Rezension zu »Noi due oltre le nuvole« von Massimo Cacciapuoti

Noi due oltre le nuvole

von


Belletristik · Garzanti · · 143 S. · ISBN 9788811684633
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Neapel und Golf

Engel im Inferno

Rezension vom 08.04.2014 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Nica ist ein sympathisches Mädchen, umgänglich, vernünftig, offen und herzlich mit ihren Eltern; in der Schule bringt sie nur gute Noten. Doch ihre Mama Lidia di Fiore macht sich fort­wäh­rend Sorgen um ihre Fünfzehnjährige. Ihre Kleidung ist ihr gleichgültig, sie schminkt sich nicht, will nicht aus­ge­hen, hat keine Freun­de, fühlt sich am wohlsten in ihrem Zimmer zu Hause in Neapel und am ge­bor­gens­ten bei ihrer Oma Giovanna. Kurz: Sie ist nicht socializzata.

In der Tat ist sie ein eigenartiger Charakter. Schon ehe sie in die Schule kam, konnte sie mit zweistelligen Zahlen kopfrechnen, jetzt jongliert sie locker mit Eulerschen Formeln und Exponenzialgleichungen. Auch Menschen sind für das überdurchschnittlich intelligente Mädchen nur Zahlenrelationen, Gleichungen. Alles um sie herum möchte sie systematisieren, in eine rationale Ordnung bringen.

In der scuola media der Ordensbrüder kommt das nicht gut an. Da lässt man sie bestenfalls unbeachtet am Rande stehen, öfter aber wird sie von den Tonangebern übel gedemütigt. Ihr Spitzname Casio, la calcola­trice infallibile würdigt ihre Stärke, aber ein Ehrentitel ist er nicht. Auch die prof fühlen sich bisweilen an der Nase herumgeführt, wenn Nica an der Tafel etwas besser erklärt als sie selbst oder in einer Klassen­arbeit nach ein paar Minuten perfekt erläuterte Lösungen abgibt. Gut, dass Pater Giorgio da ist – der Schulleiter versteht, schätzt und fördert Nica, und sie sieht in ihm einen Seelenverwandten: Ist nicht auch er ein emar­gi­na­to in fuga dalla vita? Wieso wäre er sonst Priester geworden, wenn er nicht seinen Glauben hätte aus­le­ben wollen?

Nica ist eher die Tochter ihres Vaters als ihrer Mutter. Giacomo ist ingegnere elettronico, ein unaufgereg­ter Mann, der in sich selbst und seiner Arbeit ruht. Mama dagegen – sie katalogisiert die Sammlungen im mu­seo Nazionale – ist sein glattes Gegenteil. Sie ist lebhaft, bewegt sich elegant (eine Schwimmerin), schminkt sich gern, schließt leicht Kontakte und teilt ihre Freuden und Ängste mit jedem. Aber sie ist es auch, die sich mit dem leicht autistischen Wesen ihrer Tochter nicht einfach abfinden kann. Sie macht sich nicht nur permanent übertriebene Sorgen, verfolgt jede von Nicas Bewegungen, sondern meint immer wie­der, sie in eine bestimmte Richtung schubsen zu müssen: Geh doch mal ... Besuch doch mal ... magari di­ventate amici. Nica macht meist gute Miene, aber verbiegen lässt sie sich nicht.

Den großen Umbruch bringt die Familie de Rossi aus Milano, die ebenfalls im Feriendorf im Salento Ur­laub macht. Wie Lidia ist auch Diana eine überbesorgte Mutter, denn ihr Sohn Sandro, 16, ist mit einer Krankheit geschlagen, die ihn zwingt, im Haus zu bleiben. Sie schlägt vor, dass Nica ihn doch mal besu­chen könnte. Sandro erweist sich als sonniges Gemüt, als delfino – ganz anders als Nica, die sich als scheue lucertola sieht. Schnell nähern sich die beiden einander an und werden zu einem verschworenen Paar, das ge­mein­sam erkennt, was ihnen gut tut, und erprobt, wie sie ihren Bedrängnissen vielleicht ent­kommen können.

Was sie während ihrer Sommerwochen am Meer erleben, legt das Fundament für das, was danach folgt. Und das sind dramatische Veränderungen, die drastische Aktionen auslösen. Am Ende gewinnt die Hand­lung gewaltig an Tempo und Spannung, aber auch an Pathos, und die Gefühle bekommen noch mehr Ge­wicht als schon im villaggio turistico.

»Noi due oltre le nuvole« ist ein schönes Buch über eine intelligente Heranwachsende, die sich selbst und ihre Umgebung anzunehmen lernt. Dass uns eine leicht kitschige Liebesgeschichte unter Jugendlichen er­wartet, lassen schon Buchtitel und Covergestaltung erahnen. In der Tat gibt es zarte Szenen der Zweisam­keit (mit Jovanotti-Texten), kühne Metaphern, große Worte, affektvolle Taten. Keine hohe Literatur (v.a. bleibt die Gestaltung aller Charaktere recht oberflächlich und schematisch), aber nette Unterhaltung für heiße Sommertage, und das trotz eines sehr ernsten Anliegens, das Cacciapuoti mit seinem Roman ver­folgt und die Handlung am Ende dominiert.

Der Roman bietet weder thematische noch sprachliche Schwierigkeiten – Alltagsvokabular, einfacher Satz­bau, häufige Reihungen und Wiederholungen – und ist deshalb als Einstieg in italienische Literatur bes­tens geeignet. Jugendliche ab etwa fünfzehn Jahren und Junggebliebene mit Grundkenntnissen des Ita­lie­ni­schen werden das Buch gern lesen.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Neapel und Golf bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Am Hügel von Capodimonte«

go

Rezension zu »Arturos Insel | L'isola di Arturo«

go

Rezension zu »Das Krokodil«

go

Rezension zu »Der dunkle Ritter: Lojacono ermittelt in Neapel«

go

Rezension zu »Der erste Tag vom Rest meines Lebens«

go

Rezension zu »Der Tag vor dem Glück«

go

Rezension zu »Die Gauner von Pizzofalcone«

go

Rezension zu »Die Insel Capri. Ein Portrait«

go

Rezension zu »Die Klagen der Toten«

go

Rezension zu »In fondo al tuo cuore«

go

Rezension zu »La compagnia delle anime finte«

go

Rezension zu »La giustizia di Pulcinella«

go

Rezension zu »La mammana«

go

Rezension zu »Meine geniale Freundin«

go

Rezension zu »Montedidio«

go

Rezension zu »Se vuoi vivere felice«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Noi due oltre le nuvole« von Massimo Cacciapuoti
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Noi due oltre le nuvole« von Massimo Cacciapuoti wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top