Rezension zu »Und es kommt ein neuer Winter« von Massimo Carlotto

Und es kommt ein neuer Winter

von


Ein heiter-makabres Schelmenstück aus einem etwas abgelegenen italienischen Bergtal mit verehrten, verliebten, verkannten, verwirrten und verkommenen Bewohnern. Die Zeiten ändern sich und die Menschen mit ihnen.
Kriminalroman · Folio · · 220 S. · ISBN 9783852568508
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Hauptsache: alles in Butter

Rezension vom 05.06.2022 · noch unbewertet · noch unkommentiert

In Italien gehört er zu den Vielbeachteten seiner Zunft, schon seit er mit seinem auto­biografi­schen Erstling Aufsehen erregte. In »Der Flüchtling« (1995) [› Rezension] verarbei­tete Massimo Carlotto seine eigenen bitteren Erfah­rungen zwischen Mord­anklage, Schuld- und Frei­sprüchen, Gefangen­schaft, Freiheit und Flucht. In jähr­lichem Takt folgten dann weitere Krimis. 2002 wurde »Il maestro di nodi« als bester Kriminal­roman mit dem Premio Giorgio Scerba­nenco ausge­zeichnet, aber trotzdem bis heute nicht ins Deutsche übersetzt.

Sein jüngstes Werk erschien 2021, und es über­rascht, weil es aus der Reihe fällt. Anders als der Titel befürch­ten lässt (eine weitere Klima­wandel-Apoka­lypse?), geht es lustig zu in diesem Buch. Im Gegensatz zu den gewohnten ernsten bis ›harten‹ Vorgän­gern bietet es leicht­füßige, kurz­weilige Unter­haltung mit einer possen­haften Handlung, die sich in ländlich-traditio­neller Umgebung in Nord­italien zuträgt. Ingrid Ickler hat den Roman für den Folio-Verlag ins Deutsche übersetzt.

Originalausgabe:
»E verrà un altro inverno«
(2021, Verlag Rizzoli)
Massimo Carlotto: »E verrà un altro inverno« auf Bücher Rezensionen
Massimo Carlotto: »E verrà un altro inverno« bei Amazon

Das kleine Dorf in einem nicht näher bestimm­ten italieni­schen Alpen­tal ist ein Hort alther­gebrach­ter Struk­turen. Unbe­einträch­tigt vom Wechsel der Genera­tionen sorgt eine Ober­schicht für Arbeits­plätze und wird dafür mit Aner­kennung belohnt. Für Ruhe und Ordnung ist eine respek­table Amts­person der Cara­binieri zuständig, derzeit Mare­sciallo Capo Piscopo, dessen schlag­kräftige Statur mitver­antwort­lich ist, dass dieje­nigen unter seinen Pappen­heimern, deren Rechts­bewusst­sein schwächelt, nicht über die Stränge schlagen. Im Grunde hält er alle Einheimi­schen für Unschulds­lämmer und deswegen den Schutz­schirm seiner »schaufel­großen« Hände über sie. Viel­leicht schwä­chelt aber auch seine Seh­schärfe, zumindest auf einem Auge. Jeden­falls müsste er (wenn er nicht so träge wäre) bei manchem Zeitge­nossen schon genauer hin­schauen, etwa bei Fausto Righetti (»Riga«), dem einzigen »einiger­maßen ernst­zuneh­menden Krimi­nellen« weit und breit.

Trotz aller gesellschaftlichen Beharrung im Gebirgs­tal bleibt auch hier die Zeit nicht stehen. Als das einzige Unter­nehmen am Ort (eine Kleider­fabrik) finan­ziell in Schief­lage gerät, wird es von einem Konzern ge­schluckt, und der streicht natürlich als erste Maßnahme eine Menge Arbeits­plätze. Zwei davon haben Michele und Roberto Vardanega inne, deren verwandt­schaft­liche Bande zur Eigen­tümer­familie Pesenti sie auch nicht vor der Entlas­sung bewahren können. Gut, dass ihre Ehefrauen (zwei Schwes­tern) mit gesundem Selbst­bewusst­sein gesegnet sind und mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen.

Da auch die kleinen Leute im Tal irgendwie am Wohler­gehen der Pesenti-Dynastie partizi­pieren, liegt allen daran, deren Nieder­gang abzu­wenden und den guten Ruf zu bewahren. Zu diesem Zweck muss Federica, die 35-jährige Tochter, in eine »Zweckehe« einwil­ligen. Das fällt ihr nicht leicht, findet sie doch bereits reichlich Erfüllung in ihren geheimen Techtel­mechteln mit Stefano Clerici, einem gleich­altrigen Finanz­berater und Jung­gesellen. Dagegen hat es Bruno Manera (der Auser­wählte) deutlich schwerer, denn er hat bereits fünfzig Lebens­jahre auf dem Buckel. Anderer­seits hat der Witwer aus der Stadt ein überzeu­gendes Argument auf seiner Seite: Als erfolg­reicher Immo­bilien­hai kann er das Vermögen vorweisen, dessen die Pesenti so dringend bedürfen.

Richtig aufregend entwickelt sich die Angelegen­heit, als auf Bruno Manera ein nieder­trächti­ger Anschlag verübt wird. Wer und was mag dahinter­stecken? Jeden­falls nicht die liebliche Federica, da ist sich das Opfer mit seiner rosaroten Brille sicher. Während er im Kranken­haus gesund gepflegt wird, sorgt der Mare­sciallo dafür, dass die Gerüchte­küche brodelt, und tatsäch­lich sind sich die Dörfler schnell einig, dass Manera (er führt ein Doppel­leben! unterhält Kontakte zur Mafia! verkehrt mit Drogen­händlern!) schleu­nigst aus ihrem Örtchen verbannt werden muss.

Nun schlägt die große Stunde von Manlio Giavazzi. Niemand hat dem Fünfzig­jährigen jemals Aufmerk­samkeit geschenkt, während er Tag für Tag als Wachmann vor der Bank steht. Er aber konnte aus dieser Perspek­tive so manches beob­achten, wie zum Beispiel, was sich da zwischen Stefano und Federica tut, und er hat genug Zeit und Muße, ausgiebig und kreativ darüber zu grübeln, wie er all die interes­santen Vorgänge zu seinem Nutzen aus­schlach­ten könnte. Irgend­etwas wird am Ende schon für ihn heraus­springen.

Gäbe es in diesem Buch keine kriminellen Ver­strickun­gen, gar Erpres­sungen und sogar Morde, so wäre es immer noch ein herrlich wendungs­reiches Schelmen­stück inmitten einer dörf­lichen Idylle. Schlag auf Schlag folgt ein amüsantes Ereignis auf das andere. Was gewisse Dummdödel an Kol­lateral­schäden verur­sachen, kehren andere unter den Teppich, damit im Tal bloß alles wieder sauber und ordent­lich aussieht wie eh und je. Mit anderen Worten: Dies ist ein Kriminal­roman, dessen Akzent auf zweck­freier, guter Unter­haltung liegt, bei dem das Lachen nicht zu kurz kommt und der ein paar Stunden unbe­schwerte Lese­freude garantiert.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Frühjahr 2022 aufgenommen.


Weitere Artikel zu Büchern von Massimo Carlotto bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Der Name seiner Mutter«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Kleine Feste«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Und es kommt ein neuer Winter« von Massimo Carlotto
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book


Kommentare

Zu »Und es kommt ein neuer Winter« von Massimo Carlotto wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top