zu den Textgrundlagen


Weitere Artikel zu der Serie Il giovane Montalbano bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Capodanno | Silvester«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Ferito a morte | Ein teuflischer Plan«

go

Rezension zu »Il terzo segreto | Das dritte Geheimnis«

go

Rezension zu »La prima indagine di Montalbano | Montalbanos erster Fall«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Ritorno alle origini | San Calorio«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Sette lunedì | Sieben Montage« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Handel
oder bei Amazon als
DVD


Kommentare

Zu »Sette lunedì | Sieben Montage« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top