Rezension zu »Io e te« von Niccolò Ammaniti

Io e te

von


Belletristik · Einaudi · · 116 S. · ISBN 9788806206802
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Rom

Lorenzo wird enttarnt

Rezension vom 27.06.2011 · 6 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Mit seinem neuesten Roman "Io e te" - im März 2012 bei Piper auf Deutsch und auch als Hörbuch, gelesen von Hans Löw, erschienen - führt Niccolò Ammaniti uns wieder in die Innen- und Außenwelt eines empfindsamen, intelligenten, nachdenklichen Vierzehnjährigen, der sich in einer schwierigen Lage bewähren muss. Lorenzo wächst in einer wohlhabenden bürgerlichen Familie in Rom auf: Mamma betreibt eine Galerie, Papà ist ein wichtiger Geschäftsmann, den Haushalt führt Nihal (il cameriere), man wohnt in einem palazzo, den man der Contessa Nunziante abgekauft hat, man hat Urlaubsdomizile auf Capri und in Cortina, und der Sohn besucht eine Privatschule. In diesem Umfeld hat Lorenzo eine umfassende Allgemeinbildung und einen guten Geschmack gewonnen, und er kann seine Mitmenschen und sich selbst analysieren.

Aber er isoliert sich. Deswegen machen sich seine Eltern um ihn und mit ihm Sorgen. Als er jünger war, heuerten sie Au-Pair-Mädchen an, damit er Gesellschaft habe, und sie ließen ihn psychiatrisch untersuchen. In der Tat hapert es mit seinem Selbstbewusstsein und seiner Akzeptanz durch Gleichaltrige: "Sparisci, microbo." ("Zisch ab, du Mikrobe.", S. 30). So will er vor allem seine Ruhe haben und beobachtet seine Mitschüler aus sicherer Distanz.

Eine Zeitlang versucht er es mit Mimikry - "... una mosca che imita le vespe. [...] Non fa niente, è buona. Ma, vestita come una vespa, gli uccelli, le lucertole, persino gli uomini la temono. Può entrare tranquilla nei vespai, uno dei luoghi più pericolosi e vigilati del mondo, e nessuno la riconosce. [...] Ecco cosa dovevo fare. Imitare i più pericolosi." ("... eine Fliege, die Wespen imitiert. [...] Sie tut niemandem etwas, sie ist harmlos. Aber da sie als Wespe verkleidet ist, haben Vögel, Eidechsen und sogar die Menschen Angst vor ihr. Sie kann seelenruhig in Wespennester reinfliegen - einen der gefährlichsten und bestbewachten Orte der Welt -, ohne dass sie erkannt würde. [...] Das war es, was ich machen musste: die Allergefährlichsten imitieren." , S. 31) - aber bald sieht er ein, dass er damit nicht zu sich selbst findet. Er sucht die Nähe der attraktiven Alessia Roncato und drei weiterer Mitschüler, die er wegen ihrer engen Freundschaft untereinander und ihrer arroganten Selbstsicherheit und Abgehobenheit bewundert. Lorenzos Mutter weint heimliche Tränen des Glücks, als er ihr eines Tages berichtet, dass Alessia ihn eingeladen hat, die Winterferien mit ihrer Familie in Cortina zu verbringen ...

Damit sind wir ungefähr auf Seite 40 angelangt, und es sind lediglich die Grundlagen geschaffen für das, was kommen muss. Denn Lorenzo muss erfahren, dass die Welt noch ganz andere Seiten zu bieten hat. Im römischen Innenstadtverkehr kollidiert Mamas feiner BMW mit dem Außenspiegel eines Smart, und dessen derber Besitzer steigert sich, angeheizt durch seine ragazzotta, in übelste Schimpftiraden, bis "'sta borghese di merda" (S. 51) gedemütigt auf dem Pflaster liegt.

Lorenzos wichtigste Partnerin im Kammerspiel dieses kleinen Romans tritt aber erst jetzt in die Handlung ein: Es ist Olivia, Lorenzos Halbschwester aus der ersten Ehe seines Vaters mit einer Mailänder Zahnärztin. Sie ist nicht nur neun Jahre älter, sondern hat ein erheblich ungeschützteres Leben hinter sich als ihr Halbbruder. Die Tiefen, die sie durchschritten hat, waren Lorenzo bis jetzt gänzlich unbekannt. Den bitteren Wahrheiten - über sie, über seine Eltern, über die Welt, über sich selbst - kann Lorenzo nicht ausweichen, denn so, wie er selbst diese Episode seines Lebens eingefädelt hat, sind die beiden gezwungen, sich aufeinander einzulassen, einander zu akzeptieren - und sich selbst.

Niccolò Ammaniti beherrscht zwei Kunststücke besonders gut: Erstens: Aus einem unscheinbaren Anfangsereignis - ein mehr oder weniger durchschnittlicher Erwachsener trifft auf einen anderen oder hat eine Idee, einen Plan, eine Obsession - entwickelt er einen Handlungsstrang, der mehr und mehr aus den Fugen gerät, sich ins Absurde steigert und am Ende womöglich alle Beteiligten (und Unbeteiligte) verschlingt (Ti prendo e ti porto via; Che la festa cominci). Zweitens: Er manövriert einen Heranwachsenden in eine Lage, in der er ganz unerwartet mit den wesentlichen Dingen des Lebens konfrontiert wird, damit fertig werden muss und daran wächst (Io non ho paura; Come Dio comanda; Io e te). Beide Modelle gestaltet Ammaniti, obwohl ihre Plots auf der Realismus-Skala weit auseinander liegen, überzeugend und äußerst erfolgreich - Beweis für seine wahre Qualität. Seine Bücher - beide Modelle - sind außerdem unterhaltsam, packend, witzig und trocken-realistisch erzählt, was für ungetrübten Lesespaß sorgt. Die Dialoge sind knapp, die Episoden pointiert, Situationen und Sprache sind mitten aus dem italienischen Alltagsleben gegriffen. Tiefschürfende Reflexionen, bedeutungsschwangere Andeutungen, ausschweifende Schilderungen sucht man vergeblich. Und doch überrascht jedes einzelne Buch den Leser durch seinen eigenständigen Charakter.

Thematisch ist "Io e te" in diesem Kontext eher besinnlich, am Ende anrührend, aber dennoch - falls das denn ein Gegensatz ist - eine unterhaltsame Lektüre.

Nachträge vom 22.11.2013:
– Schon seit August 2012 gibt es das Buch auch in einer Ausgabe bei Reclams Roter Reihe Niccolò Ammaniti: »Io e te« bei Amazon. Die macht das Lesen in der Originalsprache besonders bequem, da am unteren Seitenrand möglicherweise un­be­kann­te Vokabeln ins Deutsche übersetzt und bei Bedarf erläutert werden. Man kann also oben zügig lesen und sich ohne großen Wörterbuch-Aufwand leicht absichern, wenn man einmal unsicher wird.
– Altmeister Bernardo Bertolucci (»Der letzte Tango in Paris«, »1900«, »Der letzte Kaiser«) hat den Roman verfilmt; bei den Filmfestspielen in Cannes 2012 wurde das Werk außer Konkurrenz vorgestellt. Jetzt kommt »Ich und du« in unsere Kinos.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Rom bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Cave Canem | Der Fluch des Orakels«

go

Rezension zu »Che la festa cominci«

go

Rezension zu »Der König von Rom«

go

Rezension zu »Die Nacht von Rom«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Du und ich«

go

Rezension zu »Io sono il Libanese«

go

Rezension zu »L'ultima famiglia felice«

go

Rezension zu »L'ultimo applauso | Der letzte Applaus«

go

Rezension zu »Lasst die Spiele beginnen«

go

Rezension zu »Piangi pure«

go

Rezension zu »Un posto anche per me«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Niccolò Ammaniti bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Che la festa cominci«

go

Rezension zu »Come Dio comanda«

go

Rezension zu »Du und ich«

go

Rezension zu »Fango«

go

Rezension zu »Io non ho paura«

go

Rezension zu »Lasst die Spiele beginnen«

go

Rezension zu »Ti prendo e ti porto via | Fort von hier«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Io e te« von Niccolò Ammaniti
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »Io e te« von Niccolò Ammaniti wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top