Rezension zu »Eine Stimme in der Nacht« von Andrea Camilleri

Eine Stimme in der Nacht

von


Ein Supermarktleiter hängt sich auf, ein Wachmann wird erschossen, eine rassige Studentin erstochen und der Kommissar von einem Tintenfisch bedroht.
Kriminalroman · Teil der Serie »Il commissario Montalbano« · Bastei Lübbe · · 272 S. · ISBN 9783785726129
Sprache: de · Herkunft: it

Geschäft und Macht, Mafia und Politik

Rezension vom 12.06.2018 · noch unbewertet · noch unkommentiert

Dass Livia früh am Morgen bei Salvo Montalbano anruft, ist ja im Prinzip keine unerfreuliche Überra­schung. Der Anlass schon. Acht­undfünf­zig werde er heute, sagt sie! Die mathe­mati­schen Spitz­findig­keiten, mit denen er die unan­geneh­men Tatsachen wegzu­biegen versucht, vergrätzen nur die Anruferin. Den Tag kann er abhaken. Auf dem Weg ins Kommis­sariat überholt ihn ein junger Drängler auf hals­brecheri­sche Weise und beschimpft ihn auch noch als »Opa« und »Tattergreis«! Das Maß ist voll, und Salvo wird sich ganz gegen seine Art zu einer persön­lichen Rache an dem Flegel hinreißen lassen.

Italienische Originalausgabe:
»Una voce di notte«
(2012, Verlag Sellerio)
Andrea Camilleri: »Una voce di notte« auf Bücher Rezensionen
Andrea Camilleri: »Una voce di notte« bei Amazon

In kurzer Zeit bekommt es der commissario mit drei Toten zu tun. Ein Wachmann wird auf Mafia-Art erschossen, Guido Borsel­lino, der Leiter eines Super­markts, erhängt sich in seinem Büro, nachdem ihn Salvo wegen eines angebli­chen Überfalls in die Zange genommen hat, und schließlich meldet just jener Verkehrs­rowdy vom Geburts­tagsmor­gen, er habe seine Verlobte brutal erstochen in seiner Wohnung aufge­funden.

Hat tatsächlich die Polizei Borsellino in den Tod getrieben, wie ein lokaler Fernseh­sender Stimmung macht? Der ewig grantelnde Gerichts­medizi­ner dottor Pasquano sieht das ganz anders. Nach seinen Erkennt­nissen war es gar kein Selbstmord. Und auch der blutige Mordfall der bildhüb­schen Studentin offenbart bald seine Tücken, denn das Verhalten des Rüpels lässt ihn selbst als tat­verdäch­tig erscheinen – aber er steht unter besonde­rem Schutz, denn er heißt Giovanni Strangio, und sein Vater ist der Präsident der Provinz.

So gewinnt eine komplizierte Handlung Fahrt, die mit allerlei Verwick­lungen und Über­raschun­gen aufwartet und in deren Verlauf verschwie­gene Verflech­tungen und hand­feste gemein­same Interessen zwischen hohen Kreisen der Politik und dem bestens orga­nisier­ten Verbechen aufgedeckt werden. Versteht sich, dass solche Leute alle Register ziehen, um sich nicht in die Karten schauen noch von ein paar simplen Polizisten ins Handwerk pfuschen zu lassen. Ein­schüch­tern lassen sich Montalbano und sein bewährtes Team natürlich von nichts und nieman­dem, aber die schlimmen Zustände verfolgen Salvo Montalbano bis in den Traum. Da verhaftet er Al Capone in Chicago …

Wer die Reihe kennt, weiß auch in diesem Band zu schätzen, wie der Autor uns in bewährter Weise mit offenen Karten durch sein Laby­rinth führt. Die Fälle beginnen parallel und verflechten sich dann immer tiefer mitein­ander. Wir dürfen stets dem commissario auf den Fersen bleiben, sind bei all seinen Verhören und den Bespre­chun­gen mit Fazio und Mimì Augello dabei und können also immer mitraten be­ziehungs­weise seinen Gedanken folgen, aus denen sich am Ende die Lösung ergibt. Keine exzes­siven Brutali­täten, keine wüsten Schläge­reien, keine Täu­schun­gen, keine Tricks, keine Geheim­nisse (außer denen der Täter).

Der Protagonist hadert zwar auch diesmal etwas mit seinem un­aufhalt­sam vor­rücken­den Alter, doch das Thema steht nicht im Mittel­punkt seiner Befind­lich­keit. Es bleibt bei gelegent­lichen Anfällen schlechter Laune und ein paar ironi­schen Be­merkun­gen, aber er jammert nicht. Vielmehr tröstet er sich unge­achtet aller gesund­heit­lichen Risiken mit üppigen Portionen aus Enzos und Adelinas Kochtöpfen, begleitet von Wein, Whisky und Zigaretten, über jeden Ärger hinweg. Witzig, dass ein großer (geträumter) Tinten­fisch Rache nimmt, indem er sich einfach nicht verdauen lassen will.

Auch die ewige Beziehung zu Livia, der ligurischen Verlobten, erscheint hier nur in Gestalt der üblichen Miss­verständ­nisse und Gereizt­heiten am Telefon. Nach Auskunft des Autors im Nachwort soll der Leser sich aber nicht wegen Wieder­holun­gen oder Inkon­sisten­zen der Reihe grämen, denn er habe den Roman schon ein paar Jahre früher verfasst und wegen der »ver­schlunge­nen Pfade der ver­legeri­schen Ent­scheidungs­findung« erst später (Oktober 2012) ver­öffent­licht.

Wie immer verbringt man mit commissario Montalbano und seinen Mitstreitern im Kampf für eine etwas bessere Welt ein paar schöne Stunden spannen­der, intelli­genter, humor­voller Unter­hal­tung in vertrauter Umgebung – räumlich, personell und sprachlich, denn auch die Über­setzer Rita Seuss und Walter Kögler gehören mit ihrer sorg­fälti­gen Wortwahl und dem unauf­gereg­ten Ton inzwischen dazu.

Meine Rezension zur Verfilmung dieses Romans (mit einer detail­lierte­ren Inhalts­angabe) finden Sie › hier.


Weitere Artikel zu der Serie Il commissario Montalbano bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Weitere Artikel zu Büchern von Andrea Camilleri bei Bücher Rezensionen:

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il Commissario Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Filmserie Il giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Übersicht Montalbano – die Kriminalromane und Kurzgeschichten«

go

Rezension zu »Capodanno | Silvester«

go

Rezension zu »Das graue Kleid«

go

Rezension zu »Das Labyrinth der Spiegel«

go

Rezension zu »Das Lächeln der Signorina«

go

Rezension zu »Das Netz der großen Fische«

go

Rezension zu »Das Ritual der Rache«

go

Rezension zu »Das Spiel des Patriarchen | La gita a Tindari«

go

Rezension zu »Der Bahnwärter«

go

Rezension zu »Der ehrliche Dieb«

go

Rezension zu »Der Hirtenjunge«

go

Rezension zu »Der Kater und der Distelfink | Il gatto e il cardellino«

go

Rezension zu »Der Tanz der Möwe«

go

Rezension zu »Die Frau aus dem Meer«

go

Rezension zu »Die Münze von Akragas«

go

Rezension zu »Die Revolution des Mondes«

go

Rezension zu »Die Sekte der Engel«

go

Rezension zu »Die Spur des Fuchses | La pista di sabbia«

go

Rezension zu »Die Spur des Lichts«

go

Rezension zu »Die Tage des Zweifels«

go

Rezension zu »Die Verlockung«

go

Rezension zu »Ein Samstag unter Freunden«

go

Rezension zu »Ferito a morte | Ein teuflischer Plan«

go

Rezension zu »Il casellante«

go

Rezension zu »Il gioco degli specchi«

go

Rezension zu »Il metodo Catalanotti«

go

Rezension zu »Il sonaglio«

go

Rezension zu »Il sorriso di Angelica«

go

Rezension zu »Il terzo segreto | Das dritte Geheimnis«

go

Rezension zu »L'altro capo del filo«

go

Rezension zu »La giostra degli scambi«

go

Rezension zu »La piramide di fango«

go

Rezension zu »La prima indagine di Montalbano | Montalbanos erster Fall«

go

Rezension zu »La rete di protezione«

go

Rezension zu »La setta degli angeli«

go

Rezension zu »Maruzza Musumeci«

go

Rezension zu »Morte in mare aperto e altre indagini del giovane Montalbano«

go

Rezension zu »Ritorno alle origini | San Calorio«

go

Rezension zu »Romeo und Julia in Vigata«

go

Rezension zu »Sette lunedì | Sieben Montage«

go

Rezension zu »Streng vertraulich«

go

Rezension zu »Un covo di vipere«

go

Rezension zu »Un sabato, con gli amici«

go

Rezension zu »Una lama di luce«

go

Rezension zu »Una voce di notte«

go

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Ja Nein

Hinweis zum Datenschutz:
Um Verfälschungen durch Mehrfach-Klicks und automatische Webcrawler zu verhindern, wird Ihr Klick nicht sofort berücksichtigt, sondern erst nach Freischaltung. Zu diesem Zweck speichern wir Ihre IP und Ihr Votum unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Ja« oder »Nein« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.

Schenken Sie uns ein Like!

»Eine Stimme in der Nacht« von Andrea Camilleri
erhalten Sie im örtlichen Buchhandel
oder bei Amazon als
Gebundene Ausgabe E-Book Hörbuch CD DVD


Kommentare

Zu »Eine Stimme in der Nacht« von Andrea Camilleri wurde noch kein Kommentar verfasst.

Schreiben Sie hier den ersten Kommentar:
Ihre E-Mail wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Ihre Homepage wird hier nicht abgefragt. Bitte tragen Sie hier NICHTS ein.
Hinweis zum Datenschutz:
Um Missbrauch (Spam, Hetze etc.) zu verhindern, speichern wir Ihre IP und Ihre obigen Eingaben, sobald Sie sie absenden. Sie erhalten dann umgehend eine E-Mail mit einem Freischaltlink, mit dem Sie Ihren Kommentar veröffentlichen.
Die Speicherung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nähere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Indem Sie auf »Senden« klicken, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Verarbeitung Ihrer Daten.


Go to Top