Rezension zu »Das Weihnachtsmarktwunder« von Ralf Günther

Das Weihnachtsmarktwunder

von


Weihnachtliches · Teil der Serie »Weihnachtliches« · Kindler · · Gebunden · 144 S. · ISBN 9783463406572
Sprache: de · Herkunft: de

Geschnitzte Weihnachtselefanten für Dresden

Rezension vom 11.11.2015 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Familie Mo­sche­rosch feiert das ganze Jahr Weih­nach­ten, könnte man glau­ben, wenn man sie in ihrem Dorf Klein­hai­ni­chen im tiefs­ten Erz­ge­bir­ge auf­such­te. Fast im­mer ist je­der Winkel ihres Häus­chens ange­füllt mit nied­li­chen Tier­figu­ren aus Holz, mit denen man jetzt, zu An­fang des 19. Jahr­hun­derts, über­all gern den Tan­nen­baum, die Krippe oder die gute Stube weih­nacht­lich schmückt.

Doch weit ge­fehlt. Die klei­nen Kunst­werke sind im Haus Mo­sche­rosch keine Deko­ra­tion, son­dern das karge tägli­che Brot, denn die ganze Fami­lie arbei­tet jahr­aus, jahr­ein zusam­men, um sie her­zu­stellen. Ge­rade zum Christ­fest soll­ten alle Figür­chen aus dem Haus, die ge­samte Pro­duk­tion gut ver­kauft sein. Ob sie auf solcher­maßen ge­seg­nete Feier­tage hoffen dür­fen, ent­schei­det sich, wenn im De­zem­ber der Handels­agent ein­trifft. Er will sämt­liche Kisten mit dem sorg­sam einge­pack­ten fragi­len In­halt abneh­men, um sie auf dem Strie­zel­markt in Dresden an ei­nen Spiel­zeug­händler wei­ter­zu­ver­kaufen. Lei­der ist der Mann gierig und ein Hals­ab­schnei­der. Er versteht es, den Preis zu drü­cken, und da es in der abge­le­ge­nen Ge­gend kei­nen anderen Kauf­interes­sen­ten außer ihm gibt, hat er leichtes Spiel. So ist das we­nige Geld, das die Mo­sche­roschs für die Arbeit eines ganzen Jahres er­lö­sen, kaum genug, um sie über Wasser zu halten. Die Ar­mut ver­zehrt sie fast.

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Das Jahr, in dem Martin, der Äl­teste, fünf­zehn Jahre alt wurde, war arbeits­reich wie jedes an­dere. Fich­ten­stämme lagern meh­rere Monate im Mühl­teich, damit das Holz weich und elas­tisch wird. Dann sägt Vater eine dicke zy­lindri­sche Scheibe von dem Stamm ab, ent­rindet sie und spannt sie hoch­kant in seine Dreh­bank ein. Jetzt beginnt seine er­staun­li­che alte Kunst, das »Rei­fen­dre­hen«. Wäh­rend sich die Scheibe ra­send schnell dreht, drückt er seine schar­fen Klin­gen – mal eine breite, mal eine halb­runde, mal eine ganz feine – mit höchs­ter Kon­zen­tra­tion und Fin­ger­fer­tig­keit in das Holz, wo­durch so­wohl im Rand­bereich der Scheibe als auch an deren Außen­fläche parallele bzw. kon­zentri­sche Rillen, Ker­ben, Stufen, Ver­tie­fun­gen ent­ste­hen. Schließ­lich fräst er die inners­te Mitte um die Achse der Dreh­bank herum fast ganz weg und löst den pro­fi­lier­ten Kranz vom ver­bliebe­nen Rest der Scheibe. Erst wenn er die­sen Ring, der einer mo­der­nen Auto-Stahl­felge mit Reifen ähnelt, an einer Stelle auf­trennt und dann Scheib­chen für Scheib­chen ab­schnei­det wie Kuchen­stücke von einem Gu­gel­hupf, wird er­kenn­bar, wohin dieses raffi­nierte Ver­fah­ren zielt: Wie durch Zau­be­rei sind Dut­zende iden­ti­scher Figür­chen ent­standen – Ochsen, Esel, Pferde, Gänse ... Noch ist je­des nur ein kan­tiges Pro­fil, aber bald werden die ge­schick­ten Hände der ganzen Fa­mi­lie jeden Roh­ling ein­zeln be­ar­beiten, die Ecken run­den, Beine, Hufe, Ohren, Mähnen, Ge­sich­ter schnitzen und bemalen, bis ein wun­der­schönes lebens­echtes Schmuck­stück fertig ist.

Ein ganz be­son­deres Jahr ist dies trotzdem. Die Mo­sche­roschs haben ein neues, aus­gefal­lenes Modell her­ge­stellt, das hoffent­lich viele Men­schen zum Deko­rieren, Spie­len, Lieb­ha­ben und vor allem Kaufen einla­den wird: einen kleinen Ele­fanten. Das impo­sante Vor­bild ha­ben die meis­ten – Martin einge­schlos­sen – noch nie lebend gesehen. Was dem Jungen aber noch viel wich­tiger ist: Vater hat ihm verspro­chen, dass er den Agenten zum ers­ten Mal nach Dresden be­glei­ten darf, um ihre Er­zeug­nisse dort ab­zu­lie­fern.

Jetzt ist alles pünktlich fertig­gestellt, doch das Glück, so bescheiden es war, scheint die Familie jetzt ganz zu ver­las­sen. Klein­haini­chen versinkt im Schnee, der Handels­agent lässt auf sich warten, kommt schließ­lich gar nicht. Martin drängt den Vater, dass er mit ihm nach Dresden gehen solle, um die Ware selbst zu verkaufen. Doch der winkt ab, ist un­sicher und ängst­lich. Aber als die Ver­zweif­lung wächst, lässt er sich auf den Vor­schlag ein, denn »alles ist besser, als hier aufs Ver­hun­gern zu warten«.

Leider »liegt kein Segen auf deinem Plan.« Wel­che Schläge das Schicksal noch für die arme Familie be­reit­hält und was der freund­liche, aber unbe­darfte Junge schließ­lich in der gro­ßen Stadt erlebt, das erzählt Ralf Günther in die­sem hübschen kleinen Büch­lein. Wie die an­deren Titel der Serie aus dem Kindler-Ver­lag (z.B. »Wie der Weih­nachts­baum in die Welt kam« [› Rezension] ist auch dieser liebe­voll ausge­stattet. Gern verweilt man, um die feinen far­ben­frohen Zeich­nun­gen von Andrea Offer­mann zu betrach­ten und dem nach­zu­hän­gen, was man (vor-) gele­sen hat. Große Lite­ra­tur wird hier niemand erwar­ten, aber der Autor formu­liert sorg­fäl­tig und ein­fühl­sam, ohne dass es rühr­selig und kitschig wird. Den his­to­rischen Hinter­grund sei­ner Ge­schichte, die Fähr­nisse der ein­fachen, ärm­lichen Erz­gebirg­ler und ihres Kunst­ge­wer­bes vor zwei­hundert Jah­ren, hat er, wie er im Nach­wort erklärt, gründ­lich re­cher­chiert, ohne auf das Ver­gnü­gen zu verzich­ten, den Elefanten seiner Fan­ta­sie ge­legent­lich freien Lauf zu lassen ...

Wie es sich zum Christ­fest ge­hört, siegt zu­letzt das Gute – aber natür­lich will ich keinem Leser die Freude verderben, selbst mitzu­erleben, wie sich das »Weih­nachts­markt­wun­der« voll­zieht.


Weitere Artikel zu der Serie Weihnachtliches bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »24 x Charles Dickens für den Advent«

go

Rezension zu »Carl Tohrbergs Weihnachten«

go

Rezension zu »Das Geheimnis des Weihnachtspuddings«

go

Rezension zu »Das Mädchen, das Weihnachten rettete«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Den Nächsten, der Frohe Weihnachten zu mir sagt, bringe ich um«

go

Rezension zu »Diesmal schenken wir uns nichts: Geschichten für eine entspannte Weihnachtszeit«

go

Rezension zu »Eine Art Bescherung«

go

Rezension zu »Frontal - Häuserfronten«

go

Rezension zu »Geheimnis in Rot«

go

Rezension zu »Geheimnis in Weiß«

go

Rezension zu »Gott baut um«

go

Rezension zu »Jul Morde«

go

Rezension zu »Maria, Mord und Mandelplätzchen«

go

Rezension zu »Schöne Bescherung – Hinterhältige Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Tödliche Weihnachten«

go

Rezension zu »Und Gott sprach: Du musst mir helfen!«

go

Rezension zu »Weihnachtsherzen«

go

Rezension zu »Weihnachtsmann - was nun?«

go

Rezension zu »Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam«

go

Rezension zu »Winterwind«

go

Rezension zu »Zwei Zebras in New York«

go

Rezension zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Ralf Günther bei Bücher Rezensionen:

Leseeindruck zu »Der Gartenkünstler«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Weihnachtsmarktwunder« von Ralf Günther
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Das Weihnachtsmarktwunder« von Ralf Günther wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top