Rezension zu »Un sabato, con gli amici« von Andrea Camilleri

Un sabato, con gli amici

von


Belletristik · Mondadori · · 143 S. · ISBN 9788804598251
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Norditalien

Der lange Atem der Kindheit

Rezension vom 24.01.2013 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Ist das tatsächlich ein »Camilleri«? Wo ist das sizilianische Flair, wo der Dialekt, wo sind die komödiantischen Einlagen? Der Autor hat sich hier einem un­ge­wohn­ten Sujet zugewandt, einer Art psychologischem Kammerspiel für sieben Akteure. Entstanden ist nicht das beste, sicher aber das herbste Buch dieses immens produktiven und vielseitigen, ebenso sozialkritischen wie versöhnlichen Erzählers, der niemals eine heile Welt beschwört, immer aber eine im Grunde liebenswerte. Auch hier?

Ungewöhnlich ist sogar der Erzählstil dieses kurzen Büchleins, das man in einem Nachmittag verschlingen wird. Dank der dichten Konzeption und dramatischen Gestaltung läuft die Handlung auch beim Lesen wie auf einer Theaterbühne oder Kinoleinwand ab. (Immerhin hat Camilleri viele Jahre seines Lebens als Re­gis­seur und Hochschullehrer für darstellende Künste gearbeitet.) Die Sprache ist spröde, trocken und zu­gespitzt, ungemildert durch dialektale Färbung, hintergründige Ironie oder zwischen den Zeilen zwin­kern­des Verständnis für menschliche Schwächen – nichts davon hier. Hier ist jeder Mensch ausgeliefert – seinen Ursprüngen, seinem Schicksal und den unausweichlichen Folgen seines Handelns.

Der Schlüssel der Handlung liegt in traumatischen Erlebnissen, die sich tief in die Seelen von sieben befreundeten Kindern eingraben. (Näheres kann man kaum andeuten, ohne die Spannung zu zerstören.)

In gewisser Weise hat der Roman eine etwas mechanistische, schematische Struktur. Das erste Kapitel berichtet die Geschehnisse aus der Kindheit der vier Mädchen und drei Jungen noch unvollständig; erst das letzte (elfte) Kapitel greift das erste auf, ergänzt und klärt die Ereignisse. Dazwischen erleben wir mit, wie jene Erfahrungen die Freunde durch ihre schwierige Jugend hindurch bis ins Erwachsenendasein belasten und prägen. Sie machen bürgerliche Karrieren, unterdrücken ihre Traumata von außen betrachtet erfolgreich, die Paare scheinen Frieden halten zu wollen.

Doch sie sind allesamt unweigerlich Opfer – ihrer Fähigkeit zu lieben beraubt, besessen von eigenartigen Leidenschaften, stets allein, ohne familiäre Geborgenheit – und werden zu Tätern, selbstzerstörerischen Einzelkämpfern. Wie sich ihre Freundschaften durch Missverständnisse, überraschende Wendungen und aufschlussreiche Bezüge auf Vergangenes entwickeln, ist spannend und verstörend zu lesen – bis zum Kulminationspunkt: jenem Abendessen an einem Samstag, bei dem ein schmerzhaftes Spiel seinen katastrophalen Lauf nimmt und alles Verschüttete umso destruktiver wieder ans Tageslicht bricht, um zu explodieren ...

So ein Ensemble schwer beschädigter Einzelpersonen ist natürlich ebenso wenig als realistisches Porträt zu verstehen, wie die Figuren in Camilleris Mythologie-Trilogie [ › Rezensionen zu Maruzza Musumeci u.a.] realistisch sein sollen und können. Vielmehr geht es dem Autor darum, dem Leser (drastisch) vor Augen zu führen, wie unsere Erwachsenenexistenz untrennbar aus den Wurzeln unserer Kindheit erwachsen ist – mit bisweilen fataler Konsequenz. Wenn »Erziehung« die Einflussnahme der Erwachsenenwelt auf das Kind ist, so lenkt Camilleri unseren Blick hier auf die Kehrseite der Medaille: die Einflussnahme der Kind-Welt auf das Sein des Erwachsenen.

Wie die Personen im Roman mag mancher Leser am Ende zu ergründen versuchen, was seine eigenen frühesten Erinnerungen sind, wodurch er damals geprägt wurde, wo seine Wurzeln gründen ... und natürlich wissen wir schon seit Annette von Droste-Hülshoff um die Relevanz dieser Zusammenhänge bei der Beurteilung der Schuld jugendlicher Straftäter.

Nach den vielen Montalbano-Geschichten [ › Rezensionen], historischen Romanen [ › Rezensionen zu La moneta di Akragas, La setta degli angeli] und dem Rekurs auf Motive aus der griechischen Mythologie [s.o.] finden wir hier eine vierte Sparte in Camilleris Werk, der man auch "Das graue Kleid" zuordnen kann: psychosoziale Studien.

Die deutsche Übersetzung erschien im Juli 2013 unter dem Titel »Ein Samstag unter Freunden« bei Kindler.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »XY«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Un sabato, con gli amici« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Un sabato, con gli amici« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top