Rezension zu »Die Münze von Akragas« von Andrea Camilleri

Die Münze von Akragas

von


Belletristik · Nagel & Kimche · · 127 S. · ISBN 9783312004959
Sprache: de · Herkunft: it · Region: Sizilien

Taler, Taler, du musst wandern ...

Rezension vom 14.03.2012 · 2 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Andrea Camilleri assoziieren die meisten deutschen Leser mit Commissario Montalbano. Dabei hat dieser engagierte sizilianische Autor neben jener Krimireihe unzählig viele Erzählungen mit ganz anderen Themen veröffentlicht. Diese zumeist kleinen, netten, aber hintergründigen Geschichten liefern einen faszinierenden Blick auf die Menschen, ihre Charaktere, ihr Umfeld, ihr Ver­halten - und in manchen Fällen tiefe Einsichten zu ihrer Wesens­ver­än­de­rung. Nach "Streng vertraulich" und "Das Netz der großen Fische" aus dem Jahr 2011 ist jetzt "Die Münze von Akragas" ("La moneta di Akragas" Andrea Camilleri: »La moneta di Akragas« bei Amazon kaufen (öffnet neuen Browser-Tab), übersetzt von Annette Kopetzki) bei Nagel & Kimche erschienen.

Wir befinden uns (natürlich) in Camilleris Heimat Sizilien in der fiktiven Stadt Vigàta, im Dezember des Jahres 1909. Ein Landbaron lässt drei Männer den knüppelharten, steinigen Boden umgraben. Einer von ihnen, Cosimo, traut seinen Augen nicht, als er mit seiner Schaufel einen Brocken auseinanderbricht und ihm eine kleine, mit Erde verkrustete Goldmünze entgegenfällt. Er ist ein armer Gesell, aber für ihn ist es keine Frage, dass er mit diesem zufällig gewonnenen Kapital seine Schulden bezahlt: Endlich kann er sich bei Dottor Gibilaro bedanken, der ihm sein verletztes, schon mit Wundbrand infiziertes Bein gerettet hatte; Gibilaros Kollege, Amtsarzt seines Zeichens, hatte es amputieren wollen ...

Der Dottore ist ganz aus dem Häuschen, erkennt er doch als Numismatiker sofort diesen einzigartigen Schatz. Diese Münze war geprägt worden zur Bezahlung der Söldner Kampaniens, die 406 v. Chr. für die Akraganiter gegen die siegreichen Karthager kämpften. Doch die Münze, so glaubt der Dottore von Anfang an, weiß, wohin sie gehören wird, und in der Tat gelangt sie nicht in des Arztes Hände. Gibilaro sitzt bei der Übergabe aufgeregt im Sattel seines Pferdes, reicht seinen Arm unruhig zu Cosimo hinunter, verheddert sich nervös in seinem Steigbügel und stürzt zu Boden. Schwer verletzt muss er für eine Zeitlang ins Krankenhaus. Münze ade! Hoffentlich ist sie noch bei Cosimo ...

Als der Dottore endlich wieder gesundet ist und er Cosimo auf dem Gut des Landjunkers aufsuchen will, muss er feststellen, dass man alle drei entlassen und andere eingestellt hat. Der Aufseher hatte sie beobachtet, wie sie untätig waren ... Sicher sind die Münze und der leidige Unfall schuld daran. Seitdem hat man Cosimo nicht mehr gesehen. Er wird sich doch wohl nicht mit der Münze auf und davon gemacht haben? Da steht der Dottore nun vor Cosimos einfachem Haus, welches - ganz ungewöhnlich - von außen verriegelt ist; kein Geräusch ist zu vernehmen. Mit Gewalt verschafft sich der Dottore Zutritt, und da liegt Cosimo, ermordet und nackt.

Nun entwickelt Andrea Camilleri einen kleinen Krimiplot, denn wer wäre nicht scharf auf diese wertvolle Münze? Melluso, Polizist in Vigàta, tut sein Bestes. Auch das Gericht wird um ein Urteil gebeten: Sollte die Münze jemals wieder auftauchen, wem gehört sie dann? Den Erben des Finders Cosimo? Das wären Sohn Pietro, ein inhaftierter Mörder, und Schwester Rosalia, ein Dienstmädchen.

Die Münze wandert unterdessen von Hand zu Hand und landet schließlich, Melluso sei Dank, wieder in Vigàta. Der Mord und der sagenhafte Münzenfund werden zur Schlagzeile großer italienischer Zeitungen, und kein Geringerer als König Viktor Emanuel III schickt einen Marchese hinunter in die sizilianische Provinz. Welch eine Ehre für den Dottore - er weiß, was sich gehört ...

Während wir Leser nun damit rechnen, dass ein cleverer Trickbetrüger auf raffinierte Weise einen Dummkopf übertölpelt, überrascht uns Andrea Camilleri mit einer moralisch sauberen Wendung: Jemandem, der sich treu bleibt, ist der verdiente Lohn gewiss.

Wie der Autor in seinen Anmerkungen versichert, stützt er sich auf eine alte Legende, die in seiner Familie von Generation zu Generation weitererzählt wurde: Ein Bauer schenkte einem fernen Verwandten, einem Arzt und Numismatiker, eine Goldmünze, die er im Erdboden gefunden hatte, und das war die Münze von Akragas, dem heutigen Agrigent.

Stilistisch ist die Bearbeitung unverkennbar ein typischer Camilleri. So gut, wie er sein Sizilien kennt, so punktgenau beschreibt er Handlungsorte und menschliches Verhalten und stellt seine Figuren auf dieser Bühne des Lebens um 1900 auf. Sie agieren zeitgemäß, und ihre Dialoge - kurz, knapp, manchmal deftig, manchmal angemessen devot - zeigen, wessen Kind sie sind. Verschmitzt, wie Camilleri ist, gibt es genügend ironische Textstellen, die uns schmunzeln lassen.


Weitere Artikel zu Büchern aus der Region Sizilien bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Andrea Camilleris sizilianische Küche: Die kulinarischen Leidenschaften des Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Angelica e le comete«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Anna«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Meer am Morgen«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Di niente e di nessuno«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die stumme Herzogin | La lunga vita di Marianna Ucrìa«

go

Rezension zu »Es war der Sohn«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »La monaca«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »La zia Marchesa«

go

Rezension zu »Liparische Inseln«

go

Rezension zu »Mamas wunderbares Herz | Il Michelangelo«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sicilia, o cara – un viaggio sentimentale«

go

Rezension zu »Stella o croce«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Capodanno | Silvester«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Ferito a morte | Ein teuflischer Plan«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »Il terzo segreto | Das dritte Geheimnis«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La prima indagine di Montalbano | Montalbanos erster Fall«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Ritorno alle origini | San Calorio«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sette lunedì | Sieben Montage«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Die Münze von Akragas« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Die Münze von Akragas« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top