Rezension zu »La giostra degli scambi« von Andrea Camilleri

La giostra degli scambi

von


Kriminalroman · Teil der Serie »Il commissario Montalbano« · Sellerio · · 271 S. · ISBN 9788838933448
Sprache: it · Herkunft: it

Nichts ist so, wie es scheint

Rezension vom 02.07.2015 · 1 x als hilfreich bewertet · noch unkommentiert

Unglaublich, welch unverminderte Schaffenskraft Andrea Camilleri beflügelt, der am 6. September 2015 neunzig Jahre alt wird. Jedes Jahr erfreut er die welt­weite Gemeinde treuer Fans seines commissario Salvo Montalbano mit einem neuen Band der Serie – und daneben noch mit weiteren Werken der un­ter­schied­lichs­ten Genres. 2014 erschienen in Italien sage und schreibe vier neue Bücher von ihm: »Inseguendo un'ombra« Andrea Camilleri: »Inseguendo un'ombra« bei Amazon (ein erzählerisches Experiment über die komplexe Per­sönlichkeit eines jüdischen Universalgelehrten des 15. Jahrhunderts), »Donne« Andrea Camilleri: »Donne« bei Amazon (39 Porträts von realen und fiktiven Frauen, die das Leben des Autors geprägt haben), »La piramide di fango« (Band 22 der Mont­al­ba­no-Serie [› Rezension]) und »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano« (acht Kri­mi­nal­ge­schich­ten aus den frühen Jahren von Montalbanos Karriere [› Rezension]). Am 30. April 2015 folgte nun »La giostra degli scambi« als dreiundzwanzigster Montalbano-Band. Es wird nicht lange dauern, bis die drei letzteren auch für das Fernsehen verfilmt sind [› aktuelle Übersicht], denn ihr Protagonist ist der beliebtes­te Kommissar des Landes und Garant für Bestseller und Quotenspitzen.

Verglichen mit der gewaltigen Bandbreite an Sujets (zwischen Mythologie, Geschichte, Erotik, Soziologie, Psy­cho­lo­gie und Biografie), die Camilleri in seinen ›freien‹ Romanen bearbeitet, erscheint die Krimiserie um Montalbano the­ma­tisch eng. Sie lebt gleichermaßen von der Persönlichkeitsentwicklung des allseits vertrauten Protagonisten, von der Konstanz seines verlässlichen Teams, vom unterhaltsamen Spiel mit si­zilianischen Charakteren und Schauplätzen wie von den Kriminalfällen, die ihrerseits die ganze Spann­breite zwischen Kleinkriminalität, aus un­ter­schied­lich­sten Nöten geboren, und Abgründen von Immoralität, Menschenverachtung, Gier und Grausamkeit abdecken. Sensationelle Novitäten sind wohl nicht mehr zu erwarten (es sei denn, Camilleri entdeckt noch die Cyberkriminalität). Vielmehr begegnen uns immer wie­der aufs Neue die Grundphänomene italienischer und spezifisch sizilianischer Beschäftigungen abseits der Gesetze: die Mafia, Korruption, Drogenhandel, Bauskandale, Prostitution ... Ist es nicht weise, dass Ca­milleri sich darauf beschränkt, nur diesen regional definierten Rahmen auszuloten?

»La giostra degli scambi«, die neueste Variation über die Montalbano-Themen, ist in diesem Umfeld ein konventioneller Krimi. Hier geht es um Männer und Frauen, um Liebe, Eifersucht, Besitzstreben, um einen Mord aus rein persönlichen Gründen und die raffinierten Versuche des Täters, sein Verbrechen zu ver­schleiern. Nach dem gesellschaftskritischen Rundumschlag von »La piramide di fango« empfand ich die­sen giallo als wohltuend entspannend, zumal er auch unterhaltsam und abwechslungsreich erzählt ist.

Das titelgebende Motiv der Vortäuschungen und Vertauschungen, der Verwechslungen und Wechselspiele wird am Anfang witzig und weidlich ausgereizt, verflacht aber im weiteren Verlauf zur schlichten Erkennt­nis »Il problema è che c'è vero e vero«. Jedenfalls reicht die schlichte Tatsache, dass der Mörder die Öf­fent­lich­keit und die Polizei in die Irre zu führen sucht, nicht aus, um eine solch evokative Metapher als Leit­motiv des gesamten Romans tragen zu können.

Montalbano wird diesmal weder von einem Anruf Catarellas noch von einem Albtraum geweckt, sondern von einer lästigen Fliege. Der commissario urteilt hier gleich zum ersten Mal falsch, denn es stellt sich heraus, dass es zwei waren, die ihm auf der Nase herum getanzt waren. Am Strand erwartet ihn die nächste Täuschung: Da prügeln sich zwei Männer, er greift ein, um das vermeintliche Opfer zu schützen – und ge­rät selbst mitten hinein in den chaotischen Wirbel aus Beißen, Schlagen, Treten, Schuld und Unschuld ... Am Ende nimmt – Schande über Schande für einen poliziotto – eine Carabinieri-Streife alle Beteiligten fest. Derweil wird selbst Angelina, Salvos brave Haushälterin und Köchin, Opfer einer Täu­schung: Sie zieht einem vermeintlichen Einbrecher im Haus am Strand von Marinella derart eins mit ihrer Pfanne über, dass sich ihm noch lange der Kopf dreht. Dabei wollte der brave Mann doch nur den com­mis­sa­rio spre­chen, und die Tür stand offen ... Das alles wirkt ein bisschen konstruiert, aber Montalbano ist vorgewarnt für das, was folgt: »Mai fidarsi delle apparenze.«

Dann wird es sozusagen ernst. Da entführt einer binnen weniger Tage drei junge Frauen – alle bei Banken angestellt –, aber nicht so richtig: Er tut ihnen nichts Schlimmes an und lässt sie gleich wieder frei. Was in aller Welt soll das? Als ein feiner Elektronikladen ausbrennt, spitzt sich die Lage zu, und die Polizisten von Vigàta stehen vor einer Menge Rätsel. Wo steckt der Inhaber, Marcello Di Carlo? Hat ihn die Mafia aus dem Verkehr gezogen, weil er ostentativ sein Schutzgeld nicht bezahlen will? Oder hat er sich in ein Lie­bes­nest zurückgezogen, nachdem er sich soeben im Urlaub unsterblich verliebt hat? Oder ist er einfach nur vor seinen nicht wenigen Gläubigern abgehauen? Schließlich geht auch sein teures Auto in Flammen auf, und man entdeckt eine blutbesudelte »càmmara della morti«, wo sich eine schauderhafte Mordtat abgespielt haben muss.

Die Aufdeckung der komplizierten Abläufe, denen ein schlichtes Motiv zugrunde liegt, vollzieht sich wie üblich im Verlauf zahlreicher scharfsinniger Ge­sprächs­run­den zwischen dem Chef Montalbano und seinen Mitarbeitern Fazio und Mimì Augello, aber wir dürfen mit den Polizisten auch etliche reizvoll erzählte Ausflüge in die Umgebung unternehmen, so dass sich dieser Roman wieder wesentlich abwechslungsrei­cher liest als »La piramide di fango«. Dazu tragen etliche witzige »battute« bei, beispielsweise vom noto­risch grantigen Pathologen dottor Pasquano: »Il commissario stava per accomodarisi supra a 'na seggia ma Pasquano lo firmò. ›No, resti in piedi, così si sbriga prima e si leva al più presto dai cabasisi. Che vuole?‹«


Weitere Artikel zu der Serie Il commissario Montalbano bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Capodanno | Silvester«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht«

go

Rezension zu »Ferito a morte | Ein teuflischer Plan«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »Il terzo segreto | Das dritte Geheimnis«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La prima indagine di Montalbano | Montalbanos erster Fall«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Ritorno alle origini | San Calorio«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sette lunedì | Sieben Montage«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»La giostra degli scambi« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Taschenbuch E-Book


Kommentare

Zu »La giostra degli scambi« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top