Rezension zu »Lasst die Spiele beginnen« von Niccolò Ammaniti

Lasst die Spiele beginnen

von


Belletristik · Piper · · Gebunden · 336 S. · ISBN 9783492055161
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Rom

Eine überdrehte Nummer

Rezension vom 30.09.2013 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Eine grauenerregende Horde sind sie, die Bestien des Abaddon – mit Haut und Haar dem Bösen verschrie­ben, und kein geringerer als Satan ist ihr Idol. Schade nur, dass bloß noch vier übrig sind in ihrem Bunde. Die anderen sind alle abtrünnig, zur Konkurrenz abgesprungen. Jetzt hat Saverio Moneta, der An­füh­rer, ein riesiges Identitäts- und Marketing-Problem am Hals, denn großen Staat kann er mit seinen zwei Mit­brüdern und einer -schwester nicht veranstalten: Der eine kränkelt, der andere wiegt ziemlich viel, und Sil­vietta taugt zu nicht viel mehr als zum Joint-Drehen und zum Kaffeeklatsch. Außerdem müssen sich alle vier auch mit Pro­ble­men der ›echten‹ Welt herum­schla­gen – Saverio zum Beispiel bedrängen eine Ehefrau nebst deren Vater und seiner Möbelfabrik. Da bleibt kaum Zeit und Muße fürs geheime Wirken im Dienste Luzifers. Sollte er vielleicht doch besser das Job­an­ge­bot des Rivalen Kurtz Minetti annehmen und Gebiets­leiter der Kinder der Apokalypse für Mittelitalien werden? Nein – lieber mit der eigenen kleinen Truppe einen gewaltigen Coup landen und sich damit selbst als Größten in den Markt … tja, was: sprengen? mor­den? bomben? schlachten? brennen? …

Eine geeignete Bühne mit garantierter maximaler medialer Aufmerksamkeit tut sich auf, als Sasà Chiatti, Immobilienmogul und Lebemann sowie unermesslich reich an Geld und Einfluss, einen verfallenen alten Park samt Villa mitten in Rom zu einem privaten Vergnügungspark aufpeppt und zur Einweihung eine gigan­tomanische V.I.P-Party zu inszenieren plant …

Niccolò Ammanitis fünfter Roman (2009 erschienen) ist nicht minder amüsant als sein zweiter, »Fort von hier« von 1999, mit dem er eine ähnliche Handlungsstruktur teilt: Ein paar chaotisch veranlagte, sich selbst und ihre Möglichkeiten maßlos überschätzende Kleinbürger männlichen Geschlechts setzen sich in den Kopf, jetzt mal endlich was ganz Tolles zu vollbringen; aber nachdem sie ein paar Kugeln ins Rollen ge­bracht haben, verlieren sie jegliche Kontrolle, wurschteln sich irgendwie durch; ein Schnitzer, ein Malheur jagt das nächste, bis am Ende alle vor einem gigantischen Scherbenhaufen stehen.

Eigentlich müsste man den Kopf schütteln über solche Typen – wenn man sie ernst nähme. Doch Amma­niti zeichnet sie leichthändig, vollständig aus ihrer merkwürdigen Weltsicht heraus und dazu in einem un­nach­ahm­lich anschaulichen, von Details überschäumenden Erzählstil. Da bleibt uns gar keine Pause zum Luft­holen, so kullert die prallvolle Handlung den Hang hinab, um an einer Mauer zu zerplatzen.

Hier aber hat Ammaniti sich vorgenommen, auch noch gewisse gesellschaftliche Führungskreise seines Landes satirisch zu zerlegen. Natürlich wird man an Silvio Berlusconis Lebensstil und Begleittross denken; natürlich werden uns Karikaturen fragwürdiger Promis aus dem Tratsch-Fernsehen, aus Sport und dem Kulturleben präsentiert. So ist der zweite Protagonist neben Saverio Moneta ein hochstaplerischer Roman­autor namens Fabrizio Ciba, der noch immer effektvoll auf der Welle seines früheren Erfolges surft, aber in Wirklichkeit ziemlich ausgebrannt und innerlich hohl ist. Durch ihn finden wir Zutritt zu Kreisen, die Saverio Moneta verschlossen bleiben.

Während Ammanitis sprachliches und erzählerisches Geschick auf der Höhe der Vorgänger-Bücher ge­blieben ist und durchaus (dank der Übersetzung durch Ulrich Hartmann und Petra Kaiser) ein reines Lese­vergnügen beschert, wird der Genuss durch eine unbefriedigende Handlungsstruktur und die Übersteige­rung ins maßlose Groteske am Ende beeinträchtigt. Bei allem Verständnis für satirische Übertreibung und Ammanitis Neigung zu Trash und Pulp Fiction gehen ihm schließlich ebenso die Pferde durch wie den Bes­tien des Abaddon.

Bitte lesen Sie hier meine ausführliche Rezension zur Originalausgabe von Niccolò Ammaniti: »Che la festa cominci« auf Bücher Rezensionen: »Frustrierte Kleinbürger, ausgebuffte VIPs und die Spätfolgen des Kalten Krieges«.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Rom bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Cave Canem | Der Fluch des Orakels«

go

Rezension zu »Che la festa cominci«

go

Rezension zu »Der König von Rom«

go

Rezension zu »Die Nacht von Rom«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Du und ich«

go

Rezension zu »Io e te«

go

Rezension zu »Io sono il Libanese«

go

Rezension zu »L'ultima famiglia felice«

go

Rezension zu »L'ultimo applauso | Der letzte Applaus«

go

Rezension zu »Piangi pure«

go

Rezension zu »Un posto anche per me«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Niccolò Ammaniti bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Che la festa cominci«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Du und ich«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Io e te«

go

Rezension zu »Io non ho paura«

go

Rezension zu »Ti prendo e ti porto via | Fort von hier«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Lasst die Spiele beginnen« von Niccolò Ammaniti
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Lasst die Spiele beginnen« von Niccolò Ammaniti wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top