Rezension zu »Come voleva la prassi« von Andrea Camilleri

Come voleva la prassi

von Andrea Camilleri


Montalbano und sein Team lösen einen abscheulichen Missbrauchsfall – die Spitze eines Eisbergs, hinter dem eine Clique hochrangiger Personen steckt. Doch zu wissen genügt nicht: Um Gerechtigkeit herzustellen, muss auch die gängige Praxis eingehalten werden.
Kriminalfilm · Teil der Serie »Il commissario Montalbano (Filme)« · RAI-Eri · · 120 Min.
Sprache: it · Herkunft: it

DVD

Am Ende des Tages ...

Rezension vom 03.06.2020 · noch unbewertet · noch unkommentiert

So sehr sich die Männer vom commissariato in Vigàta auch abmühen: All ihre Fort­schritte scheinen zunichte­gemacht zu werden. Die Verdäch­tigen winden sich geschickt aus ihrer Ver­antwor­tung, ihre pro­fessio­nellen Helfer haben jede Menge Tricks auf Lager, um sie aus der Schuss­linie zu halten, aber am perfi­desten und effizien­testen sind die Knüppel, mit denen die Vor­gesetz­ten im Justiz­apparat die Ermitt­lungen von Montal­banos Team konter­karieren. So droht der Film, je näher er zum Ende kommt, auf eine traurige Nieder­lage der Gerech­tigkeit hinaus­zulau­fen.

Bereits der Anfang ist deprimierend und provokant wie kaum ein anderer der Reihe. Die Kamera folgt einer jungen Frau, die sich kaum auf den Beinen halten kann. Ihr nackter Körper ist übersät von blutenden Wunden. Sie schleppt sich zu ihrem Auto, fährt eine Weile wie in Trance durch die nächtlich verlassenen Straßen, hält vor einem fremden Hauseingang, torkelt hinein, stürzt und stirbt dort.

Die Ermittler finden heraus, dass sie Opfer eines unfasslich grausamen Missbrauchs wurde. Was mit Prostitution begann, weitete sich aus, auf der Suche nach immer perverseren Thrills wurden immer neue Grenzen überschritten, bis jeglicher Respekt vor menschlicher Würde, jegliches Mitgefühl im egozentrischen Sex-Rausch verloren war. Entscheidend für den Verlauf der Aufklärung ist, dass die Organisatoren und die Teilnehmer der menschlich abgründigen Zusammenkünfte keine ›einfachen‹ Kriminellen sind, derer man mit den gängigen Methoden habhaft werden und die man sodann ihrer gerechten Strafe zuführen könnte. Hier geht es um geschickt abgeschottete Orgien, die von und für Männer aus höchst einflussreichen Kreisen nach deren Bedürfnissen veranstaltet werden.

Ihre raffinierten Machenschaften zu durchschauen ist schwierig genug, aber Montalbano, Fazio und Mimì sind erstklassige Ermittler und kommen Drogenhandel ebenso auf die Spur wie dem Nachschub junger Mädchen aus Osteuropa. Doch das reicht hier nicht aus. Am Ende der Recherchen haben sie alle denkbaren Beweise und Dokumente zusammengetragen und, exakt wie es der gängigen Praxis entspricht, bei der Staatsanwaltschaft abgeliefert. Doch dann verlaufen deren Aktivitäten immer mehr im Sande, die Anklagen zerbröseln Stück für Stück, und wichtige Dokumente und Beweise verschwinden auf rätselhafte Weise. Freilich kennt Salvo Montalbano auch diese Seite der »gängigen Praxis« und hat im Vorfeld kluge Vorkehrungen getroffen. So bleibt am Ende vielleicht doch die Hoffnung, dass Gerechtigkeit geübt und die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Drei Kriminalerzählungen aus Andrea Camilleris ersten (1998, 1999) und aus der aktuellsten (2014) Sammlung kürzerer Texte haben die Drehbuchschreiber für diesen Film auf besonders stimmige, überzeugende Weise verflochten. Den zentralen Plot bildet der Kurzroman gleichen Titels (»Come vuole la prassi | Gängiger Praxis entsprechend«), während die beiden anderen (»La revisione | Die Prüfung« und »Quello che contò Aulo Gellio | Die Geschichte von Aulus Gellius«) dessen grausamer Handlung eine philosophische Fragestellung bzw. eine persönlich-menschliche Note hinzufügen.

Wie frei die Gestalter der Filmreihe aus Camilleris umfangreichem Werk schöpfen, illustriert die kleine Tatsache, dass die diesem Film zugrunde liegenden Geschichten allesamt von Salvo Montalbano in den Anfangsjahren seiner Polizeikarriere erzählen [Lesen Sie hier meine Rezension des Sammelbandes »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano | Der ehrliche Dieb«.]. Als Filmversion wäre somit eigentlich eine neue Folge im Rahmen der Serie Il giovane Montalbano | Der junge Montalbano mit Michele Riondino in der Hauptrolle zu erwarten gewesen. Realisiert hat man den Film dann aber als Folge 30 der »normalen« Serie mit Luca Zingaretti als Salvo Montalbano. An dieser Stelle hat der commissario freilich längst die Sechzig überschritten.


• Informationen zu den Textgrundlagen des Films finden Sie in der Übersicht aller Fernsehfilme.

• Außerdem bietet Ihnen Bücher Rezensionen vollständige und stets aktualisierte Übersichten aller Fernsehfilme, aller Romane und aller Erzählungen über den commissario Montalbano.


Weitere Artikel zu der Serie Il commissario Montalbano (Filme) bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »»Salvo amato ...« »Livia mia ...««

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Come voleva la prassi« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Handel
oder bei Amazon als
DVD


Kommentare

Zu »Come voleva la prassi« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top