Rezension zu »Das Krokodil« von Maurizio de Giovanni

Das Krokodil

von


Kriminalroman · Teil der Serie »I Bastardi di Pizzofalcone« · Kindler · · 336 S. · ISBN 9783463403700
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Neapel und Golf

Neapel sehen und ... töten

Rezension vom 10.04.2014 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Abgeschoben hat man ihn. Im Strafprozess gegen einen Mafioso hatte der Ange­klagte ihn als korrupten Infor­manten verpfif­fen, und da war ispettore Giuseppe Lojacono (dessen Familien­name auf dem »a« betont wird) im siziliani­schen Agrigento nicht mehr zu halten, obwohl er sich nichts der­gleichen hatte zu Schulden kommen lassen. Aber die Indizien­lage reichte nicht aus, um die üble Nachrede abzu­schmet­tern, und so wurde das bis dahin gefürch­tete hohe Tier »aus reiner Zweck­mäßig­keit« nach Neapel versetzt.

Die Behördenaktion hat nicht nur Lojaconos blendende Karriere­aussichten, sondern auch seine Familie ruiniert. Frau und Tochter sind nach Palermo gezogen, wo es ihnen sehr schwer­fällt, sich ein neues Leben einzu­richten.

Zehn Monate hockt der ispettore nun schon in der Schreib­stube einer unbe­liebten Polizei­station in Neapel und schlägt seine Zeit mit Pokern am Computer tot. Seine Kollegen lassen ihn nicht zum Zuge kommen, und niemand interes­siert sich für seine unmaß­geblichen Meinungen.

Als Lojacono mal wieder eine Nacht­schicht absitzt, bestellt ihn ein anonymer Anruf zu einem Tatort. Im Hinter­hof eines alten Miets­hauses findet er einen sechzehn­jährigen Klein­dealer, erledigt durch Kopf­schuss. Schlimmer noch als der Anblick des jungen Toten mutet den Polizis­ten der der gebroche­nen Mutter an: der »stumme Schrei« ihres schmerz­verzerr­ten Gesichtes, »ein Abbild des Wahnsinns«.

Die Mafia, das ist Lojacono klar, steckt nicht hinter dem Mord. Wenn die zuschla­gen, dann entweder mit Aufsehen erregen­dem Brim­borium, das alle in Angst und Schrecken versetzt, oder ganz im Stillen, ohne Spuren zu hinter­lassen. Aber Lojacono fragt ja niemand. Commissario Di Vincenzo vom Kommis­sariat San Gaetano übernimmt den Fall und lässt als erstes den ispettore abblitzen. Er hat schon genug Ärger mit der stellver­tretenden Staats­anwältin, die man ihm vor die Nase gesetzt hat: Mit dottoressa Laura Piras, einer Sardin aus Cagliari, erst dreißig und bereits »eine harte Nuss«, ist nicht gut Kirschen essen.

Ehe auch nur ansatzweise erkennbar wird, warum der Sech­zehn­jährige sterben musste, werden zwei weitere junge Menschen auf gleiche Weise aus unmittel­barer Nähe getötet. Merk­würdiger­weise scheint der Täter die Spuren, die er am Tatort hinter­lässt, nicht zu fürchten – im Gegenteil: Außer den Patronen­hülsen finden die Polizis­ten jedes Mal nass geweinte Taschen­tücher. Die dicken Krokodils­tränen ver­schaffen dem dreist-grausamen Serien­mörder schnell seinen Beinamen »Krokodil«.

Wir Leser lernen den Mann gleich im ersten Satz kennen: »Der Tod kommt um acht Uhr vierzehn auf Gleis drei an, mit sieben Minuten Verspä­tung.« Er hat seine Reise bis ins kleinste Detail voraus­geplant und im Internet dafür recher­chiert. Ein einfaches Unter­nehmen ist das alles nicht für ihn, denn hinter ihm liegen Jahre der Verzweif­lung; nur Erinne­rung und Sehnsucht nach einem Wieder­sehen haben ihn durch­halten lassen. In eindring­lichen Liebes­briefen lesen wir von seinen Empfin­dungen – »Dein Lächeln, Deine Schönheit, Dein blondes Haar. Die Wärme Deiner Hände auf meinem Gesicht« – und seiner Zuver­sicht, »Dich noch einmal an mein Herz drücken [zu] können«.

Die Ermittler tappen derweil freilich im Dunklen. Nach dem dritten Mord und ausblei­benden Erkennt­nissen ist dottoressa Laura Piras ganz Ohr für Lojaconos Ansatz. Di Vincenzos Wider­stand ignorie­rend, holt sie den ispettore in ihr Team, und langsam kommt Bewegung in die Aufklä­rungs­arbeit. Alle drei Opfer waren Einzel­kinder und der einzige Lebens­sinn ihrer allein­erziehen­den Mütter bzw. des Vaters. Wollte das »Krokodil« womöglich die Erwach­senen strafen? Doch wofür, und was verbindet sie? Sie stammen aus ganz unter­schied­lichen sozialen Milieus.

Mit »Il Metodo del Coccodrillo« Maurizio de Giovanni: »Il Metodo del Coccodrillo« bei Amazon , dem ersten Fall einer Serie um den ispettore Giuseppe Lojacono, hat der italienische Autor Maurizio de Giovanni einen durch und durch ungewöhn­lichen und überzeu­genden Krimi vorgelegt. Verdienter­maßen wurde er 2012 mit dem »Premio Scerba­nenco«, dem wichtigsten Preis für italieni­sche Kriminal­literatur, ausge­zeichnet. Susanne Van Volxem hat das Buch ins Deutsche übersetzt.

Die Handlung ist stringent und logisch stimmig angelegt, die Spannung hält bis zur aller­letzten Seite an, schließt dann noch mit einem Knüller ab und benötigt für all das keinen Blutfaktor. Die Personen sind interes­sante Menschen, alle mit einem beson­deren Charme. Prota­gonist Lojacono und Staats­anwältin Piras versuchen ihre Empfind­samkeit und ihre Vorge­schichte hinter einer harten Schale zu schützen. Selbst dem tötenden Monster kommt man emo­tional näher, als man möchte. Auch hinter dem »Krokodil« steckt ein gebro­chener, schuld­beladener Mensch, dessen Tatmotiv keinen Leser kalt lassen wird.

All dies ist in die quirlige Atmosphäre Neapels eingebettet, das manche einen Moloch, andere Italiens auf­regendste oder gar schönste Stadt nennen. Dicht gedrängt leben die vielen Menschen hier beiein­ander, und sie haben seit langem gelernt, mit Mühsal und Macht­losig­keit, mit Armut und Angst zu leben. Wenn etwas Schreck­liches geschieht, schauen sie lieber weg, um nichts sehen zu müssen, verkriechen sich, schweigen beharr­lich. Daher können kleine und große Verbrecher ihre späteren Tatorte und Opfer leicht aus­kund­schaften, ohne registriert zu werden, und mafiöse Strukturen konnten sich über viele Jahr­zehnte hin verfestigen.

De Giovannis Erzählstil ist eingängig und nicht selten von leichter Heiterkeit durch­weht. Richtig spritzig sind die Dialoge zwischen Lojacono und seinem Partner, dem Polizei­meister Luciano Giuffrè, der einst Chauffeur eines Ministers war und nun wie der ispettore aufs Revier versetzt wurde, um Strafan­zeigen aufzu­nehmen und Papier­kram zu erledigen: »zwei Gefan­gene auf Alcatraz«.

Dieses Buch habe ich in die Liste meiner 20 Lieblingsbücher im Frühjahr 2014 auf­genommen.

Nachtrag im Mai 2021: Diesem Kriminalroman folgten inzwischen viele weitere, die alle in Neapel spielen und die Reihe »I Bastardi di Pizzo­falcone« bilden. »Das Krokodil« erzählt die Vorge­schichte dazu. Die »Bastardi«-Krimis waren derart erfolg­reich, dass sie auch für das Fernsehen verfilmt wurden. Was es mit ihr und dem deftigen Namen auf sich hat, erfahren Sie mit vielen Hinter­grund­informa­tionen in meiner Übersicht der Kriminalromane und Fernsehfilme von Maurizio de Giovanni.


Weitere Artikel zu Büchern von Maurizio de Giovanni bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Der dunkle Ritter: Lojacono ermittelt in Neapel«

go

Rezension zu »Die Gauner von Pizzofalcone«

go

Rezension zu »Die Klagen der Toten«

go

Rezension zu »I Bastardi di Pizzofalcone: Übersicht der Kriminalromane und Fernsehfilme«

go

Rezension zu »In fondo al tuo cuore«

go

Weitere Artikel zu der Serie I Bastardi di Pizzofalcone bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Der dunkle Ritter: Lojacono ermittelt in Neapel«

go

Rezension zu »Die Gauner von Pizzofalcone«

go

Rezension zu »I Bastardi di Pizzofalcone: Übersicht der Kriminalromane und Fernsehfilme«

go

Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Neapel und Golf bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Am Hügel von Capodimonte«

go

Rezension zu »Arturos Insel | L'isola di Arturo«

go

Rezension zu »Das lügenhafte Leben der Erwachsenen«

go

Rezension zu »Der dunkle Ritter: Lojacono ermittelt in Neapel«

go

Rezension zu »Der erste Tag vom Rest meines Lebens«

go

Rezension zu »Der Tag vor dem Glück«

go

Rezension zu »Die Gauner von Pizzofalcone«

go

Rezension zu »Die Insel Capri. Ein Portrait«

go

Rezension zu »Die Klagen der Toten«

go

Rezension zu »I Bastardi di Pizzofalcone: Übersicht der Kriminalromane und Fernsehfilme«

go

Rezension zu »In fondo al tuo cuore«

go

Rezension zu »La compagnia delle anime finte«

go

Rezension zu »La giustizia di Pulcinella«

go

Rezension zu »La mammana«

go

Rezension zu »La vera storia di Martia Basile«

go

Rezension zu »Meine geniale Freundin«

go

Rezension zu »Montedidio«

go

Rezension zu »Noi due oltre le nuvole«

go

Rezension zu »Se vuoi vivere felice«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

»Das Krokodil« von Maurizio de Giovanni
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Das Krokodil« von Maurizio de Giovanni wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top