Rezension zu »Kleine Feste« von Michele Serra

Kleine Feste

von


Erzählungen · Diogenes · · Gebunden · 208 S. · ISBN 9783257069648
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Norditalien

Mal mir einen Frosch!

Rezension vom 07.07.2016 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Kurzgeschichten mag man oder nicht. Sie sind eben ›nur‹ literarische Pralinen – ein rascher Reiz, ein kurzer Genuss, schnell konsumiert, von der nächsten überlagert, verdrängt, vergessen, zu winzig, um prägenden Eindruck zu hinter­lassen. Doch die Begrenzt­heit ist ihre Stärke. Erfunden, um mit dem Boom des ameri­kani­schen Zeit­schriften­wesens im neun­zehn­ten Jahr­hun­dert wach­sende Leser­massen zu unter­halten, passen Kurz­ge­schich­ten in unsere Zeit besser denn in jede zuvor. Sie fordern nicht viel Frei­zeit, wenig Speicher­platz, sind mobil konsu­mierbar, stilis­tisch viel­seitig wie Musik­videos, und sie sättigen nicht. Aber man unter­schätze nicht ihren Nähr­wert. Wenn sie gut gemacht sind, sendet so ein Text­chen ein Blitz­licht in eine der vielen dunklen Ecken der mensch­lichen Exis­tenz, und man erschrickt, staunt, freut sich oder ist gerührt von dem, was da wo­mög­lich erst- und letzt­malig kurz auf­leuch­tet. Alles weitere bleibt dem Leser über­lassen.

Michele Serras Kurzgeschichten sind gut gemacht – tats­äch­lich eher »kleine Feste« als »Cerimonie« Michele Serra: »Cerimonie« bei Amazon , wie der italie­nische Ori­ginal­titel lautet. Julika Bran­des­tini hat die Ge­schich­ten, die in Italien bereits 2002 er­schienen und mit dem Premio Elsa Morante der Insel Procida ausge­zeichnet wurden, jetzt erst­mals ins Deutsche über­setzt. Michele Serra, 1954 geboren und bei uns weit­gehend unbe­kannt, ist in Italien auf meh­reren Feldern präsent. Der streit­bare Linke und beken­nende Homo­sexuelle hat sich als Kolum­nist, Jour­nalist, Schrift­steller, Fernseh­autor, Humorist, Sati­riker und Text­schreiber für Beppe Grillo einen Namen gemacht.

Zwölf bemerkenswerte Kurzgeschichten versammelt das hübsche Leinen­bänd­chen aus dem Dio­genes-Verlag. Das Inhalts­ver­zeich­nis stimuliert die Fantasie: zwölf Satz­an­fänge, die alle dem Text der jewei­ligen Erzäh­lung ent­nom­men sind. »Die Partei­gänger der Schleif­maschine und die des Schmir­gels«, »Wer wusste schon, wann der Hirsch endlich röhrte«, »Gongs im Bambus­wäld­chen, Dudel­säcke in den Bergen und Harfen auf der Heide« – was mag einen da wohl erwarten?

Alle Geschichten sind aus der Ich-Perspektive verfasst, geben sich also rea­lis­tisch, authen­tisch, womög­lich auto­bio­grafisch. Die Situa­tionen, in die der Autor seine Figuren stellt, sind jedoch nicht immer all­täglich. Gleich in der Ein­gangs­ge­schich­te sind wir »ergrif­fen« von dem alten Mann, der sich vor uns am tos­kani­schen Fluss­ufer unge­niert seiner Kleidung ent­ledigt und so, wie Gott ihn ge­schaffen, ins Wasser begibt. Man kommt ins Gespräch (»ich bin ein Freund alles Irdischen«), der Alte gibt Spin­nertes und Be­den­kens­wertes von sich. Was ihn umtreibt, ist der Zwie­spalt, dass er Atheist ist, aber einen starken Drang zu beten verspürt. Nicht Leid, Ver­zweif­lung oder Angst will er einem Gott kom­muni­zie­ren, sondern sein Glücks­ge­fühl, leben zu dürfen. Über­zeugt, dass der Mensch ein Ge­meinschafts­wesen sei, will er eine Gebets­gruppe begrün­den und dem Gottes­dienst der Priester eine dies­seitige, rein humane Litur­gie ent­gegen­setzen. »Der ist verrückt«, denkt der Erzäh­ler bis­wei­len, lässt sich aber ein auf diese aben­teuer­liche, inspi­rieren­de Melange aus Sozio­logie, Philo­sophie (»Sind alle Esel als Esel geboren?«) und Religion (»wir bil­deten eine kleine Abend­mahl­runde«). Schließ­lich soll eine Art Ver­geisti­gung im Ange­sicht der Natur­schön­hei­ten helfen, einen »eigenen Ritus« der Ungläu­bigen zu erfinden. Obwohl auch das nicht so recht klappen will und wir den kauzigen Alten, notge­drungen unserem Erzähler folgend, seinem Schick­sal über­lassen müssen, hat er doch viele Schlag­lichter auf den Sinn des Lebens, die Reli­gionen, Schön­heit, Werte, Worte und Lite­ratur geworfen.

Serras Kurzgeschichten punkten nicht durch äußere Handlung. Die ist ziemlich unauf­geregt, aber originell, gern etwas skurril oder absurd und inso­fern durchaus über­raschend und unter­haltsam. Größeren Raum nehmen jedoch die viel­fälti­gen Über­legun­gen ein, die die Ge­scheh­nisse beim Erzähler aus­lösen. Er charak­terisiert die Personen, analy­siert, was in ihnen vorgehen mag, asso­ziiert dieses und jenes und erweitert seine Gedanken­flüge regel­mäßig in philo­sophische und spiri­tuelle Sphären. Auffallend oft ringt er mit der Not des »Ent­christiani­sierten«, die Sehn­sucht nach »Höhe­rem« zu stillen, die Leer­stellen der Trost­losig­keit zu füllen, seit er all die »theo­logi­schen Märchen [...] in die Motten­kiste meiner katho­lischen Erziehung verbannt hatte«. Es sind gewisser­maßen ›essayis­tische Erzäh­lungen‹, die Alltags­situatio­nen einer ein­gehen­deren Betrach­tung unter­ziehen.

Dass der Leser sich gern von diesen Geschichten fesseln lässt, liegt auch an Serras kunst­vollem Stil, der humor­volle Leich­tig­keit, eine ausge­prägte, originelle poeti­sche Bild­lich­keit und das komplette Spektrum kritischer Aussage­weisen von sanften An­regun­gen über leichte Ironie bis zu beißendem Sarkas­mus vereint.

So lesen wir einerseits – immer aus der Ich-Perspektive –, wie Manlio, Besitzer eines kleinen Ladens in der Via Pacini (eine Mai­länder »Hunde­scheiß­meile, min­destens zwei Kilometer voller alter, schep­pernder Blech­jalousien«), kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um die »Nicht­existie­renden« mit »idio­tisch rasierten Militär­köpfen« geht, deren arm­selige »Iden­tität einzig aus einem blau-violetten WOW besteht, das sie nachts neben ein iden­tisches POW sprayen«. Ihr »stumpf­sinni­ges Alphabet« von »Ich bin auch noch da«-Bot­schaften ver­schandelt ganze Straßen- und Eisen­bahn­züge. Nachdem er selbst ein paar Mal Opfer dieser anony­men »Herren Ich« gewor­den war und seinen Roll­laden mühselig gereinigt hat, legt er sich auf die Lauer – und ertappt tat­sächlich einen Täter. Was folgt, ist ein verbales Schar­mützel und ein amü­santes »Drama der Iden­tität«.

In »Kleine Tempel der Kindheit« geht es dagegen ganz harmlos zurück in die Kindheit des Ich-Erzählers. Im voll bepackten Fiat 600 fuhr die Mai­länder Familie bei glühender Sommer­hitze über »Sträß­chen, die mehr schlecht als recht ins Gelände einge­passt waren«, an die Riviera di Ponente. Da schweifen die Ge­danken von prakti­schen Fragen (die »Knie­kuss­haltung« auf dem Rücksitz, und »wie machten wir es eigent­lich mit dem Gepäck?«) über die Charak­teristik der Auto­typen (»die gedrun­gene Eiform des Wagens mit seinem Eigelb aus Per­sonen«) durch eine Fülle von Reise­impres­sionen (die rasier­ten Nacken der vorne Sit­zenden, die draußen vorbei­huschen­den »Wasser­gräben, die Pappel­reihen, die hellen Land­häuser«, die durch die offenen Fenster­chen herein­wehen­den Gerüche, Staub­körn­chen, Insek­ten).

Am rührendsten ist die letzte Geschichte des Bandes. Wie tröstet man ein Kind, das über einen schmerz­lichen Verlust in Tränen aufge­löst ist? Die warm­herzige Anteil­nahme, das Mit­leiden des Vaters dringt durch die milde Ironie und die kühne Bild­lich­keit der Be­schrei­bun­gen unge­schwächt hin­durch. »In seinem Gesicht, auf dem die Züge noch immer auf kleins­tem Raum versammelt waren, weinte alles auf einmal. Das Kinn war unter den abwärts ge­zoge­nen Lippen zu­sam­men­ge­krampft und glänzte wie ein nasser Tisch­tennis­ball. Aus den Augen tropfte eine un­glaub­liche Menge Tränen, alle paar Sekunden eine, mit dem un­fehl­baren Eifer einer Wasser­uhr.« Wie sich Gio­vanni vom »Regen­rohr unserer Familie«, der deren »ganzen Tränen­wolken­bruch« sammelt und zur Erde ableitet, schließ­lich zurück ins Leben läutert (unter anderem »geschäfts­männisch wie alle Kinder«), gibt Anlass, über Ver­traut­heit, Männer und Frauen als Trau­ernde, das Jenseits, Leben und Tod (»Heb­amme und Toten­gräber arbeiten am selben Strang, wenn auch in ver­schie­denen Gewerk­schaften«) und den ewigen Kreis­lauf des Wassers nach­zu­denken.

Schöne, unterhaltsame und überaus anregende Lektüren für Zwischendurch!


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Norditalien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Über Meereshöhe«

go

Leseeindruck zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Banditenliebe«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Das Gewicht des Schmetterlings«

go

Rezension zu »Der Flüchtling«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Emils wundersame Reise«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Il cortile di pietra«

go

Rezension zu »Meine sehr italienische Familie«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »XY«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Kleine Feste« von Michele Serra
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Kleine Feste« von Michele Serra wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top