+
Rezension zu »Geheimnis in Weiß« von Joseph Jefferson Farjeon

Geheimnis in Weiß

von


Weihnachtliches · Teil der Serie »Weihnachtliches« · Klett-Cotta · · Gebunden · 284 S. · ISBN 9783608961027
Sprache: de · Herkunft: gb

Sechs Reisende suchen einen Mörder

Rezension vom 19.11.2016 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Sechs Personen würfelt der Zufall am 24. Dezember in einem Bahn­abteil dritter Klasse zu­sam­men. Um 11.37 Uhr ver­lässt ihr Zug Euston Station, London, mit dem Ziel Man­ches­ter. Doch das seit Tagen an­hal­ten­de Schnee­ge­stöber macht der schweren Dampf­lok das Fort­kom­men unmöglich. Fauchend kommt der Zug bald auf freier Strecke zum Still­stand. Die Schnee­massen sind unüber­windlich.

Was tun? Je nach ihren unterschiedlichen Tempera­menten äußern die Leidens­genossen ihre Ideen. Den Weih­nachts­abend im Zug ver­bringen will keiner. Man könnte versuchen, sich zu Fuß zum Bahnhof Hem­mersby in etwa zehn Kilometer Ent­fernung durchzu­schlagen. Vor so einem toll­kühnen Vorhaben kann der Schaffner ange­sichts der hoff­nungs­losen Wetter­aus­sichten freilich nur warnen.

Egal – Dr. Edward Maltby, 60, bricht als Erster auf. Wissen­schaft­liche Neugier treibt ihn vorwärts. Ihm war zu Ohren gekommen, dass König Charles I. (seit 1649 enthauptet) gesehen worden sei, und als Mit­glied der König­lich-Para­psycho­logischen Gesell­schaft hat ihn der Ehrgeiz ergriffen, den König zu inter­viewen.

Ihm folgen die Geschwister David und Lydia Carrington (anhei­melnde Weih­nachten im Kreis ihrer Familie vor Augen), der Buch­halter Robert Thomson (»um seiner finan­ziellen Zukunft willen« zum Pflicht­besuch bei seiner allein­stehen­den Tante unter­wegs) und die attraktive Revue­tänzerin Jessie Noyes (auf ein Engage­ment am Ziel hoffend). Doch schnell verlieren sie Maltby aus den Augen. Die weiße Wand der Schnee­flocken wird undurch­dringlich, die Fuß­spuren im Schnee verwehen, sie ver­lieren jegliche Orien­tie­rung.

Statt Hemmersby erblicken die vier Wanderer in der Einsam­keit auf einmal ein tief ver­schneites Landhaus vor sich. Im Inneren finden sie die wohlige Wärme knis­ternder Kamin­feuer, einen Kessel mit heißem Tee­wasser, einen fein gedeck­ten Tisch, eine gut gefüllte Vorrats­kammer, aber keine lebende Person. Aus einem schwer vergol­deten Rahmen betrachtet sie das in Öl gemalte Porträt eines Respekt ein­flößen­den alten Herrn. Merk­würdige Geräusche vom Dachboden und ein Brot­messer auf dem Küchen­fußboden geben ihnen zu denken: Irgend etwas kann doch hier nicht mit rechten Dingen zugehen! Dennoch verlocken die vorge­fundenen Annehm­lich­keiten dazu, sich in Valley House wenigs­tens für den Weih­nachts­abend gemütlich und besinnlich einzu­richten. Angesichts der Umstände und der Weih­nachts­zeit wird der Haus­eigen­tümer, wenn er von wo auch immer zurück­kehrt, gewiss Gast­freund­schaft walten lassen.

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Überraschenderweise stehen plötzlich zwei Schneemänner vor der Tür. Der eine ist der ver­scholle­ne Dr. Maltby, der andere ein grob­schläch­tiger Fremder, der sich in breitem Cockney-Dialekt unter dem Aller­welts­namen »Mr Smith« vorstellt und auf neu­gierige Fragen unge­wöhnlich rüde reagiert. Schließ­lich stran­det wenig später auch der sechste Passagier des Abteils, Mr Hopkins, im weih­nacht­lich an­muten­den Haus. Man hatte vermutet, er sei im Zug zurück­geblie­ben, und war darüber nicht un­glück­lich, denn er war dort durch ständiges Nörgeln und Angeben aufge­fallen. Trotz seiner behaup­teten Erfah­rungen mit »richti­gem Schnee« am Yukon wäre er hier ganz in der Nähe fast verschüttet worden und erfroren, hätten Thomson und die Geschwister Carring­ton nicht seine Hilfe­rufe vernom­men und ihn mit vereinten Kräften ins Valley House geschleppt.

Wieder zu sechst vereint, schlittert die Gruppe jetzt in ein myste­riöses Ver­brechens­szenario, das die erhoffte Besinn­lichkeit ihres Weihnachts­abends nicht recht auf­kommen lässt. Dabei geht es um das Ver­mächt­nis des verstor­benen alten Haus­herrn auf dem Ölgemälde. Die Zufalls­gäste tun ihr Mög­lichstes, um all die Geheim­nisse und seltsamen Ereig­nisse, in die sie jetzt ver­wickelt werden, zu durch­schauen. Für zusätz­liche Konfusion und unsere Unter­haltung sorgen persön­liche Animo­sitäten, Rivali­täten und Techtel­mechtel zwischen den unfreiwillig vereinten Hobby-Ermittlern sehr unter­schied­licher Couleur.

Erstaunlich, dass »Mystery in White – a Christmas Crime Story« Joseph Jefferson Farjeon: »Mystery in White« bei Amazon , 1937 ver­öffent­licht, erst jetzt in einer deutschen Aus­gabe erscheint (übersetzt von Eike Schönfeld). Joseph Jeffer­son Farjeon (1883-1955) war zwischen den Welt­kriegen ein bekannter und erfolg­reicher Autor, auf einer Stufe mit den etwa gleich­altrigen Kolle­gin­nen Agatha Christie und Dorothy L. Sayers.

Eine Menge Schnee, ein einsames Spukhaus, ein wenig spiritis­tische Beschwörung, eine kleine Liebelei und einige Tote – das sind die Zutaten dieses unter­halt­samen, dialog­reichen Krimis zur Weih­nachts­zeit. Sein zentrales Konzept ist das Spiel mit den Leser­erwar­tungen. Sechs seltsame Typen in einem Eisen­bahn­abteil – man ahnt, dass das nicht gut gehen kann. Doch nicht im Zug geschieht das Ver­brechen, und ebenso wenig in der grau­samen Schnee­wüste, durch die Farjeon seine Figuren irren lässt, ehe der Zufall sie wider Erwarten erneut vereint. Dann hält der Autor sie in einer klassi­schen Zwangs­lage gefangen, abge­schnitten von der Außen­welt, auf Gedeih und Verderb aufein­ander ange­wiesen und mit myste­riösen Gescheh­nissen kon­frontiert. Mit dem Erscheinen eines rätsel­haften Fremden nimmt die Krimi­handlung erst richtig Fahrt auf und führt in vielen über­raschen­den Wendungen endlich zur Auflösung. Anders als zur Zeit seiner Erst­veröffent­lichung verleiht das Ambiente, von der Dampflok in Euston Station bis zur Eleganz des edlen Land­hauses mit Butler, dem Ganzen heute eine hübsch nostal­gische Atmosphäre.


Weitere Artikel zu der Serie Weihnachtliches bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »24 x Charles Dickens für den Advent«

go

Rezension zu »Carl Tohrbergs Weihnachten«

go

Rezension zu »Das Geheimnis des Weihnachtspuddings«

go

Rezension zu »Das Mädchen, das Weihnachten rettete«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsmarktwunder«

go

Rezension zu »Den Nächsten, der Frohe Weihnachten zu mir sagt, bringe ich um«

go

Rezension zu »Diesmal schenken wir uns nichts: Geschichten für eine entspannte Weihnachtszeit«

go

Rezension zu »Eine Art Bescherung«

go

Rezension zu »Frontal - Häuserfronten«

go

Rezension zu »Geheimnis in Rot«

go

Rezension zu »Gott baut um«

go

Rezension zu »Jul Morde«

go

Rezension zu »Maria, Mord und Mandelplätzchen«

go

Rezension zu »Schöne Bescherung – Hinterhältige Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Tödliche Weihnachten«

go

Rezension zu »Und Gott sprach: Du musst mir helfen!«

go

Rezension zu »Weihnachtsherzen«

go

Rezension zu »Weihnachtsmann - was nun?«

go

Rezension zu »Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam«

go

Rezension zu »Winterwind«

go

Rezension zu »Zwei Zebras in New York«

go

Rezension zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Datenschutzerklärung

Schenken Sie uns ein Like!

»Geheimnis in Weiß« von Joseph Jefferson Farjeon
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Geheimnis in Weiß« von Joseph Jefferson Farjeon wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.

Go to Top