Rezension zu »Das Lächeln der Signorina« von Andrea Camilleri

Das Lächeln der Signorina

von


Kriminalroman · Teil der Serie »Il commissario Montalbano« · Bastei Lübbe · · 256 S. · ISBN 9783785725443
Sprache: de · Herkunft: it

Was klassische Schönheit anrichtet

Rezension vom 17.10.2015 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Als Salvo Montalbano einst in Vigàta die Schulbank drückte, besprach man in seinen Italie­nisch­stunden auch Ludovico Ariostos Versepos von ca. 1516, »Orlando furioso«, den »Rasenden Roland«. Eine Bege­benheit darin hat den Sech­zehn­jährigen besonders beeindruckt: Als Roland am Hofe seines Onkels die be­zaubernde chinesische Prinzessin Angelica erblickt, raubt ihm seine augen­blick­liche Liebe buchstäblich den Verstand.

Den gereiften commissario, inzwischen 58, trifft gerade so der Blitz, als ihm Angelica Cosulich begegnet, eine Bank­ange­stellte aus dem Norden. Auch ihre Wohnung wurde von einer Ein­brecher­bande heimge­sucht, die zurzeit ihr Unwesen in Vigàta treibt. Wie sich ihm die etwa dreißigjährige Frau darbietet – um­werfend schön, voll sinnlicher Vitalität, dazu mit einem Bannstrahl in den Augen, dem sich niemand mehr entziehen kann –, so hat Montalbano sich die Prinzessin damals ausgemalt. Sein Alter bewahrt ihn nicht davor, ihr zu verfallen, und dass seine Dauerverlobte Livia im Schlaf Dinge spricht, die in ihm einen schrecklichen Verdacht nähren, nimmt ihm jegliche Skrupel: Er lässt sich auf eine leiden­schaft­liche Affäre ein.

In diesem Zustand zwischen Torschlusspanik, rasender Eifersucht, wilder Begierde und nostalgischem Er­innern an jugendliche Phantasien kehren literarische Vorlagen in seinen Sinn zurück; neben Ariost rezitiert er auswendig die »Adolescente« (das Loblied auf eine sehr junge Frau) von Vincenzo Cardarelli (1887-1959), und all das ist reines Kerosin für sein emotionales Feuer: »Ein Schwammtaucher wird sich bücken / und diese seltene Perle pflücken.«

Neben seinen privaten Irrungen und Wirrungen beschäftigen den commissario natürlich auch die beruflich bedingten: Hinter der ausgefuchsten Einbruchsserie steckt ein mysteriöser »Signor Zeta«, der Montalbano kühn herausfordert – und natürlich verliert. Dabei assistieren ihm seine bewährten Mitarbeiter, insbeson­dere Fazio, der auch versteht, was mit seinem Chef vor sich geht, und ihm bis über den Rand der Legalität hinaus zur Seite steht.

Nicht nur dem commissario, sondern auch uns Lesern entgeht nicht, dass Salvo altert, und das gilt auch für Camilleri und sein Verhältnis zu seinem Protagonisten. Die Themen wiederholen sich – Salvos immer wie­der stolpernde und doch wieder festen Grund findende Fernbeziehung zu Livia, seine Faszination für schöne junge Frauen, seine unvermittelt wechselnden Stimmungen zwischen Ausbrüchen von Jähzorn und zärtlicher Zuneigung – wie manches Detail der Kriminalfälle, die durchaus verzwickt sind und Über­raschungen bergen, aber niemals Thriller sind. Und dennoch hat hier ein genialer Autor einen Charakter geschaffen, der seit Jahrzehnten eine Romanreihe erfolgreich und überzeugend trägt, der sich entwickelt und sich doch in seinen Grundzügen treu bleibt, den wir wiedererkennen wie einen alten Freund, auch wenn er sich gewandelt hat. So ist auch das Lesen von »Das Lächeln der Signorina« (Die deutsch syn­chro­ni­sierte Version der Verfilmung trägt übrigens den Titel »Angelicas Lä­cheln«.) pures Vergnügen, wie der Besuch in einem guten Restaurant, auf dessen genussvolles Essen man sich verlassen kann und immer wieder freut.

Zum Abschluss ein kleiner Blick hinter die Kulissen für diejenigen unter Ihnen, die mehr oder weniger Ita­lienisch sprechen. Ein Markenzeichen Camilleris ist das Sizilianisch, in dem er seine Romane mittlerweile vollständig verfasst. Anfangs nur in Dialogen eingesetzt, hat er auf der Grundlage der Dialekte seiner Hei­mat inzwischen eine Kunstsprache geschaffen, die auch Italienern Mut zu mancher Lücke abverlangt, denn ein offizielles Wörterbuch will Camilleri nicht herausgeben. Bei der Übertragung in andere Sprachen muss dieser Teil der sprachlichen Eigenart notgedrungen vollständig verloren gehen. Aber die Übersetzer müs­sen die Feinheiten natürlich erfassen. Hier ein Pröbchen der Leistung von Rita Seuß und Walter Kögler, die seit einiger Zeit die Montalbano-Krimis für Bastei-Lübbe übersetzen:
Originaltext: Comportarisi con quella picciotta come un 'nnamurato di sidici anni! 'Na cosa era spasimari a sidici anni davanti al disigno di una fìmmina, e 'n'altra cosa è mittirisi a fari il cretino con una picciotta 'n carni e ossa. Aviva fatto confusioni tra il sogno di picciotto e la realtà di uno squasi sissantino.Il sorriso di Angelica« Andrea Camilleri: »Il sorriso di Angelica« bei Amazon, 2010)
Übersetzung: Er hatte sich dieser jungen Frau gegenüber verhalten wie ein Sech­zehn­jähriger, der bis über beide Ohren verliebt ist! Mit sechzehn das gemalte Bild einer Frau zu betrachten und sich schmach­tend nach ihr zu verzehren war eine Sache, sich vor einer jungen Frau aus Fleisch und Blut zum Deppen zu machen etwas ganz anderes. Er hatte die Träume eines halbwüchsigen Bengels mit der Realität eines Mannes von fast sechzig Jahren verwechselt. (S. 104 f.)


Weitere Artikel zu der Serie Il commissario Montalbano bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Das Lächeln der Signorina« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe Taschenbuch E-Book Hörbuch CD


Kommentare

Zu »Das Lächeln der Signorina« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top