Rezension zu »Zwei Zebras in New York« von Marc Michel-Amadry

Zwei Zebras in New York

von


Weihnachtliches · Teil der Serie »Weihnachtliches« · Bertelsmann · · Gebunden · 128 S. · ISBN 9783570101698
Sprache: de · Herkunft: fr

Gute Nachrichten aus Palästina

Rezension vom 11.11.2013 · 4 x als hilfreich bewertet mit 1 Kommentaren

Aus dem Gazastreifen erreichen uns selten gute Nachrichten, aber oft traurige. Etwa 1,7 Millionen Ein­wohner drängen sich auf dem schmalen Landstück, klei­ner als Bremen, zwischen Israel im Osten, Ägypten im Süden und der Mi­ttel­meer­küste im Westen. Politisch gehört es zu den Palästinensischen Auto­no­mie­gebieten. Immer wieder ist es Ausgangspunkt für Rake­ten­an­griffe auf Israel, die blutige Vergeltungsaktio­nen zur Folge haben. Seit 2007 die islamistische Hamas an die Macht gewählt wurde, hat Israel eine Blo­ckade über das Land verhängt. Die Menschen leiden seit Jahrzehnten unter Überbevölkerung, Arbeits­losigkeit, eingeschränkter Bewegungsfreiheit, Res­sour­cen­knapp­heit, Exportverbot, Zerstörung, Radikali­sierung, Perspektivlosigkeit …

Noch mehr Rezensionen schöner
Bücher und Musik-CDs für die Advents-
und Weihnachtszeit finden Sie hier.

Wenn es sogar an Lebensmitteln und Wasser für die Menschen fehlt, wie soll man dann Tiere in einem zoologischen Garten ernähren? Und wozu überhaupt einen Zoo, wenn es den Menschen an den elemen­tarsten Dingen mangelt?

Die zweite Frage beantwortete schon Jesus: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.« (Matthäus 4,4) Mit der ersten musste sich der Zoobesitzer Mohammed Awaida in Gaza-Stadt tagtäglich befassen, denn seine Ausgaben waren chronisch höher als die Einnahmen. Ein Tier nach dem anderen ging ein, und während der Kriegswirren verlor er noch mehr Tiere. Um den Zoo – eine der raren Attraktionen für Kinder und Erwach­sene in einem tristen Umfeld – aufrechtzuerhalten, brachten sich die Mitarbeiter bei, wie man die Kadaver einbalsamiert, und stellten die mehr oder weniger lebensecht präparierten Tiere danach wieder in ihren Käfig. Dies ist in Gaza heute gängige Praxis.

Im Jahr 2009 hatte Mahmoud Barghouti eine andere kreative Idee. Weil seine zwei Zebras im Krieg um­gekommen waren, engagierte er einen Künstler, der zwei heimische Esel mit einer schwarz-weißen Bema­lung versah. Die beiden »Zebras« mit ungewöhnlich langen Ohren und Schreilauten wurden zur Attraktion des Tierparks und erregten Aufsehen in internationalen Medien.

Der Schweizer Autor Marc Michel-Amadry stieß auf einen der Zeitungsartikel und ließ sich von dieser au­ßergewöhnlichen Aktion für seinen Roman »Deux zèbres sur la 30e Rue«Marc Michel-Amadry: »Deux zèbres sur la 30e Rue« bei Amazoninspirieren. Er würdigt damit die Entschlossenheit eines Mannes, der unschuldigen Kindern und Erwachsenen, die von Krieg und Not geplagt sind, einen Ort erhielt, an dem sie sich erfreuen, lachen und vergessen können.

Die zarte Geschichte, die Herbert Fell übersetzt hat, passt nicht nur wegen ihrer Botschaft und der wunder­schönen, in Leinen gebundenen und mit vier Illustrationen von Carla Nagel bereicherten Ausgabe zur be­sinnlichen Weihnachtszeit. Denn der Autor überhöht die kleine Episode auch. Sein Protagonist Mahmoud Barghouti, der de facto isolierte Palästinenser, überschreitet scheinbar unüberbrückbare Grenzen und trägt seine Botschaft des Optimismus, des Friedens, der Freundschaft und der Liebe hinaus in die Welt.

Dazu fügt Michel-Amadry eine weitere Handlung hinzu, die sich aus der Zebra-Aktion ergibt und am Ende – kurz nach den Weihnachtstagen – vier Menschen im klirrend kalten New York mit Mahmoud zusammen­führt. Jedem dieser vier fehlt etwas in seinem bisherigen Leben, jeder will es anders ausrichten. Alle vier sind auf der Suche nach erfüllenderen Inhalten und einem Menschen, dem sie etwas geben können, der sie ver­steht, der vertrauens- und liebevoll an ihrer Seite steht. Zwar spüren sie bereits, dass sie ihrem Glück nahe sind, aber jeder benötigt noch einen kleinen Schubs, sozusagen den Nasenstüber eines Zebras.

Schließlich bewegen sich die vier aufeinander und auf Mahmoud zu, jeder auf seiner eigenen »Flugbahn«, bis es an einem trivialen Hotdog-Stand an der Ecke 30. Straße/3rd Avenue zu einer unvermeidlichen »Kol­lision« mit unbeschreiblichen Folgen kommt. Wie die Protagonisten werden auch Sie »Ihren Augen nicht trauen. Die Überraschung, die Sie erwartet, wird noch größer sein als gedacht.«

Marc Michel-Amadry erzählt eine herzerwärmende Geschichte, die stellenweise die Grenzen zu Kitsch und Rührseligkeit überschreitet. Aber seine Figuren sind sympathisch, die Handlung nicht unrealistisch, die Stimmung unbeschwert, optimistisch und ermutigend. Das ist, finde ich, eine ganze Menge, um für gut zwei Stunden abzuschalten. Danach ist manch banaler Alltagsärger ganz klein und aus manchem dummen Esel ein anmutiges Zebra geworden …


Weitere Artikel zu der Serie Weihnachtliches bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »24 x Charles Dickens für den Advent«

go

Rezension zu »Carl Tohrbergs Weihnachten«

go

Rezension zu »Das Geheimnis des Weihnachtspuddings«

go

Rezension zu »Das Mädchen, das Weihnachten rettete«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsgeschenk und andere Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Das Weihnachtsmarktwunder«

go

Rezension zu »Den Nächsten, der Frohe Weihnachten zu mir sagt, bringe ich um«

go

Rezension zu »Diesmal schenken wir uns nichts: Geschichten für eine entspannte Weihnachtszeit«

go

Rezension zu »Eine Art Bescherung«

go

Rezension zu »Frontal - Häuserfronten«

go

Rezension zu »Geheimnis in Rot«

go

Rezension zu »Geheimnis in Weiß«

go

Rezension zu »Gott baut um«

go

Rezension zu »Jul Morde«

go

Rezension zu »Maria, Mord und Mandelplätzchen«

go

Rezension zu »Schöne Bescherung – Hinterhältige Weihnachtsgeschichten«

go

Rezension zu »Tödliche Weihnachten«

go

Rezension zu »Und Gott sprach: Du musst mir helfen!«

go

Rezension zu »Weihnachtsherzen«

go

Rezension zu »Weihnachtsmann - was nun?«

go

Rezension zu »Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam«

go

Rezension zu »Winterwind«

go

Rezension zu »Zwetschgermännla-Morde - 14 Kurzkrimis aus Franken zur Weihnachtszeit«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Zwei Zebras in New York« von Marc Michel-Amadry
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Klicken Sie hier, um Ihren Kommentar hinzuzufügen.

Zu »Zwei Zebras in New York« von Marc Michel-Amadry wurden 1 Kommentare verfasst:

Jrgen Greh schrieb am 01.09.2015:

Ich habe dieses Buch von meiner Tochter geschenkt bekommen aus Anlass eines gemeinsam, bevorstehenden Besuchs von New York. Es ist ein begeisterndes und mutmachendes Bchlein! Ich kann es nur jedem zur Lektre empfehlen,der ein Faible fr Palstina hat. Dem Autor wnsche ich Freude am Schreiben seines zweiten Romans.

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top