Rezension zu »Es war der Sohn« von Roberto Alajmo

Es war der Sohn

von


Belletristik · Hanser · · Gebunden · 252 S. · ISBN 9783446236271
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Sizilien

Schweigen ist immer besser ...

Rezension vom 19.07.2011 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Eigentlich war Serenellas Geld und nicht der heftige Streit zwischen Vater Nicolo und Bruder Tancredi Schuld an der Familientragödie der Ciraulos. Als Serenella, die sechsjährige Tochter, vor einigen Jahren zwischen die Fronten zweier verfeindeter Mafiaclans geriet, ein Schuss ihre Beinvene verletzte und sie verblutete, erkämpfte Vater Nicolo mit großem Aufmerksamkeitsaktionismus - Anketten vor der Präfektur, Hungerstreik - mehrere Millionen Lire aus dem Gesetz zur Entschädigung von Mafiaopfern.

Bis das Geld auf ein Bankkonto - so etwas haben die Ciraulos noch nie besessen - überwiesen wird, vergeht eine Ewigkeit. In der Zwischenzeit haben sie schon soviel Geld auf Pump ausgegeben (sie wissen kaum wofür), dass sie bei niemandem mehr anschreiben lassen können. Jetzt müssen sie zu Wucherzinsen Geld leihen, um ihre exorbitanten Schulden zurückzuzahlen, beim Anwalt und bei Signor Pino, einem Pensionär, der ihnen sehr geschickt Kredite andrehte. Von dem ursprünglich erwarteten reichen Segen sind am Ende nur noch ein paar Piepen übrig.

Schon lange hatte Nicolo, der Patriarch und arbeitslose Hungerleider, für sich entschieden, davon sein Traumauto zu kaufen: einen schwarzen, hochglänzenden Volvo, ausgerüstet mit "A-be-es! Cedepläier! Und Navi." Seine Augenweide, ein "Kulturgut" in der ärmlichen Wohngegend Palermos, steht unter ständiger Kontrolle vor dem Haus.

Eigentlich wollte Nicolo das Auto seinem Sohn Tancredi, dem blöden Stockfisch und Taugenichts, gar nicht leihen, als der es für einen Discobesuch mit seiner Freundin wollte. Und prompt bringt er es auf Grund eines Wendemanövers mit einem kleinen Kratzerchen zurück. Das bringt Nicolo am nächsten Tag dermaßen in Rage, dass er seinen schlafenden Sohn vom Sofa prügelt. Ein Schuss fällt, und der Vater ist tot. Umringt von der ganzen Familie hat Großmutter Rosa die Situation sofort im Griff, und damit präsentiert uns der Autor Roberto Alajmo ein bühnenreifes Stück: "Bringen wir's hinter uns," hatte Rosa beschlossen. Als die Polizei eintrifft und den Toten in seiner Blutlache sieht, fällt Ehefrau Loredana mit "Ahoaha"-Gejammer in Ohnmacht, Großvater Fonzio spielt den Idioten, die Polizisten fühlen sich "verarscht", und Rosa zeigt auf die Badezimmertür: "Es war mein Enkel." Der, Tancredi, sitzt auf dem Klodeckel, fixiert die Marmorsplitter im Fußboden und würde am liebsten in einem Loch verschwinden. Doch nun ist er der Familie endlich zu etwas nütze, er wird die Schuld auf sich nehmen und ins Gefängnis gehen. Doch sprechen wird er von nun an kein Wort mehr, denn zu schweigen ist besser ...

Roberto Alajmo hat einen virtuosen, vielschichtigen, durchgehend faszinierenden Roman geschrieben. Die Ciraulos sind beispielhaft für das sizilianische Verständnis von Familie. In einer nach außen absolut geschlossenen Gemeinschaft steht jeder für den anderen gerade; selbst wenn derjenige dabei vor die Hunde gehen sollte, so dient es doch dem Wohl der Familie, und nur das zählt. Die Polizei prallt an der Mauer des Schweigens ab. Und Großmutter Rosa, Zeugin und Regisseurin des Geschehens, sagt knallhart: "Keine Ahnung. Ich kann Ihnen Ihre Arbeit ja nicht abnehmen ..." (S. 24)

Psychologisch perfekt entwickelt Alajmo die Figur Tancredis. Schon im Buchtitel schuldig gesprochen, verinnerlicht er zunächst ein Gefühl des Beteiligtseins, bis er völlig überzeugt ist, dass das, was ihm alle einreden, wahr sein muss. Eine moralische Tragödie. Ist er der tatsächliche Mörder? Wo ist die Pistole? Bei der Hausdurchsuchung wurde sie nicht gefunden ...

Roberto Alajmo, 1959 in Palermo geboren, war mir bisher nicht bekannt. Sein Roman "Es war der Sohn", der oft nüchtern, aber auch witzig-amüsant ist, dann voll bissigem Humor einzelne Figuren bloßstellt, voll schlagfertiger Dialoge steckt, hat mich sprachlich begeistert. Viele Szenen hauen einen echt um. Der zwischendurch immer wieder aufgenommene fortlaufende Handlungsstrang von Tancredis Haft (er teilt sich eine Zelle mit einem rauchenden Slawen) ist gespickt mit skurrilen Absurditäten.

Ein stimmiges Bild der italienischen Familie alter Tradition, eingebettet in die mafiöse Gesellschaft Palermos, dazu das sehr traurig stimmende Psychogramm eines jungen Mannes, der, als Muttersöhnchen verhätschelt, alles stoisch mit sich machen lässt - kurzum: Ein Roman mit Krimi-Charakter, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die italienische Originalausgabe È stato il figlio erschien 2005 bei Mondadori.

P.S.: Roberto Alajmo wurde mehrmals mit italienischen Literaturpreisen ausgezeichnet, u.a. 2003 mit dem Premio Campiello für seinen Roman Mammaherz (Unionsverlag, 2010, 251 Seiten; italienische Ausgabe: Cuore di madre, Mondadori, 231 Seiten).

Nachtrag im September 2015:

Bereits im September 2012 kam in Italien die Verfilmung dieses Romans unter dem Original­titel »È stato il figlio« in die Kinos. Regie führte Daniele Ciprì, der 1962 in Palermo geboren wurde. Er hat mit einem Team markanter Charak­ter­köpfe eine rasante, nur in Details vom Buch ab­wei­chen­de Version vor­gelegt, die den Zu­schauer von Anfang bis Ende mit frappie­ren­den Kamera­ein­stel­lun­gen und witzi­gen Dialo­gen in den Bann schlägt. Im Kontrast zum tur­bu­lent-komi­schen eigent­lichen Hand­lungs­gesche­hen stehen die ein­gescho­benen, zu­nächst mysteriös er­schei­nen­den Szenen, in denen der »Sohn« in einem Warte­saal den wild­frem­den, stau­nen­den Menschen um ihn herum seine un­glaub­liche Ge­schich­te erzählt, sowie ein paar stoische Gestal­ten, die dem Treiben ohne jeg­liche Gemüts­rüh­rung un­be­wegt zu­schauen wie grie­chi­sche Götter. Neben großer Gestik und Mimik trägt die Sprache zur um­wer­fen­den Wir­kung bei – aber seien Sie gewarnt: Die Dia­loge sind oft nicht nur atem­beraubend schnell, sondern oben­drein in derart deftigem Dia­lekt, dass sie ita­lie­nisch unter­titelt sind ... Der offizielle Trailer (auf YouTube) gibt einen zu­tref­fen­den Vor­ge­schmack auf das stel­len­weise über­drehte Spek­takel, das am 21. August 2015 auf RAI Uno aus­ge­strahlt wurde.

Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Sizilien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Andrea Camilleris sizilianische Küche: Die kulinarischen Leidenschaften des Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Angelica e le comete«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Meer am Morgen«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Di niente e di nessuno«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die stumme Herzogin | La lunga vita di Marianna Ucrìa«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »La monaca«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »La zia Marchesa«

go

Rezension zu »Liparische Inseln«

go

Rezension zu »Mamas wunderbares Herz | Il Michelangelo«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sicilia, o cara – un viaggio sentimentale«

go

Rezension zu »Stella o croce«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Es war der Sohn« von Roberto Alajmo
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon


Kommentare

Zu »Es war der Sohn« von Roberto Alajmo wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top