Rezension zu »Meine sehr italienische Familie« von Daria Bignardi

Meine sehr italienische Familie

von


Belletristik · List · · Gebunden · 192 S. · ISBN 9783471350416
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Liebe und Schmerz sind untrennbar miteinander verbunden

Rezension vom 11.08.2010 · noch unbewertet · noch unkommentiert

In diesem autobiographischen Roman (Originaltitel: "Non vi lascerò orfani") schaut Daria Bignardi mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück in ihr Leben. Sie hat eine ältere Schwester namens Donatella, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Mittelpunkt der Erzählung stehen ihre inzwischen verstorbenen Eltern.

Sie forscht darüber hinaus zurück bis ins Jahr 1880: Als Urgroßvater Giuseppe Bignardi am ersten Weihnachtstag stirbt, hinterlässt er zehn Kinder. Die weit verzweigte Familie ist voller illustrer Persönlichkeiten und lebt verstreut in der ganzen Welt. Daria Bignardis Großvater studiert Veterinärmedizin, eine Cousine geht als Missionarin nach Somalia. Gern hört Daria die Geschichte eines Verwandten, der als Carabiniere in Sizilien einen Banditen tötet und einen Orden erhält.

Giannarosa, Darias Mutter, ist die Tochter eines Bankiers aus der Familie Bianchi. Die haben adliges Blut in ihrer Linie und sind - nach dem Urteil der Mutter - bessere Menschen als die egoistischen Bignardis. Schon der Großvater fuhr Luxusautos, und auch 1942 kann man sich noch einen Urlaub gönnen. Umso mehr fühlt Giannarosa sich als Sklavin ihrer Familie, denn da das Gehalt ihres extrovertierten Mannes nicht ausreicht, muss sie als Lehrerin arbeiten. Die Haushaltsführung und die Erziehung der beiden gemeinsamen Töchter Donatella und Daria belasten sie zusätzlich.

Tochter Darias Beziehung zu ihrer Mutter ist nicht ganz einfach. Giannarosa ist überängstlich, sie hat eine Phobie vor Krankheiten. So entwickelt Daria eine Strategie, um jegliche Sorgen von ihr fern zu halten.

Nach dem Tod ihrer Mutter findet Daria ein Freundschaftsbüchlein mit liebevollen, persönlichen Zeilen der Mitschülerinnen. Soviel Sympathie und Anerkennung wurde ihrer Mutter also zuteil. Daria kommentiert: "Doch Liebe ist Liebe. Erst, wenn sie nicht mehr da ist, merkt man, wie sehr sie einem fehlt, auch wenn sie vorher nur schwer zu ertragen war." (S. 75)

Im Buchinnendeckel sind ein paar private Portraitfotografien aus dem frühen 20. Jahrhundert reproduziert - sicherlich zeigen sie Mitglieder der Familien, um die es in dem Buch geht. Das gibt dem Leser das Gefühl (die Illusion?) einer angenehmen Vertrautheit mit den beschriebenen Personen. Andererseits reiht die Autorin die Episoden aus der Verwandtschaft eher spontan-assoziativ aneinander, nicht etwa chronologisch, und weil es also keinen durchgängigen Handlungsfaden gibt, verliert man leicht den Überblick über den Stammbaum der Familie Bignardi.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Meine sehr italienische Familie« von Daria Bignardi
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Meine sehr italienische Familie« von Daria Bignardi wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top