Rezension zu »24 x Charles Dickens für den Advent« von  arsEdition [Hrsg.]

24 x Charles Dickens für den Advent

von


Weihnachtliches · Teil der Serie »Weihnachtliches« · arsEdition · · Gebunden · 152 S. · ISBN 9783845821245
Sprache: de · Herkunft: de

Bittersüße Erzählungen, hübsch verpackt

Rezension vom 30.10.2017 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts schon steigern Advents­kalender die Vorfreude auf das bevor­stehende Fest und struktu­rieren die Wartezeit, indem das Kind täglich eins von vierund­zwanzig Fenster­chen eines Wand­bildes öffnen und sich über die Über­raschung dahinter freuen darf. Das waren anfangs bunte Bildchen (Engel, Tannen­baum, Stern, Schlitten und endlich das Christ­kind in der Krippe), später kleine Schokoladen­figürchen. Dann bastelten Genera­tionen von Eltern Wand­behänge, Girlanden und Leitern mit Taschen und Säck­chen mit maßgeschnei­derten Präsenten fürs Kind. Heutzu­tage kann, wer mag, sein Kalender­türchen mit einem Mausklick öffnen und sich virtuell beglücken lassen.

Der Verlag arsEdition, spezialisiert auf Dekoratives, hat als neue Spielart eine Buchserie entwickelt, bei der man, statt Fenster­chen zu öffnen, Doppel­seiten auf­schneidet (bitte sorgsam mit scharfer Klinge!), um die sich entfal­tenden advent­lichen Texte zu genießen. Thema­tisch bietet die 2015 begon­nene Reihe nach Grusel-, Kamin-, Einschlaf- und literari­schen Geschich­ten jetzt Auszüge aus Werken von Charles Dickens (1812-1870), der großartig und subtil formu­lieren, spannend erzählen, zu Tränen rühren und gleich­zeitig die entsetz­lichen sozialen Bedingun­gen seiner Zeit anprangern konnte: eine vorurteils­behaftete, starre Klassen­gesell­schaft, die Nöte völlig verarmter Arbeiter­familien, die menschen­unwür­digen Wohn­bedingun­gen in den Slums, Krankheit, Kinder­arbeit, Krimi­nalität als Folge materieller Verelen­dung.

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Aus etlichen Erzählungen und einem Roman des viktoria­nischen Bestseller-Autors und Moralisten hat der Verlag zur vorweih­nacht­lichen Erbauung geeignete Passagen heraus­gesucht und gekürzt, um sie dem Raster des Formats anzu­passen. Die Straffung – dem Wissenschaftler ein Gräuel – macht die verästelten Original­texte vor allem für jüngere Leser leichter genieß­bar.

Dickens hat zwischen 1843 und 1847 jährlich eine Weihnachts­geschichte veröffentlicht, die alle von der Läuterung hartherziger oder missgeleiteter Menschen handeln. Vier von ihnen sind auszugs­weise hier veröffentlicht. Am 8. und 9. Dezember lesen wir »Das Heim­chen am Herde« (»The Cricket on the Hearth«, 1845), die Geschichte einer Eheschlie­ßung mit Hinder­nissen. Am 11. Dezember begleitet der Klang der »Silvester­glocken« (»Chimes«, 1844) das müh­selige, glücklose Leben eines armen Dienst­manns und seiner Tochter, und am 16. Dezember darf der mit seinem Schicksal hadernde Mr Redlaw durch die Mithilfe eines eigen­artigen Geistes die Unge­rechtig­keiten und Sorgen seines bishe­rigen Lebens vergessen (»Der Behexte und der Pakt mit dem Geiste«/»The Haunted Man«, 1847). Natürlich ist auch die Nummer Eins der Dickens-Hitparade, »Eine Weih­nachts­geschichte« (»A Christ­mas Carol«, 1843), in dieser Sammlung präsent. Die drama­tische, mehrfach verfilmte Wand­lung des geizigen, eiskalten Ebenezer Scrooge zu einem gütigen Menschen wird in meh­reren Portionen serviert und findet just am 24. Dezember ihren glück­lichen Abschluss.

Die anderen neun Texte dürften hierzulande fast unbekannt sein. Eine thematische Erweite­rung des mehr­stimmi­gen Kanons über die Vor­weih­nachts­zeit bringt am 10. Dezember die Liebes­geschichte »Der Kampf des Lebens« (»The Battle of Life«, 1846). Vom 12. bis zum 15. Dezember begleitet uns die kleine Novelle »Doktor Marigold«. Deren Protago­nist – ein fliegender Händler – ist keines­wegs promo­viert, sondern heißt mit Vornamen »Doctor«. Aus Gram über den Verlust von Ehefrau und Tochter nimmt er eine taub­stumme, miss­handelte Halb­waise zu sich, lehrt sie mit Hilfe einer selbst erfun­denen Zeichen­sprache zu kommu­nizieren und stärkt sie zu einem eigen­ständigen Leben.

Von Dickens' vielen umfangreichen Romanen ist nur »Die Pickwickier« (»The Pickwick Papers«, 1836-37) vertreten (18. Dezember).

Wie die anderen der Reihe ist dieses Buch solide gebunden und erfreulich unsenti­mental gestaltet. Advent­liche Embleme und winter­liche Arrange­ments bilden als schlichte Schablonen in einfachen Farben einen ansprechenden Rahmen für die Texte. Gelegent­lich illustrieren stilisierte Szenen, groß­flächig über Doppel­seiten arrangiert, eine Episode und stimmen nach­denklich. Zum Abschluss jeden Tages spendet eine von Vignetten umrahmte Dickens­sche Lebens­weisheit ein Lächeln, Erkenntnis, Trost oder Ermu­tigung.

Ein hübsches Geschenk für literarisch anspruchs­volle Teenager und Erwach­sene, aber Vorsicht: Für die gängigen Advents­kalender an der Wand ist es zu groß und zu schwer.


Weitere Artikel zu der Serie Weihnachtliches bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Carl Tohrbergs Weihnachten«

go

Rezension zu »Das Geheimnis des Weihnachtspuddings«

go

Rezension zu »Das Mädchen, das Weihnachten rettete«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsmarktwunder«

go

Rezension zu »Den Nächsten, der Frohe Weihnachten zu mir sagt, bringe ich um«

go

Rezension zu »Diesmal schenken wir uns nichts: Geschichten für eine entspannte Weihnachtszeit«

go

Rezension zu »Eine Art Bescherung«

go

Rezension zu »Frontal - Häuserfronten«

go

Rezension zu »Geheimnis in Rot«

go

Rezension zu »Geheimnis in Weiß«

go

Rezension zu »Gott baut um«

go

Rezension zu »Jul Morde«

go

Rezension zu »Maria, Mord und Mandelplätzchen«

go

Rezension zu »Schöne Bescherung – Hinterhältige Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Tödliche Weihnachten«

go

Rezension zu »Und Gott sprach: Du musst mir helfen!«

go

Rezension zu »Weihnachtsherzen«

go

Rezension zu »Weihnachtsmann - was nun?«

go

Rezension zu »Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam«

go

Rezension zu »Winterwind«

go

Rezension zu »Zwei Zebras in New York«

go

Rezension zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihre Eingabe (»Ja«/»Nein«) unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»24 x Charles Dickens für den Advent« von arsEdition [Hrsg.]
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »24 x Charles Dickens für den Advent« von arsEdition [Hrsg.] wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre Eingaben (Kommentar, Name, E-Mail, evtl. URL), sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top