Rezension zu »La logica della lampara« von Cristina Cassar Scalia

La logica della lampara

von


Ein einflussreicher Staranwalt, mit allen Wassern gewaschen, hat bei einer Luxusparty in Catania eine junge Mitarbeiterin getötet. So sieht die Sache aus, nachdem vicequestore Vanina Guarrasi den nächtlichen Beobachtungen zweier Hobbyfischer nachgegangen ist. Doch der eigenwilligen Ermittlerin ist das Bild zu perfekt. Mit ihrem sympathischen Team und vielen Beziehungen kommt sie einer verwickelten Geschichte auf die Spur.
Kriminalroman · Einaudi · · 374 S. · ISBN 9788806241346
Sprache: it · Herkunft: it · Region: Sizilien

Feine Freunde

Rezension vom 30.06.2019 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Mit einer vermeintlichen Idylle beginnt dieser Krimi aus dem Herzen von Catania: Zwei Freunde dümpeln in einer November­nacht auf dem Meer vor Aci Castello in ihrem Boot und fischen geduldig mit der lampara, einer Laterne an Bord, deren helles Licht die Fische anzieht, so dass die Männer nur abzuwarten brauchen, bis ihr Netz sich von alleine füllt. Da bemerken sie, wie am Ufer ein Mann einen schweren Koffer aus seinem Auto wuchtet, zu den schwarzen Klippen hievt und ohne Last wieder wegfährt. Was hat er wohl mit dem Koffer entsorgt? Nach dem Frühstück wollen sie ihren guten Bekannten ispettore Carmelo Spanò bei der Squadra Mobile über den Vorfall informieren.

Gleich zu Dienstbeginn am nächsten Morgen geht bei vicequestore Giovanna (»Vanina«) Guarrasi, Spanòs Vor­gesetz­ter, ein anonymer Anruf ein. Eine verängstigt wirkende weibliche Stimme meldet, dass in einer villetta am Meer eine junge Frau getötet worden sei. Straße und Hausnummer liefert die Anruferin gleich mit.

Schon am Nachmittag haben die Ermittler nach Ortsterminen an der Klippe und in dem Haus sowie einem weiteren Telefonat der namenlosen Anruferin das recht klare Gerüst eines Mordfalls erstellt: Bei einer aus­gelasse­nen Party reicher Leute in der villetta wurde die junge Anwältin Lorenza Iannino ermordet, ihre Leiche in einen großen Koffer gepackt und im Meer versenkt. Der Tat dringend verdächtig ist der prominente Arbeitgeber des Opfers, der Anwalt Elvio Ussaro, der seine Finger überall im Spiel hat, wo es in der Stadt etwas zu holen gibt. Sein Ruf ist denkbar schlecht: Frauen betrachtet er als Jagdbeute, sich selbst als eine Art Herrgott und alle Mitarbeiter und Freunde als dienstbare Geister.

Auf dem Weg zu einer raschen Aufklärung gibt es nur ein paar gewaltige Haken: Die Leiche des Opfers ist nicht aufzufinden. Der Koffer enthält nichts als einen großen Blutflecken und ein Handy. Nirgendwo ist eine Ver­missten­anzeige für die junge Frau erstattet worden. Ussaro behauptet steif und fest seine Unschuld. Und außerdem plagt Vanina immer wieder das dumpfe Gefühl, sie habe irgendetwas übersehen.

Was nun folgt, ist mühselige Recherchearbeit für das Polizei-Team unter Vaninas Leitung: Spuren­siche­rung in den Räumen der villetta und auf der kleinen Straße davor, Ermittlung und Befragung der Party-Gäste, Analyse des Handys aus dem Koffer, Suche nach Angehörigen von Lorenza, Suche nach einer Leiche im Meer vor den Klippen. Stück für Stück kommen immer neue Details ans Licht, bringen neue Personen und Perspek­tiven ins Spiel – und werfen nur immer neue Rätsel auf. Es stellt sich heraus, dass die Party mit Champagner, Frauen und allem, was noch so dazugehört, von Elvio Ussaro über die von ihm initiierte Chat-Gruppe »Serate tra amici« organisiert worden war. Allerdings haben nahezu alle Gäste die Fete zu einem bestimmten Zeitpunkt fluchtartig verlassen.

Die Einzige, die wirklich alles im Blick hat und die anfängliche Hypothese gemäß der neuen Erkennt­nisse modifi­zieren muss, ist Vanina, die agile Protago­nistin dieses Krimis. Sie stammt aus Palermo, wo sie als Vier­zehn­jährige ohnmächtig zusehen musste, wie drei Mafiosi ihren Vater, ebenfalls Polizist, blutig abschlach­teten, und wohin sie kompli­zierte zarte Bande mit einem Richter ziehen. Sie ist eine starke, lebens­lustige Per­sönlich­keit, die mit allen gut auskommt und keine Scheu vor hohen Tieren hat. Je nach Bedarf kann sie schlag­fertig, spitzzüngig oder diploma­tisch kom­muni­zieren. Zu ihrem (gele­gentli­chen) Leidwesen isst und raucht sie zu viel. Ihre aparte Leiden­schaft: Sie sammelt alte sizilia­nische Schwarz-Weiß-Filme.

Mit ihrem Dienstort Catania fremdelt sie immer noch ein wenig. Das führt bisweilen zu Frotzeleien im lokal­patrioti­schen Mitarbeiter- und Bekann­tenkreis. Auch die Autorin Cristina Cassar Scalia (1977 in Noto geboren) scheint die quirlige Stu­denten­stadt, wo sie als HNO-Ärztin arbeitet, zu schätzen, denn ihre Weg- und Orts­beschrei­bungen gestaltet sie derart präzise, dass wir sie auf Google Maps problemlos nach­voll­ziehen könnten. Übrigens ist dies bereits der zweite Band ihrer Reihe um Vanina Guarrasi, die mit »Sabbia nera« Cristina Cassar Scalia: »Sabbia nera« bei Amazon begann und garantiert einen weiteren nach sich ziehen wird, so wie der Schluss dieses Romans gestaltet ist. Nach Verlags­angaben sind auch die Filmrechte bereits vergeben, und über den Drehort muss man nicht lange rätseln.

Dieser Krimi ist literarisches slow food. Denn auf Action wartet man vergebens. Vielmehr klebt die Handlung an den Fersen der squadra mobile und lässt keinen Schritt, keine Unterredung, kein Telefonat, keine vorläufige Hypothese aus. So bleibt man immer auf dem Er­kenntnis­stand der Polizei und kann schön gemächlich mitraten, wenn jemand im Team etwas Neues heraus­bekom­men hat und referiert. Nicht nur der Mordfall birgt Rätsel und Überra­schungen, auch Vanina hütet regelmäßig kleine Geheimnisse, denn sie neigt zu Allein­gängen, die sie sogar ziemlich unverfroren ankündigt. Dann lässt sie ihre Mitarbeiter aber außen vor. Oder sie erteilt ihnen Aufträge, ohne offenzu­legen, wozu die Maßnahme denn nun dient oder worauf geachtet werden sollte.

Dessen ungeachtet ist das Team der squadra mobile fast ein Herz und eine Seele. Ispettore Spanò ist Vaninas liebster und fähigster Mann, ispettrice Marta Bonizzoli ihre Vertraute (obwohl sie Nord­italie­nerin, Veganerin und Motor­rad­fahrerin ist). Der korpulente Tito Macchia, »Gran Capo« der Mord­kommis­sion (und Martas heimlicher Freund), lässt Vanina und ihren Intuitionen vertrauens­voll freie Hand. Wie offenbar in der gesamten Kri­minal­litera­tur ist der Gerichts­medizi­ner Adriano Calì ein Kauz, und die Kol­labora­tion mit dem immens wichtigen sovrinten­dente capo della scienti­fica Pappalardo ist angesichts seiner permanenten Arbeits­überlas­tung angespannt. Gut, dass Biagio Patanè dagegen Pensionär ist. Der commissario in pensione wird per Zufall in den Fall verwickelt und erweist sich als sehr hilfreich.

Dies ist somit eine vergnügliche Ferienlektüre ohne große Ansprüche, auch nicht sprachliche. In manchen Szenen spricht man ein wenig siziliani­schen Dialekt, den man ganz gut erraten kann (inso­fern ein schöner Einstieg in Camilleris Montalbano-Romane [› Gesamtübersicht]), und ein paar Hinweise auf die siziliani­sche Küche machen Appetit.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Sizilien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Andrea Camilleris sizilianische Küche: Die kulinarischen Leidenschaften des Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Angelica e le comete«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Meer am Morgen«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Di niente e di nessuno«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die stumme Herzogin | La lunga vita di Marianna Ucrìa«

go

Rezension zu »Es war der Sohn«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »La monaca«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »La zia Marchesa«

go

Rezension zu »Liparische Inseln«

go

Rezension zu »Mamas wunderbares Herz | Il Michelangelo«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Repertorio dei pazzi della città di Palermo«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sicilia, o cara – un viaggio sentimentale«

go

Rezension zu »Stella o croce«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»La logica della lampara« von Cristina Cassar Scalia
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »La logica della lampara« von Cristina Cassar Scalia wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top