Rezension zu »Der Flüchtling« von Massimo Carlotto

Der Flüchtling

von


Autobiographie · Tropen · · Gebunden · 184 S. · ISBN 9783608502053
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Rezension vom 18.11.2010 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Massimo Carlotto schreibt zu Beginn seiner Autobiographie "Der Flüchtling" ("Il fuggiasco"), er packe sechsundneunzig Kilogramm Gerichtsakten und andere Dokumente in fünf Holzkisten und deponiere sie im Keller, um sich von seiner eigenen Vergangenheit befreien zu können. Ihr Inhalt dokumentiert achtzehn Jahre, fast die Hälfte seines Lebens. Der "Caso Carlotto" ist ein kontroverser Fall der italienischen Justizgeschichte.

Als Neunzehnjähriger findet Carlotto im Januar 1976 zufällig eine durch zahlreiche Messerstiche ermordete Studentin. Die Polizisten, die er selbst sofort gerufen hat, verhaften ihn noch am Tatort unter Mordverdacht. Seine Zugehörigkeit zur linksradikalen, militanten Gruppe "Lotta Continua" macht ihn zwangläufig zu einer politisch gefährlichen, terroristischen Person und somit höchst verdächtig, und seine Unschuld kann er nicht zweifelsfrei beweisen. Nach wechselhaften Untersuchungen wird er 1978 wegen Mangels an Beweisen freigesprochen, im Revisionsprozess des Jahres darauf jedoch zu 18 Jahren Haft verurteilt. Nach drei Jahren Haft flieht er in den Untergrund, lebt mit Verbrechern und Verfolgten, zunächst in Paris, später in Mexiko. Als ihn die dortigen Behörden 1985 zurück in seine Heimat schicken, formiert sich eine internationale Gruppe von privaten Unterstützern und Menschenrechtlern, die 1989 die Wiederaufnahme seines Verfahrens erreichen. Dieses zieht sich über vier Jahre hin, denn verschiedene Gerichte und staatliche Instanzen müssen nicht nur über Carlottos Schuld oder Unschuld entscheiden, sondern auch darüber, welche Behörde zuständig ist und welche Prozessordnung angewandt werden muss. Elf Prozesse mit 86 Richtern und 50 Gutachtern steht Carlotto durch - und ist am Ende sterbenskrank. Schließlich wird er 1993 vom italienischen Staatspräsidenten Scalfaro begnadigt. Seine Unschuld wurde ihm jedoch niemals zuerkannt.

Im Jahr 1994, ein Jahr nach seiner Begnadigung, veröffentlichte Carlotto seine Autobiographie unter dem Titel "Il fuggiasco". Von Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt, liegt sie jetzt bei Tropen als deutsche Ausgabe vor. Carlotto schildert darin sein Leben auf der Flucht und die letzten Monate der gerichtlichen "Klärungsversuche".

Paris ist seit Generationen ein Ort der Exilanten, und die Menschen dort pflegen eine "Kultur der Solidarität" mit den Flüchtlingen. Auch Carlotto wird geholfen. Als "Verkleidungskünstler" tarnt er sich in ständig neuen Rollen, muss seine Quartiere immer wieder wechseln, fühlt sich schnell beobachtet und verfolgt. Er wird psychisch krank, Panikattacken überfallen ihn, er wird fresssüchtig. Aber seine Schreie der eigenen Verzweiflung verstummen angesichts der Schrecken, die die illegalen und politisches Asyl suchenden Flüchtlinge aus Ländern wie der Türkei, Argentinien, Chile usw. hinter sich haben oder noch durchleiden müssen.

Seine übersteigerte Angst vor Verfolgung treibt ihn nach Mexiko, dem Moloch Mittelamerikas. In dieser maßlos überbevölkerten Stadt mit hoher Arbeitslosigkeit, Armut, organisierter Kriminalität und Kleinkriminalität, mit Korruption auf allen Ebenen geht ohne Schmiergeld gar nichts. Kann eine Stadt, in der man kaum atmen kann wegen der Industriegifte und Verkehrsabgase, die die Stadt zum Erliegen bringen, wirklich zur Heimat werden? Gefühlsmäßig hin und her gerissen, entschließt Carlotto sich zu bleiben. Er wendet sich an einen Anwalt, der dickes Geld verlangt, ihm aber Papiere beschaffen will. Noch lieber verrät er ihn freilich an die Polizei. Vierzehn Tage verbringt Carlotto in der "Calle de Soto", einer unmenschlichen Haftanstalt, in der er brutal gefoltert wird. Dann folgt der Abflug nach Italien ...

Massimo Carlotto hat Unfassbares durchlitten. Trotzdem kann er ziemlich abgeklärt über seine Zeit als Exilant schreiben - manchmal sogar schockierend amüsant porträtieren: Bernhard, der Finanzberater; Lucien, der Tourist; Jason, der englische Computerexperte ohne Computer und Englischkenntnisse ...

Nach seiner Freilassung 1993 beginnt Carlotto sein zweites Leben: Er wird Krimi-Autor und ist damit sehr erfolgreich. 2002 erhielt er für den Roman "Il maestro di nodi" den Premio Giorgio Scerbanenco für den besten italienischen Kriminalroman des Jahres. Carlotto, der heute in Cagliari auf Sardinien lebt, thematisiert oft die mafiöse Durchsetzung und die korrupten Strukturen der italienischen Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass auch Carlottos Roman "Der Flüchtling" in das Krimi-Genre gedrückt wird. Doch wird ihm dieses Etikett nicht gerecht; es ist zu billig, zu oberflächlich. Carlotto hat vielmehr eine Dokumentation hinterlassen, die eine Anklage ist gegen die Behandlung von politisch Inhaftierten. Weltweit wird in den Gefängnissen die Würde der Menschen verletzt. Guantanamo und die von George W. Bush höchstselbst genehmigten (und noch heute von ihm gutgeheißenen) Foltermethoden sind Belege dafür, dass wir nicht mit dem Finger auf Russland, China, Iran und ähnliche mehr oder weniger demokratische Staaten zeigen müssen - selbst unsere engsten Bündnispartner haben eine erstaunlich niedrige Hemmschwelle im Umgang mit den Menschenrechten von Gefangenen.

"Der Flüchtling" ist ein Zeitzeugnis, das breite Aufmerksamkeit verdient.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Massimo Carlotto bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Der Flüchtling« von Massimo Carlotto
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Der Flüchtling« von Massimo Carlotto wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top