Rezension zu »Emils wundersame Reise« von Fabio Geda

Emils wundersame Reise

von


Belletristik · Knaus · · Gebunden · 256 S. · ISBN 9783813504873
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Emil on the road

Rezension vom 28.03.2013 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Mit seinem Vater, Gheorge Vasile Sabau, dem »größten Hydraulik­klap­pen­kon­struk­teur … überhaupt«, hat sich der 13-jährige Emil aus Rumänien illegal über alle Grenzen hinweg gen Westen durchgeschlagen bis nach Turin. Bei einer Armenspeisung lernen die beiden Assunta, 26, kennen. Sie stammt aus Cabras in Sardinien und ist ebenfalls gestrandetes Treibgut; ihr Freund, ein vor­be­straf­ter Kleinkrimineller, hat sie zur Prostitution gezwungen, ihre Familie hat sie ausgestoßen. Jetzt lebt sie von dem bisschen Geld, das sie als Putzfrau bei einem Architekten verdient.

Das gemeinsame Glück findet ein jähes Ende, als Gheorge bei einer Prügelei festgenommen und abge­schoben wird. Während er in Rumänien im Gefängnis einsitzt, findet Emil bei Assunta ein Dach über dem Kopf.

Fabio Gedas Roman beginnt mit Emils verzweifelter Flucht. Seine Hände sind blutverschmiert – »Ich sah das Blut des Architekten auf meinem Handrücken« –, und man fürchtet: Hat da ein Erwachsener vielleicht anderes als reine Nächstenliebe für den Knaben aufgebracht? All seine kärglichen Besitztümer hat Emil in eine Tasche gestopft und will nur noch weg, zu seinem Vater nach Rumänien, oder besser erst zu seinem Großvater. Doch den kennt Emil gar nicht persönlich. Direkt nach Emils Geburt war er in die weite Welt gezogen, um Theater zu spielen, und hatte nur einen Zettel mit der Nachricht »Wer einen Shon hat, barchut keinen Vtaer« hinterlassen. Später folgten regelmäßig Briefe (alle mit den Buch­staben­ver­dreh­spiel­chen, die er so liebte), und der letzte berichtete, dass die Spieltruppe in Berlin sei.

Emils Reise wird ein Roadmovie durch Europa. Sie nimmt ihren Anfang mit einer Schlägerei am Bahnhof, bei der ihm ein Mädchen namens »Asia« und ihr Labrador »Lufthansa« zu Hilfe kommen. Asia ist mit Pier­cings zugetackert, sie ist in Stofffetzen gehüllt, und tiefschwarz geschminkte Augen kontrastieren mit blas­ser Haut. Zufällig will sie mit ihren abgedrehten Kumpels über Weihnachten nach Berlin fahren, und in ihrer Rostlaube, einem verbeulten, heruntergekommenen VW-Bus, ist noch ein Platz frei.

Nach ihrer Ankunft in Berlin bezieht die Truppe in einem besetzten Haus in Friedrichshain Quartier, ganz in der Nähe der »East Side Gallery«. Emil begibt sich auf die Suche. Tatsächlich war Großvater hier, und er hat – »Unmöglich‹, dachte ich« – sogar im selben Haus gewohnt, und zwar in dem »Zimmer mit der Schwarze-Brett-Tür« im 5. Stock. Doch inzwischen ist er mit seiner Theatertruppe »Nimic Da« weiter­gezogen, Ziel Madrid, um dort »Warten auf Godot« aufzuführen.

Eine wichtige Maxime seines Handelns hat Emil aus einer Geschichte gelernt, die ihm in Turin die Mutter eines Freundes erzählte: Sie handelt von einem strenggläubigen, aber engstirnigen Schiffbrüchigen, der überzeugt ist, dass Gott ihn erretten werde, und darum drei Hilfsangebote von Fischern ablehnt. Schließ­lich ertrinkt er, denn unverständig wie er ist, hat er nicht erkannt, dass Gott ihm die drei Boote geschickt hatte. Emil soll das nicht passieren. Er packt jede der Gelegenheiten, die sich ihm immer wieder bieten, beim Schopfe. Auf diese Weise lernt er noch viele freundliche und hilfsbereite Menschen kennen. Mit ei­nem Fotografen reist er weiter gen Frankreich, und seine »wundersame Reise« endet glücklich in Madrid, wo er seinen Großvater aufspürt.

Fabio Gedas Debüt »Per il resto del viaggio ho sparato agli indiani« Fabio Geda: »Per il resto del viaggio ho sparato agli indiani« bei Amazon (Übersetzung: Christiane Burkhardt) widerfuhr in Italien eine enthusiastische Auf­nahme. Das Buch erstürmte die Bestsellerlisten und wurde für den Premio Strega nominiert. Ich habe es mit Vergnügen gelesen, aber die Begeisterung kann ich nicht so ganz teilen, denn der Roman leidet etwas unter seinem gespaltenen Charakter.

Das hübsch aquarellierte Cover suggeriert stilistisch und motivlich, dass »Der kleine Prinz« sich auf eine hippiemäßige »Magical Mystery Tour« inklusive »Lucy in the Skies with Diamonds« begibt; man ver­spricht sich also eine dementsprechend fabulierende Welt jugendlichen Erlebens. Wenngleich Emil auch auf Flower-Power-Typen trifft, ist deren Lebensweise nicht die seine. Er ist ein Armuts-Flüchtling, leidet, zweifelt an Gott, der ihm seine liebende Mutter schon früh genommen hat.

Geda selbst »wollte einen Abenteuerroman schreiben, so etwas wie ›Huckleberry Finn‹. Eine optimistische Geschichte« (Klappentext) mit gutem Ausgang. Gleichzeitig möchte er die bittere Realität nicht draußen vor der Tür wegsperren – im Gegenteil. Also konzipiert er gleich zwei Ich-Perspektiven, die Emils und die des Architekten, entwickelt seine Erzählung in kleinen Abschnitten, die zwischen Heute und Gestern hin und her springen. Dadurch gerät der Erzählfluss bisweilen etwas ins Stocken.

Emils Part ist anrührend. Er ist nachdenklich, sensibel, melancholisch, ein guter Beobachter und sprach­begabter Sammler von Wörtern. In Momenten großer Angst oder Unsicherheit holt er sich Mut, indem er sich mit seiner literarischen Lieblingsfigur identifiziert. Das ist »Tex Willer«, der Held aus alten Comic-Heften, mit denen Gheorge ihn in einer Nacht ihrer Obdachlosigkeit zugedeckt hatte und die zum wich­tigsten Schatz in seinem Reisegepäck werden.

Dagegen wirkt die Figur des Innen-Architekten, dessen Name uns bis fast zum Schluss vorenthalten wird, aufgesetzt, künstlich und hohl. Seine Welt bevölkern weltbekannte Designer und Künstler. So steril, wie er das Interieur seines Lofts gestaltet, so lebt er auch.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Emils wundersame Reise« von Fabio Geda
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Emils wundersame Reise« von Fabio Geda wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top