Rezension zu »Der Flüchtling« von Massimo Carlotto

Der Flüchtling

von


Autobiographie · Tropen · · Gebunden · 184 S. · ISBN 9783608502053
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Rezension vom 18.11.2010 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Massimo Carlotto schreibt zu Beginn seiner Autobio­graphie »Il fuggiasco«, er packe sechsund­neunzig Kilogramm Gerichts­akten und andere Dokumente in fünf Holz­kisten und deponiere sie im Keller, um sich von seiner eigenen Ver­gangen­heit befreien zu können. Ihr Inhalt doku­mentiert achtzehn Jahre, fast die Hälfte seines Lebens. Der »Caso Carlotto« ist ein kontro­verser Fall der italieni­schen Justizge­schichte.

Als Neunzehnjähriger findet Carlotto im Januar 1976 zufällig eine durch zahl­reiche Messer­stiche ermordete Studentin. Die Poli­zisten, die er selbst sofort gerufen hat, verhaften ihn noch am Tatort unter Mordver­dacht. Seine Zugehörig­keit zur links­radikalen, militan­ten Gruppe »Lotta Continua« macht ihn zwangs­läufig zu einer politisch gefähr­lichen, terroris­tischen Person und somit höchst ver­dächtig, und seine Unschuld kann er nicht zweifels­frei beweisen. Nach wechsel­haften Unter­suchun­gen wird er 1978 wegen Mangels an Beweisen freige­sprochen, im Revisions­prozess des Jahres darauf jedoch zu 18 Jahren Gefängnis verur­teilt.

Nach drei Jahren Haft flieht er in den Unter­grund, lebt mit Verbre­chern und Verfolg­ten, zunächst in Paris, später in Mexiko. Als ihn die dortigen Behörden 1985 zurück in seine Heimat schicken, formiert sich eine inter­nationale Gruppe von privaten Unter­stützern und Menschen­rechtlern, die 1989 die Wieder­aufnahme seines Verfah­rens erreichen. Dieses zieht sich über vier Jahre hin, denn verschie­dene Gerichte und staat­liche Instanzen müssen nicht nur über Carlottos Schuld oder Unschuld ent­scheiden, sondern auch darüber, welche Behörde zuständig ist und welche Prozess­ordnung angewandt werden muss. Elf Prozesse mit 86 Richtern und 50 Gut­achtern steht Carlotto durch – und ist am Ende sterbens­krank. Schließ­lich wird er 1993 vom italieni­schen Staats­präsiden­ten Scalfaro begnadigt. Seine Unschuld wurde ihm jedoch niemals zuerkannt.

Ein Jahr nach seiner Begnadi­gung veröffent­lichte Carlotto seine Autobio­graphie, die nun in der Über­setzung von Hinrich Schmidt-Henkel bei Tropen als deutsch­sprachige Ausgabe vorliegt. Carlotto schildert darin sein Leben auf der Flucht und die letzten Monate der gericht­lichen »Klärungs­versuche«.

Originalausgabe:
»Il fuggiasco«
(1995-2018, ediziono e/o)
Massimo Carlotto: »Il fuggiasco« auf Bücher Rezensionen
Massimo Carlotto: »Il fuggiasco« bei Amazon

Paris ist seit Generationen ein Ort der Exilanten, und die Menschen dort pflegen eine »Kultur der Solida­rität« mit den Flücht­lingen. Auch Carlotto wird geholfen. Als »Verkleidungs­künstler« tarnt er sich in ständig neuen Rollen, muss seine Quartiere immer wieder wechseln, fühlt sich schnell beob­achtet und verfolgt. Er wird psychisch krank, Panik­attacken über­fallen ihn, er wird fress­süchtig. Aber seine Schreie der eigenen Verzweif­lung verstum­men ange­sichts der Schrecken, die die illegalen und politi­sches Asyl suchenden Flücht­linge aus Ländern wie der Türkei, Argen­tinien, Chile usw. hinter sich haben oder noch durch­leiden müssen.

Seine übersteigerte Angst vor Verfolgung treibt ihn nach Mexiko, dem Moloch Mittel­amerikas. In seiner maßlos über­bevölker­ten Haupt­stadt mit hoher Arbeits­losigkeit, Armut, organi­sierter Krimina­lität, Korrup­tion auf allen Ebenen und Klein­krimina­lität an allen Ecken geht ohne Schmier­geld gar nichts. Kann eine Stadt, in der man kaum atmen kann wegen der Industrie­gifte und Verkehrs­abgase, die die Stadt zum Erliegen bringen, wirklich zur Heimat werden? Gefühls­mäßig hin und her gerissen, ent­schließt Carlotto sich zu bleiben. Er wendet sich an einen Anwalt, der dickes Geld verlangt, ihm aber Papiere beschaf­fen will. Noch lieber verrät er ihn freilich an die Polizei. Vierzehn Tage verbringt Carlotto in der »Calle de Soto«, einer unmensch­lichen Haft­anstalt, in der er brutal gefoltert wird. Dann folgt der Abflug nach Italien.

Massimo Carlotto hat Unfassbares durchlitten. Trotzdem kann er ziemlich abge­klärt über seine Zeit als Exilant schreiben – manchmal sogar schockie­rend amüsant porträ­tieren: Bernhard, der Finanz­berater; Lucien, der Tourist; Jason, der englische Computer­experte ohne Computer und Englisch­kennt­nisse ...

Nach seiner Freilassung 1993 beginnt Carlotto sein zweites Leben: Er wird Krimi-Autor und ist damit sehr erfolg­reich. 2002 erhielt er für den Roman »Il maestro di nodi« den Premio Giorgio Scerba­nenco für den besten italieni­schen Kriminal­roman des Jahres (bisher nicht übersetzt). Carlotto, der heute in Cagliari auf Sardinien lebt, thema­tisiert oft die mafiöse Durch­setzung und die korrupten Struk­turen der italieni­schen Gesell­schaft.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass auch Carlottos Roman »Der Flüchtling« in das Krimi-Genre gedrückt wird. Doch wird ihm dieses Etikett nicht gerecht; es ist zu billig, zu ober­flächlich. Carlotto hat vielmehr eine Dokumen­tation geschaf­fen, die eine Anklage ist gegen die Behand­lung von politisch Inhaf­tierten. Weltweit wird in den Gefäng­nissen die Würde der Menschen verletzt. Guanta­namo und die von George W. Bush höchst­selbst geneh­migten (und noch heute von ihm gutgehei­ßenen) Folter­methoden sind Belege dafür, dass wir nicht mit dem Finger auf Russland, China, Iran und ähnliche mehr oder weniger demo­kratische Staaten zeigen müssen – selbst unsere engsten Bündnis­partner haben eine erstaun­lich niedrige Hemm­schwelle im Umgang mit den Menschen­rechten von Gefan­genen. Dieser Roman ist ein Zeit­zeugnis, das breite Aufmerk­samkeit verdient.


Weitere Artikel zu Büchern von Massimo Carlotto bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Name seiner Mutter«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Der Flüchtling« von Massimo Carlotto
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Flüchtling« von Massimo Carlotto wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top